Cardi B äußert sich zur Kylie-Jenner-Petition: "Es geht nicht immer um Rassismus."

Cardi Bs und Megan Thee Stallions neue Single "WAP" hat mit expliziten Texten über die weibliche Sexualität und freizügigen Outfits im Musikvideo für viel Aufmerksamkeit gesorgt und eine Debatte über die Sexualisierung der Frau angestoßen.

Nebenher hat das Musikvideo ein Diskussionsthema eröffnet, auf das es Cardi wahrscheinlich so nicht abgesehen hatte: Kylie Jenner. Diese war vielen Fans ein Dorn im Auge und eine Petition wurde aufgezogen, um die Kardashian-Schwester aus dem Video zu kicken. Nun äußert sich Cardi B persönlich zur Kylie-Thematik und erklärt, wieso sie den Realitystar in ihrem Video haben wollte. 

Cardi Bs Statement zur Kylie-Jenner-Petition: "Es geht nicht immer um Rassismus."

Die "Nehmt Kylie Jenner aus WAP raus"-Petition hat aktuell über 67.000 Unterschriften. Ihre Forderung begründen die Fans mit diversen Erklärungen: Loyalität zu Megan, Kylies Auftritt sei unnötig für das Konzept und vor allem unangebracht, da sich die Kardashian/Jenner-Familie regelmäßig an Schwarzer Kultur bereichern würde.

Cardi B & Megan Thee Stallion: Fans starten Petition, um Kylie Jenner aus "WAP"-Video zu kicken

Von Till Hesterbrink am 04.08.2020 - 12:41 Ein Foto reicht wohl aus, um auf Cardi B s schwarzer Liste zu landen. Diese Erfahrung machte ein Blogger, der eigentlich eine Cardi B-Fanpage betreibt, nun am eigenen Leib. Er hatte ein vermeintlich unvorteilhaftes Foto des "Bodak Yellow"- Stars gepostet und weigerte sich, trotz Aufforderung durch die Künstlerin, das Bild wieder offline zu nehmen.

Das ganze Thema ist natürlich auch nicht an Cardi B vorbeigegangen, die mit "WAP" den ersten Track zu ihrem kommenden Album geliefert hat. Schon kurz nach Release hat Cardi ihre Position zu der Debatte in einem Tweet angedeutet, in welchem sie erklärt, dass es ihr sehr wichtig war, einflussreiche Frauen verschiedenster Herkunft zu involvieren.

Der Tweet der Rapperin scheint aber für viele keine Bedeutung gehabt zu haben, denn die Petition wurde weiterhin fleißig unterzeichnet. Nun hat sich Cardi mit direkteren Worten erneut auf Twitter zu Wort gemeldet. Sie erklärt in den inzwischen gelöschten Posts, wieso sie Kylie in ihrem Video haben wollte. Sie berichtet von Stormis (Kylies Tochter) Geburtstagsfeier, zu der wohl auch ihre Schwester und ihr Kind eingeladen waren. Dort hätte sie Kylie toll behandelt. Außerdem wären Travis Scott und Offset sehr gute Freunde und Cardi stünde daher im regelmäßigen Kontakt zur Jenner-Familie. Vor allem Kris Jenner hätte sie bei der einen oder anderen Entscheidung beraten. 

Außerdem hat Cardi auf einen Tweet geantwortet, in dem vermeintlich festgestellt wurde, dass in dem Musikvideo zu "WAP" deutlich werde, dass Schwarze Frauen härter arbeiten müssten als weiße. Das könne man daran erkennen, dass Rapperin Normani eine beeindruckende Tanzeinlage abliefert, während Kylie lediglich eine Tür öffnet. Dazu stellt Cardi fest: "Es geht nicht immer um Rassismus."  

Die New Yorker-Rapperin hat ihre Tweets zwar gelöscht, auf Instagram hat sie Kylie aber nicht nur zum Geburtstag gratuliert, sie hat ihr auch dafür gedankt, dass sie an ihrem Musikvideo teilgenommen hat. Weiterhin wird betont, wie wichtig es war, Frauen mit unterschiedlicher Herkunft im Clip zu haben und auch Kris Jenner erhält einen persönlichen Dank.

