Coronavirus: Cardi B prangert Rassismus gegen Asiaten an

Der Coronavirus hält die Welt im Atem und holt aus so manch einem das Schlechteste raus. Das äußert sich nicht zuletzt in Rassismus gegenüber Asiaten – welcher über den Verlauf der Pandemie einen starken Anstieg erlebt hat. Cardi B hat nun die Sache in ihre Hände genommen und sich auf Instagram gegen diesen Rassismus ausgesprochen. 

Cardi B ruft zur Solidarität auf

"Let’s stop being xenophobic. Let’s stop saying f**ked up jokes. Let’s stop having crazy anger because I’ve been seeing a lot of Asians get beat up and all that sh*t." 

("Lasst uns aufhören fremdenfeindlich zu sein. Lasst uns aufhören, abgef*ckte Witze zu machen. Lasst uns aufhören, übermäßige Wut zu haben, denn ich habe gesehen, wie viele Asiaten geschlagen und schlecht behandelt wurden.")

In einem Instagram-Live-Video erklärt sie, dass der Rassismus aufhören müsse und wir alle in solchen Zeiten zusammenhalten sollten. Im Anschluss erläutert sie, dass die Pandemie eine Strafe Gottes sei, der man am besten mit aufrichtigem Verhalten entgegentrete. 

Die besten Streams, Spiele, Dokus & Co gegen den Corona-Blues

Um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, isolieren sich die meisten Menschen zuhause. Wer nicht in Quarantäne muss, betreibt im Idealfall trotzdem Social Distancing. Egal, ob ihr im Home Office arbeitet oder nicht: Wahrscheinlich habt ihr plötzlich viel mehr Zeit, die ihr irgendwie zuhause rumkriegen müsst.

Diskriminierung und Rassismus ist stärker denn je

Der Rassismus gegenüber asiatischen Menschen hat seit der Corona-Pandemie einen starken Anstieg erlebt. Hierzulande müssen sich diejenigen, denen eine chinesische Herkunft unterstellt wird, schon seit mehreren Wochen mit Anfeindungen in der Öffentlichkeit bis hin zu Tätlichkeiten herumschlagen. Donald Trump betitelt Covid-19 derweil als "China-Virus", was laut Berichten des Guardian zur stärkeren Diskriminierung von asiatischen Menschen in den USA geführt haben soll.

Auch in der Rap-Szene gibt es so manche Stimmen, die diese negative Entwicklung fördern. Anfang März hat der US-Rapper Boosie Badazz dazu aufgerufen, sich von "Infizierten" fernzuhalten. In einem IG-Live-Video erzählt er, dass er sich von allen Chinesen und chinesisch aussehenden Personen physisch distanziert und nicht "neben ihnen her läuft".

Hinsichtlich der aktuellen Lage hat Cardi B ein wichtiges Thema angesprochen, was hinter der ganzen Panik und Angst nicht zu kurz kommen sollte: Solidarität und ein positives Miteinander. Auch wenn ihr hierbei die eine oder andere Corona-Theorie untergekommen ist. 

Verlässliche sowie hilfreiche Informationen zu Corona und COVID-19 stellen zum Beispiel die WHO oder die Webseite der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung zur Verfügung. Aktuelle Entwicklungen und Daten finden sich zudem auf der Page vom Robert Koch Institut.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Warum Cardi B ihren Twitter-Account gelöscht hat

Warum Cardi B ihren Twitter-Account gelöscht hat

Von Michael Rubach am 19.10.2020 - 17:47

Cardi B hat Twitter vorerst aus ihrem Leben gekickt. Über 15 Millionen User*innen folgten dem Account der US-Rapperin. Sie hat sich dazu entschieden, auf diese immense Reichweite in Zukunft zu verzichten. Gerade auf dem Kurznachrichtendienst war ihr turbulentes Beziehungsleben zuletzt Dauerthema – zu viel Input für Cardi. In einem Live-Stream auf Instagram platzte der 28-Jährigen der Kragen.

"Als wäre ich Ariana Grande": Cardi B kehrt Twitter den Rücken

Das Hin und Her mit Ehemann Offset, ein versehentliches geleaktes Nacktfoto, eine Klage von Trump-Fans: Cardi Bs Leben sieht nach ordentlich Trouble aus. Offenbar ist das für einige Menschen Anlass genug, sich direkt an Cardi und ihr Umfeld zu wenden, um Ratschläge und Bewertungen loszuwerden. Doch es missfällt der 28-Jährigen, wer da auf sie Einfluss nehmen will.

"Eine Reihe von 15-Jährigen, die mir sagen, wie ich mein Leben leben soll, als wäre ich verdammt nochmal Ariana Grande – als ob ich von Disney oder so komme."

Cardi B hat ganz offenkundig keinen Bock mehr darauf, dass ihr andauernd jemand reinquatscht. Sie sei so erschöpft davon, sich regelmäßig zu erklären. Sie habe beispielsweise nicht dafür gesorgt, dass Gerichtsunterlagen zur Scheidung ihrer Ehe mit Offset an die Öffentlichkeit gelangt seien. Ständig müsse sie auf Gerüchte rund um ihre Person reagieren.

Nebenbei fällt ihr auch negativ auf, wie mit dem Vater ihrer Tochter Kulture umgegangen wird. Offset sei auf Twitter in letzter Zeit mit jeder Menge Belästigungen und Vorwürfen konfrontiert worden. Insofern es nach Cardi geht, ist so ein Verhalten vollkommen überflüssig.

"Bro, wenn ich die Dinge regle, warum stürmt ihr den Twitter-Account von diesem N**ga und belästigt ihn? Diese Scheiße macht verdammt nochmal keinen Sinn."

Offset sei zudem aktuell nicht das vorrangige Problem in ihrem Leben. "Um ehrlich mit euch zu sein, meine Ehe bereitet mir gerade die geringsten Sorgen", stellt die Rapperin fest. Sie habe derzeit kein Management und würde sich um alle Angelegenheiten ihrer Karriere selbst kümmern.

Der Verzicht auf den direkten Draht zu Millionen Fans auf Twitter bedeutet bisher nicht, dass Cardi sich vollends von Social Media abwendet. Ihr Instagram-Profil ist noch aktiv. Ihr Account dort zählt mehr als 77 Millionen Follower*innen.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Too many bute pics of the night

Ein Beitrag geteilt von Cardi B (@iamcardib) am


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)