"Coolaid": Enttäuschende Verkaufszahlen für Snoop Dogg?

Vor knapp einer Woche hat Snoop Dogg sein neues Album Coolaid veröffentlich. Im Netz hatte man eigentlich das Gefühl, dass die Leute den neuen Output von Snoop ziemlich abfeieren. Offensichtlich schlägt sich diese Begeisterung aber nicht in den Verkaufszahlen wieder.

Laut Daily Double besagen die Hochrechungen, dass Snoop in der ersten Woche nur 7000 bis 9000 Einheiten (ohne Streaming-Zahlen) absetzen konnte. Eine enttäuschende Zahl für den Rapper, dessen Debütalbum Doggystyle mit 4 Millionen verkauften CDs bereits 4-fach-Platin erreicht hat.

Wie wir bekanntlich wissen, sagen Verkaufszahlen recht wenig über Qualität aus. Definitiv erzählen sie aber etwas darüber, wie sehr ein Rapper das Game dominiert. Oder eben auch nicht. Vielleicht lief aber auch etwas in der Promophase falsch? Mit seinem vorherigen Album Bush konnte Snoop immerhin Platz #14 der Billboard Charts erreichen und 27.000 Einheiten in der ersten Woche verkaufen.

Mache dir hier selbst ein Bild von Coolaid

COOLAID

COOLAID, an album by Snoop Dogg on Spotify

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Mann sieht einfach ohne die Hilfe von Dr.Dre haben es alle guten Rapper von früher sehr schwer! Snoop, 50cent, the Game, Eminem usw. Ihre Beats sind einfach nicht zeitgemäss oder zu schwach im vergleich zu Früher.

Ich finde das Album gehört zu den besten Alben der letzten Jahre, doch leider wurde es so schlecht beworben das sogar ein geniales Album wie dieses "floppen" musste.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Drake, Cardi B, Snoop Dogg & mehr verteidigen US-Sprinterin nach Olympia-Sperre

Drake, Cardi B, Snoop Dogg & mehr verteidigen US-Sprinterin nach Olympia-Sperre

Von Djamila Chastukhina am 05.07.2021 - 13:00

Bei den Qualifikationswettkämpfen für die diesjährigen Olympischen Spiele in Tokio wurde die US-amerikanische Sprinterin Sha'Carri Richardson disqualifiziert. Der Grund dafür: Sie wurde positiv auf THC getestet und ist deshalb für einen Monat suspendiert. Die Tatsache, dass sie deshalb nicht beim 100 Meter Rennen in Tokio antreten darf, sorgt für verschiedenste Reaktionen. Artists wie Drake (jetzt auf Apple Music streamen), Cardi B oder Snoop Dogg stehen jedoch hinter Sha'Carri und teilen ihren Support auf Social Media.

Sprinterin Sha'Carri Richardson bekommt Support von Drake, Snoop Dogg & Co.

Kurz nach der Disqualifizierung der 21-jährigen Sportlerin postete Drake ein Foto von ihr in seiner Story, in der er andeutete, dass Richardson unter anderen Umständen beim Rennen abgeliefert hätte.

"Sie hätte die gefressen!"

Snoop Dogg argumentierte ebenfalls für Richardson, da Marihuana seiner Meinung nach kein Grund zur Disqualifizierung sein sollte:

"Ist das euer Ernst?! Marihuana? Das sorgt nicht für eine Verbesserung ihrer Fähigkeiten..."

Cardi B verteidigt Richardson

Zwar wurde Richardson nur positiv auf THC getestet, jedoch kursierten weitere Gerüchte im Internet. Am Samstag postete die australische Journalistin Claire Lehmann ihre Vermutung auf Twitter, dass Richardson Steroide nehme. Grund für die Annahme seien die starken Nägel und Haare der Sportlerin, welche Nebeneffekte der Einnahme von Steroiden seien.

Neben vielen Twitter-Usern, die Lehmann darauf aufmerksam machten, dass es sich bei Richardson um Gelnägel handeln könnte, ging auch Cardi B auf ihren Tweet ein und empfiehl sarkastisch Biotin für das Haarwachstum.

Kurz darauf postet Cardi ein Video auf Social Media in dem sie ermutigende Worte an Richardson richtet:

"Wir können die Zeit nicht zurückdrehen. [...] Das ändert jedoch nichts daran, dass sie die Sportlerin ist, über die am meisten gesprochen wird. In drei Jahren wird sie die Nummer 1 sein, von der erwartet wird, bei den Olympischen Spielen anzutreten."

("However, that doesn't take away [from the fact] that she's the most talked about athlete. Three years from now, she's going to be the No. 1 most-anticipated to go to the Olympics.")

Sha'Carri will Verantwortung für ihre Taten übernehmen

Laut eigener Aussage sei der Grund für ihren Marihuanakonsum der Tod ihrer Mutter gewesen. In einem Interview mit der Today Show sprach die 21-Jährige über ihre Art und Weise, "schwere Themen" zu bewältigen und darüber, wie sie mit ihrer psychischen Gesundheit umgehe.

"Ich möchte Verantwortung für mein Handeln übernehmen. [...] Ich weiß, was ich nicht darf und habe diese Entscheidung trotzdem getroffen. Ich will keine Ausrede finden oder in meinem Fall nach Empathie suchen, aber in dieser Position meines Lebens zu sein und so etwas herauszufinden - etwas, von dem ich sagen würde, dass es mein Leben positiv und negativ beeinflusst hat, wenn es um den Umgang mit der Beziehung zu meiner Mutter geht - das war definitiv ein schweres Thema für mich."

("I want to take responsibility for my actions. [...] I know what I’m not allowed to do and I still made that decision. Not making an excuse or looking for any empathy in my case, but being in that position of my life and finding out something like that - something that I would say has impacted my life positively and negatively in my life when it comes to dealing with the relationship with my mother - that definitely was a heavy topic on me.")

Trotz der Tatsache, dass Sha'Carri selbst Verantwortung für ihre Taten übernehmen möchte und ihre Disqualifizierung akzeptiert, sind viele Menschen wütend und fordern eine Aufhebung ihrer Suspension und eine Änderung der Regeln für Marihuana.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)