Chris Brown offenbar wegen Verdacht auf Vergewaltigung verhaftet

Chris Brown sitzt aktuell anscheinend gerade in Untersuchungshaft beziehungsweise im Polizeigewahrsam. Wie laut SZ und vielen anderen "aus Polizeikreisen" bekannt geworden sein soll, wurde der Sänger in Paris verhaftet. Chris Brown wurde festgenommen, weil er unter dem Verdacht steht, gemeinsam mit zwei anderen Männern eine Frau vergewaltigt zu haben.

Chris Brown anscheinend in Paris verhaftet

Die Frau soll ihre Anzeige im 17. Arrondissement eingereicht haben. Mehreren übereinstimmenden Berichten zufolge seien Chris Brown, einer seiner Leibwächter und eine weitere männliche Person bereits gestern in Paris verhaftet worden.

Der Polizeigewahrsam dauert normalerweise 24 Stunden, darf aber auch auf 48 Stunden erweitert werden. Er kann in Frankreich anscheinend sogar bis auf 96 Stunden ausgeweitet werden, wenn es sich um besonders schwerwiegende Vorwürfe handelt.

Chris Brown macht erneut Negativ-Schlagzeilen

Es handelt sich hierbei leider nicht um das erste Mal, dass der RnB-Sänger Chris Brown mit dem Gesetz in Konflikt gerät. Es ist auch nicht das erste Mal, dass ihm Gewalt gegenüber Frauen vorgeworfen wird.

Vor mittlerweile fast zehn Jahren – 2009 – hatte sich der Sänger schuldig bekannt, seine damalige Freundin Rihanna angegriffen zu haben. Er wurde daraufhin zu mehreren Jahren auf Bewährung verurteilt.

R. Kelly: Label & immer mehr Künstler nehmen Abstand

R. Kelly steht nicht nur im Mittelpunkt einer polizeilichen Ermittlung, sondern verliert offenbar auch immer mehr Unterstützung von allen Seiten. Immer mehr Künstler und Künstlerinnenlassen ihre Kollaborationen mit dem Sänger aus Streaming-Angeboten entfernen und anscheinend wendet sich auch R. Kellys Label zunehmend von ihm ab.

Sony Music trennt sich von R. Kelly

R. Kellys Business bleibt nicht von den Nachwirkungen der Dokureihe "Surviving R. Kelly" verschont. Sony Music, so berichten diverse Medien, trennt sich vom 52-jährigen Sänger, der seit den frühen 90er-Jahren lange Gold- und Platin-Schallplatten am Fließband lieferte und zeitlose Hits veröffentlichte. Als Quelle berufen Billboard oder auch die New York Times sich auf nicht namentlich genannte Insider.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Breaking steht kurz davor, olympisch zu werden

Breaking steht kurz davor, olympisch zu werden

Von Michael Rubach am 26.06.2019 - 15:54

Breaking zählt vorläufig zu den Disziplinen für die Olympischen Spiele 2024 in Paris. Dies verkündete das Internationale Olympische Komitee in einer Pressemitteilung.

Breaking, Skateboarding, Sportklettern & Surfing: Olympia ist flexibel

Olympia hat im Zuge einer Reform an Flexibilität gewonnen. Die Limitierung auf eine gewisse Anzahl an Wettbewerben gibt es nicht mehr. In Abstimmung mit dem IOC können die jeweiligen Olympia-Gastgeber stattdessen eigene Vorschläge einreichen. Sportarten, die vor Jahrzehnten wohl nur von wenigen überhaupt als Sport anerkannt worden wären, drängen so ins Turnier. Bereits 2020 in Tokio stehen zum ersten Mal Skateboarding, Sportklettern & Surfing auf dem Plan. Breaking könnte vier Jahre später folgen.

IOC-Präsident Thomas Bach sagt zu der getroffenen Auswahl der Disziplinen:

"Sie tragen dazu bei, das Programm auch im Hinblick auf die Geschlechter ausgeglichener sowie urbaner zu gestalten und bieten die Möglichkeit mit der jüngeren Generation in Kontakt zu treten."

Außerdem soll laut Bach so in Paris "ein neues Publikum begeistert und sozial verantwortliche Spiele veranstaltet" werden.

Breaking wurde schon auf seine Olympia-Tauglichkeit "getestet"

Breaking fand bereits 2018 in Buenos Aires bei den Olympischen Jugendspielen seinen Platz. Per Videoeinsendung konnte man sich für den Wettbewerb qualifizieren. Sergey "Bumblebee" Chernyshev aus Russland und Ramu Kawai aus Japan gewannen hier die Goldmedaillen. Eine Fach-Jury bewertete die jungen Breaker nach den folgenden sechs Kriterien: Kreativität, Persönlichkeit, Technik, Vielseitigkeit, Performance, Musikalität.

Done, first breaking medal in my pocket @buenosaires2018 @youtholympics @olympicchannel @breakforgoldin2018 @vftsarr_official Thank you : @infinityds @outstandingclan #bumblebee #outstanding #infinityds #yog

4,930 Likes, 212 Comments - Sergey Chernyshev (@bumblebee_outstanding) on Instagram: "Done, first breaking medal in my pocket @buenosaires2018 @youtholympics @olympicchannel..."

Da Breaking von offizieller Seite der Welttanzsportvereinigung (WDSF) zugeordnet wird, ist die Eingliederung in den olympischen Wettbewerb überhaupt möglich. Die finale Entscheidung über die Aufnahme von Breaking in das Olympia-Programm 2024 fällt das IOC im Dezember 2020.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)