Chima Ede schließt mit Kapitel um Shirin David ab

UPDATE: Chima Ede hat in seiner Insta-Story erklärt, dass sich sein Realtalk-Part explizit nicht an Shirin David richtet. Er habe "keinen Stress" mit ihr und wünsche "alles Gute mit dem neuen Album". Öffentlich würde er nie "Hass oder Negativität" schüren. Hier kannst du sein gesamtes Statement lesen:


Foto:

Screenshot: instagram.com/chimaede

Original-Meldung vom 25. April:

Shirin David hat sich gestern eindrucksvoll mit ihrer Single "90-60-111" zurückgemeldet. Chima Ede, der beim Album "Supersize" noch als Songwriter hervorstach, hat mit dem neuen Projekt offenbar nichts mehr zu tun. Der Rapper wendet sich in einem gerappten Realtalk überdeutlich von dieser Phase in seiner Karriere ab.

"Mum bin wieder ich selbst, ich hoff' du siehst es"

Chima Ede distanziert sich von Shirin Davids Glamour-Welt

Auch wenn Chima Ede den Namen von Shirin David nicht in den Mund nimmt, lässt er mehrfach durchklingen, von welchen Erfahrungen er sich da freimachen will. Von einer Attitüde à la "We makin' hits and everything is great", wie er in einem Studioblog zu "Supersize" strahlend herausposaunt, ist nichts mehr übrig. Chima Edes Zeit als Dienstleister in einer Industrie, die ihn hörbar anzuekeln scheint, ist wohl vorbei. Auf die "fake gefilterten Hips" und "Diamond Chains" hat er keinen Bock mehr.

"Mach' nur noch was ich fühl und statt mit den falschen Leuten reich zu werden, bleib ich meinen Werten treu und sterb lieber arm"

Je länger Chima Ede rappt, desto heftiger geht er mit sich und der Szene ins Gericht.

"Ich hass' die Szene, man I swear to god / Sie sagen 'Cringe' als wärn sie selber nicht der letzte Rotz"

Gegen Ende seines mehr als zweiminütigen Vortrags beschreibt er konkret, was er bei den stattgefundenen Songwriting-Sessions als besonders störend empfunden hat. Er sei letztendlich nur ein Mittel zum Zweck gewesen, um eine Portion Realness in die Songs hineinzubringen.

"Sagen Bruder ich feier dich, doch wollen eigentlich nur die geilsten Erfahrungen und Writings für ihren Hobby-Startschuss"



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Realtalk | Kapitel 1 Text : • Mum bin wieder ich selbst, ich hoff du siehst es • Hab oft an dich gedacht wenn es lief und auch als es schief ging, • Sie lieben mich hier draußen dafür dass ich kreativ bin, • Ich acker ohne Pause für meinen Traum und Familie, • Hoff die Fantasie wird real, • Nix mehr zu verlieren ich häng ab und genieße das warten, • Sagen ich soll mich nicht verändern wie naiv ist ihr Plan ? • Ich würd mich hassen wär ich immernoch so wie ich mal war, • Soviel gelernt über Jahre, • mach nur noch was ich fühl und statt mit den falschen Leuten reich zu werden bleib ich meinen Werten treu und sterb lieber Arm, • Lass nie wen an mich ran und erzähl niemand den Plan, • Doch halt die Homies nah sonst werden sie zur Gefahr, • Denn wir alle sind verblendet, • Von cash p*ssy power den diamonds chains wie sie glänzen, • Selbst beste Freunde wirken bei jedem Treffen befremdlich, •So lebt sich’s halt mit Ängsten und Schränken voller Gespenster, • Influencer pushen Komplexe wie Phil Dunphy, • S*x sells, sie ist 15 scrollt durch die page und hungert sich runter nachdem sie sich stundenlang jedes Bild ansieht, • Von deinen Fake gefilterteten Hips für paar clicks, honey.. • Ich hass die Szene man I swear to god, • Sie sagen Cringe als wärn sie selber nicht der letzte Rotz, • Vvs chains, Benza und jeder flext dior, • Doch geben höchstens vllt den hundertsten check an mum, • komm bei mir an mit so ner Kombi Zahlung, • Sagen Bruder ich feier dich doch wolln eigentlich nur die geilsten Erfahrung und Writings für ihren Hobby Startschuss, • Doch ich gebe ein Scheissdreck auf ihren Promi Status, • Alle wolln was for free seh ich aus wie Oprah, • Jeder will ins Team doch wieviel wegen mir? • Jeder redet, werde müde von Meinungen kreativloser, • Deshalb fühl ich mich allein mittlerweile oft viel wohler, • Scheiss auf die Sessions mit diesen Insta-Hype-Kids, • Sie fühln sich nach einer Zeit von meinem Talent beleidigt, • Und schieben Filme ihr Ego Problem ist was den Vibe killt, • Die die ich größer mach wolln mir erzählen warum ich klein bin, • Lan zur Seite mit euch, von allen Seiten getäuscht, • Von den, den ich geholfen hab wurde keiner ein Freund, •

Ein Beitrag geteilt von Chima Ede (@chimaede) am

Zudem hätten egoistische Verhaltenweisen oftmals den berühmten Vibe gekillt. Keiner der Artists, denen Chima Ede in vergangenen Zeiten zugearbeitet habe, sei mit ihm heute freundschaftlich verbunden.

