Die Chartplatzierungen von Sido, Bonez MC & Mero stehen fest

Was Sido bereits angekündigt hatte, ist eingetroffen. Sein neues Album "Ich und keine Maske" ist auf Platz #1 in die Charts eingestiegen. Bei den Singles gelingt Bonez MC und The Cratez mit "Honda Civic" der höchste Neueinstieg.

Albumcharts: Sido lässt Mero keine Chance

An Sido ist kein Vorbeikommen: Der Berliner hängt mit "Ich und keine Maske" Legenden der Popmusik ab. Die guten alten Beatles kann er hinter sich lassen, die mit einer Neuauflage von "Abbey Road" angetreten sind.

Security Check Required

(null)

Auch Meros "Unikat" stellt für Sido keine Gefahr dar. Das zweite Album des Rapüberfliegers steht auf Rang #4. Einen Platz davor rangiert die Formation Deichkind mit ihrer neuen Platte "Wer sagt denn das?".

Singlecharts: Capital Bra & Samra bleiben an der Spitze

Mit der Auskopplung "110" ist Capital Bra und Samra ein weiterer Hit gelungen. Der Song, der auch noch die Sängerin Lea als Feature bereithält, hält sich die zweite Woche in Folge auf der Poleposition. Das neue Gemeinschaftswerk "Berlin Lebt 2" dürfte außerdem beste Chancen besitzen, nächsten Freitag den Thron bei den Alben zu erklimmen.

Auf Platz #3 der Singles röhren weiterhin Apache 207 und sein "Roller". Dahinter ordnet sich mit "200 km/h" ebenfalls ein Apache-Song ein. Der mutmaßliche Newcomer des Jahres kann sich zusammen mit Sido zudem über einen zusätzlichen Einstieg in die Top 10 freuen. Der gemeinsame Song "2002" landet auf der #6.

Sido ft. Apache 207 - 2002 [Audio]

Sido schnappt sich Senkrechtstarter Apache 207 für eine kleine Zeitreise. Beide begeben sich ins Jahr "2002". Bisher ist Apache 207 in seiner Karriere noch überhaupt nicht als Feature-Gast in Erscheinung getreten. In seinem Part rappt er daher davon, dass es sich nun um keinen gewöhnlichen Gastbeitrag handele, sondern er sich mit der Zusammenarbeit einen Traum erfülle.

Die erste Bonez-Solosingle seit langer Zeit kommt erwartungsgemäß gut an. Die The Cratez-Produktion "Honda Civic" geht ohne viel Anlauf auf die #5.

Bonez MC & The Cratez - Honda Civic [Video]

Von Jesse Schumacher am 27.09.2019 - 15:36 French Montana hat sich auf seinem neuen Track "Writing On The Wall" mit Post Malone und Cardi B gleich zwei andere US-Superstars geschnappt. Das Video blitzt im gewohnten Hochglanz und zeigt die Artists in luxuriösen Autos, auf schicken Motorrädern und als übergroße Riesen in einer Stadt - dabei allerdings nicht so zerstörerisch, wie damals Godzilla.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Apache 207 kein Rapper? Was Farid Bang dazu sagt

Apache 207 kein Rapper? Was Farid Bang dazu sagt

Von Alina Amin am 25.02.2021 - 16:47

Apache 207 ist schon nach den ersten Jahren seiner Rap-Karriere in den obersten Rängen der hiesigen Szene angekommen. Mit seinen melodischen Hits erreicht er regelmäßig astronomische Zahlen und gilt aktuell als einer der erfolgreichsten Künstler des deutschsprachigen Musikmarkts. Trotz dessen findet die Diskussion, ob der Ludwigshafener tatsächlich Rapper sei, in der Deutschrap-Community kein Ende. Jetzt äußert sich auch Farid Bang zu dem omnipräsenten Thema.

Farid Bang über die Frage, ob Apache 207 ein Rapper ist

Farid Bang stellt in seiner Instagram-Story infrage, was ein Künstler sei, der seine Texte nicht schreibt, wenn man schon davon ausginge, dass Apache kein Rapper sei. Die Debatte um Apaches Rapqualitäten wird weit über die YouTube-Kommentarspalten hinaus geführt.

Viele Größen der Deutschrapszene scheint die Frage umzutreiben, ob Apache 207 als Rapper zu betrachten ist. Für Bonez MC stand Ende 2020 fest: "Künstler kein Rapper". Auch Fler kommt in einem Interview bei 16bars zu dem Ergebnis, dass Apache "in dem Sinne kein Rapper" sei. Die Musik des 2-Meter-Hünen bedient sich hörbar verschiedensten Einflüssen.

Daran, dass Apache 207 rappen kann, dürfte jedoch kein Zweifel bestehen. Farid fragt sich nun, worauf es hinausliefe, wenn Apaches Musik durch dessen Herangehensweise nicht mehr als Rap durchginge.


Foto:

Instagram / @faridbangbang

Der Banger stellt in den Raum, ob dies nicht mindestens gleichbedeutend damit wäre, jemanden aus dem Rapgenre auszuschließen, wenn die Lyrics zugeliefert werden. Er zieht damit einen Vergleich zu einem ebenso ausgiebig diskutierten Thema, dem Ghostwriting.

Ende letzten Jahres wurde die allgegenwärtige Diskussion wieder aufgerollt, nachdem Shirin David ihre "Babsi Bars" veröffentlichte. Es ging damals einerseits um Credits, andererseits auch um die generelle Praktik des Ghostwritings. Viele Rapfans vertreten die Position, dass Rap-Künstler*innen auch selbst für ihre Lyrics verantwortlich sein sollten. Dennoch gehört es inzwischen zur gängigen Praxis, dass Rap-Texte in Gemeinschaftsarbeit entstehen. Wie Farid das selbst sieht, erklärt er in seiner Story nicht.

Apache selbst hat zu dem Thema eine klare Haltung. Ob andere Leute ihn als Rapper bezeichnen oder nicht, scheint ihm gleichgültig zu sein. In seinem Song "28 Liter" erklärt der 23-Jährige:  

"Egal, ob du mich einen Rapper nennst, du Piç, darauf pfeif' ich"


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)

Register Now!