Cardi B & Megan Thee Stallion brechen mit "WAP" Rekorde

Trotz der Debatte um Kylies Auftritt, lief das Musikvideo zu "WAP" außerordentlich gut. Die beiden Rapperinnen haben den Rekord für die meistgeklickte Female-Kollaboration auf YouTube in 24 Stunden geknackt und waren mit ihrem Track in unter vier Stunden auf der Spitze der US-iTunes-Charts. 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Scheidung eingereicht: Cardi B macht mit Offset Schluss

Scheidung eingereicht: Cardi B macht mit Offset Schluss

Von Till Hesterbrink am 16.09.2020 - 13:23

Nach mindestens einer bestätigten Affäre und wiederkehrenden Gerüchten über Untreue ist es nun aus. Cardi B lässt sich von ihrem 2017 geheirateten Mann, dem Migos-Mitglied Offset, scheiden.

Cardi B & Offset: Trennung

Lange Zeit galten Cardi B und Offset als das Powercouple im Rap schlechthin. Die beiden Superstars heirateten 2017 heimlich, nachdem sie knapp ein Jahr zusammen waren. Nun, ungefähr drei Jahre später, fand das Eheglück scheinbar ein jähes Ende, wie Hollywood Unlocked berichtet. Gegenüber dem Gossip-Magazin bestätigte ein Gericht in Georgia, dass dort die Scheidungspapiere der "WAP"-Künstlerin eingegangen seien.

Schon 2018 gab es eine kurze Trennungsphase, nachdem öffentlich geworden war, dass Offset offenbar eine Affäre gehabt hatte. Angeblich habe es sogar ein S*x-Tape gegeben. Cardi schrieb damals auf Twitter:

"Ich werde mit meinem Herz und Verstand eine Entscheidung treffen, in meiner Zeit [...] Ich will nicht gehetzt werden und niemand muss mir sagen, was ich machen soll. Es ist mein Leben!"

("I'm going to make a decision in my own times with my heart and mind, [...] I don't need to be rushed or be told what to do. Its my life!")

Dann wurde Cardi jedoch schwanger und brachte die gemeinsame Tochter Kulture auf die Welt. Die beiden schienen der Beziehung daraufhin noch eine Chance zu geben.

Vor ein paar Tagen postete Cardi dann in ihrer Instagram-Story die kryptische Nachricht:

"Ihr Herz hat ihr endlich gesagt, es gibt keine Zeit mehr zum Verschwenden. Es ist Zeit."

("Her heart finally told her to stop wasting her time. It's Time")

Das Gossip-Magazin People will erfahren haben, dass Offset über den gesamten Verlauf der Beziehung andauernd fremdgegangen sei. Cardi hätte es wegen der gemeinsamen Tochter und der Angst vor einer Blamage ausgehalten. Jetzt sei das jedoch Fass voll gewesen.

WAP: Cardi B feiert Erfolge

Zumindest beruflich läuft es derweil bei Cardi jedoch ausgezeichnet. Gerade erst konnte sie zusammen mit Megan Thee Stallion und dem Banger "WAP" den ersten Nummer-Eins-Hit einer weiblichen Kollaboration im Vereinigten Königreich feiern. Auch in den USA bricht der Track aktuell alle Rekorde. Bislang wurde noch kein Song in der Veröffentlichungswoche öfter gestreamt.

"WAP": Cardi B & Megan Thee Stallion stellen Streaming-Rekord auf

Cardi B und Megan Thee Stallion haben Geschichte geschrieben. Wie das Billboard Magazin unter Berufung auf aktuelle Chart-Daten erklärt, ist kein Song jemals in der ersten Veröffentlichungswoche häufiger gestreamt worden. Die Kollabo der beiden US-Rapperinnen kommt allein in Amerika auf 93 Millionen Streams. .@iamcardib and @theestallion's #WAP debuts with 93 million U.S.

Der Song löste zuvor einige (unnötige) Diskussionen aus, da sich einige Hörer an den Lyrics oder dem Video störten.

Cardi B äußert sich zur Kylie-Jenner-Petition: "Es geht nicht immer um Rassismus."

Cardi Bs und Megan Thee Stallions neue Single " WAP" hat mit expliziten Texten über die weibliche Sexualität und freizügigen Outfits im Musikvideo für viel Aufmerksamkeit gesorgt und eine Debatte über die Sexualisierung der Frau angestoßen. Nebenher hat das Musikvideo ein Diskussionsthema eröffnet, auf das es Cardi wahrscheinlich so nicht abgesehen hatte: Kylie Jenner.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!