"Scheiss auf die Sessions mit diesen Insta-Hype-Kids / Sie fühl'n sich nach einer Zeit von meinem Talent beleidigt / Und schieben Filme, ihr Ego-Problem ist, was den Vibe killt / Die, die ich größer mach', wollen mir erzählen, warum ich klein bin /  Lan zur Seite mit euch, von allen Seiten getäuscht / Von denen, den ich geholfen hab', wurde keiner ein Freund"

Auch auf besagten Studioblog mit Shirin David geht Chima offenbar ein. Er plane, nie wieder für "Influencer-Trash" zu schreiben und bereue sein breites Grinsen in die Kamera: "F*ck mein Leben für jedes Lächeln in ihren Studioblogs"

Der Blick auf die Mitwirkenden an dem Track "60-90-111" verdeutlicht endgültig, dass Chima nicht mehr Teil des Teams um Shirin David ist. Neben den Produzenten Juh-Dee, Young Mesh und Shirin selbst ist dort Sido-Signing Bozza als Songwriter aufgeführt.

Chima releaste am Freitag den Track "Fallen", der bisher nur einen winzigen Bruchteil der Aufmerksamkeit von "90-60-111" erhalten hat. Doch dafür kommt die Mucke offensichtlich wieder vom Herzen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Juju, Luciano, Shirin David, Megaloh, Gringo & mehr im Deutschrap-Update

Juju, Luciano, Shirin David, Megaloh, Gringo & mehr im Deutschrap-Update

Von Till Hesterbrink am 17.07.2020 - 15:28

Groove Street for life! Vom angeblichen Sommerloch ist nichts zu merken, denn die Rapkünstler*innen Deutschlands beliefern uns weiter jede Woche mit Hits en masse.

Das Cover der "Groove Attack by Hiphop.de"-Playlist schmücken diese Woche niemand Geringeres als Lakmann und sein Homie Magic Mess. Die beiden haben gemeinsam mit Rooq, Cap Kendricks und Chinch 33 den Song "So und nicht anders" rausgehauen.

Kollabos sind der Vibe: Luciano, Shirin David, Megaloh & Gringo

Luciano und Shirin David droppen so gut wie aus dem Nix eine Kollabo und die Szene hat Angst. Luciano bleibt mit "Never Know" seiner Linie der letzten Wochen treu und baut Hits aus Hits. Für die Hook hat Produzent Malice dieses Mal einen alten Song von Kelly Rowland gesampelt. Lucio-Loco und Shirin harmonieren wunderbar und bringen den modernen Film ganz locker rüber.

Ohne prominentes Sample kommen Megaloh und Gringo daher. Auf "Für Uns" thematisieren die beiden Berliner das Leben in der Hauptstadt und was es bedeutet, dort aufzuwachsen. Der Track ist sehr entspannt und trotz der lyrischen Tiefe auch im Auto absolut pumpbar. "Ihr wollt uns auf Boden sehen? Nicht mit uns!"

Für das Intro von "Halbe Stadt" hat sich Rojas eines der legendärsten Kanye-Interviews aller Zeiten rausgesucht, in welchem er sich mit den Größten der Größten gleichsetzt. Dort ist Rojas noch nicht ganz angekommen, aber mit solchen Beats ist er sicherlich auf dem Weg dahin. Die Hook macht sein Mannheimer Kollege Musso, der nächste Woche sein neues Album "Classic Sports" rausbringt.

Elektronische Beats und Baba-Bässe: Juju, Kana & Mavie

Auf einem für die Neuköllnerin eher untypischen Beats berappt Juju für "Vertrau Mir" die Beziehung zu ihrem Traumtypen. Der Song, welcher von Krutsch produziert wurde, könnte mit seinem Instrumental ganz locker in allen Diskos laufen. Der Berliner war auch schon für Jujus und Hennig Mays Riesenhit "Vermissen" zuständig. Mal schauen, ob "Vertrau Mir" da anknüpfen kann.

Kana und Mavie waren schon Support-Act von Freddie Gibbs und den Flatbush Zombies. Die beiden Boys machen mit futuristischem Sound richtig Bock auf ein ganzes Album mit diesem Vibe.

Ein schöner Song, zu einem traurigen Anlass

Ein weiterer Neuankömmling in der Playlist ist der Remix zu "Da wo du herkommst". Der Track vom Duo SAM ist eigentlich schon fast zwei Jahre alt und jetzt gibt es zum Geburtstag des verstorbenen Mitgliedes Samson Wieland einen Remix. In fast sieben Minuten räumen Gäste wie Nura, reezy oder Chima Ede mit Vorurteilen über Schwarze und Herkunft auf. Schwierige Themen, wie Selbstfindung und Akzeptanz werden hier locker und leicht auf den Punkt gebracht und für jeden absolut hörenswert gemacht.

Außerdem sind diese Woche neu bei Groove Attack: JAZN, Elif, 2ara, Olexesh, Azad und viele mehr!

Hier kannst du die Playlist abonnieren!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!