Capital Bra will Kollaboalbum mit Samra veröffentlichen und covert "Cheri Cheri Lady"

Nachdem die Zusammenarbeit von Samra und Capital Bra seit "Für euch alle" im letzten Juli bei jedem neuen Song für positive Resonanz gesorgt hat, steht nun ein Kollaboalbum der (ehemaligen) EGJ-Signings im Raum. Capital Bra teast in seiner Instagram Story gemeinsamen Output auf Albumlänge an für den Fall, dass die Freitag erschienene Single "Wir ticken" Platz 1 der Charts erreichen sollte. Dort stand in der letzten Woche Mero mit "Wolke 10".

Capital Bra: "Wir ticken" auf Platz 1 bedeutet Kollaboalbum mit Samra

Es wäre bereits die elfte Pole Position in den Singlecharts für Capital Bra, wenn man seine Beteiligung an den Songs "DNA" (KC Rebell) und "Für euch alle" (Bushido) mitzählt. Außerdem würde das Duo einen Run deutschsprachigen Raps in den Charts fortsetzen, der schon am 25. Januar begonnen hat – seitdem standen Songs von Shindy, Mero, Capi selbst, Eno (mit Mero), KC Rebell (mit Summer Cem und Capital Bra), Shirin David und zuletzt wieder Mero ganz oben in der Liste.

Der größte Konkurrent in der laufenden Woche dürfte neben dem aktuellen Spitzenreiter Mero KC Rebell sein, dessen neuer Song "Alleen" auf Spotify sowie YouTube schon deutlich hinter "Wir ticken" liegt. Support auf Instagram gibt es unter anderem von Jérôme Boateng, Sido, Kontra K, Miami Yacine, Massiv, Bodyformus, Pietro Lombardi und Dieter Bohlen (dazu mehr weiter unten).

Ob Fans wirklich auf das Kollaboalbum verzichten müssen, wenn es nicht mit dem nächsten Charterfolg klappt, ist natürlich fraglich. Samra und Capi verstehen sich nach wie vor blendend und funktionieren auch auf künstlerischer Basis gut miteinander. Womöglich steht der Plan so oder so.

Samras Debütalbum direkt mit Capital Bra?

Der Move würde besonders für den Bratan Sinn ergeben, um nach dem fünften Soloalbum innerhalb von nicht einmal zweieinhalb Jahren etwas Abwechslung in seine Diskografie zu bringen. Für Samra wäre es auch angesichts der eigenen Erfolge noch ein zusätzlicher Push, bevor er sich selbst mit seinem Solodebüt in den Fokus rücken kann.

Mit einem Kollaboalbum in die Karriere starten? Kennt man unter anderem von einem gewissen Berliner Duo, das 2002 mit "CCN" für einen Hype im (Berliner) Untergrund sorgen konnte. Samras einziges eigenes Projekt, die "Rohdiamant EP", wird bislang noch in Bushido-Boxen gebunkert und ist bis heute nicht bei Streaming-Anbietern zu finden. Zu "CB6" gibt es Nachschub in Form der "Travolta EP".

Capital Bra covert Dieter Bohlen: "Cheri Cheri Lady 2019"

Aber der Bratan produziert noch mehr Neuigkeiten. Nachdem es letztens einen nur wenigen Stunden andauernden "Streit" zwischen ihm und Dieter Bohlen gab, hat Capi sich nun an dessen Diskografie gemacht. Ganz im Stile eines anderen Ex-EGJlers (Kay One mit "Louis Louis") überträgt der Rapper einen 80er-Song von Modern Talking in die Gegenwart. Während Kay sich "Brother Louie" (1986) vorknöpfte, kümmert Capi sich um "Cheri, Cheri Lady" von 1985. Eine zeitgemäße Einordnung zur ersten Kostprobe liefert die Camp-David-Inkarnation höchstpersönlich auf Instagram: "Hammermäßig"



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Hammermäßig

Ein Beitrag geteilt von Dieter Bohlen mit Carina (@dieterbohlen) am

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Luciano, Apache207, Azad, Manuellsen & mehr im Deutschrap-Update

Luciano, Apache207, Azad, Manuellsen & mehr im Deutschrap-Update

Von Till Hesterbrink am 03.07.2020 - 15:16

Der Groove attackiert wie jeden Freitag euer Gehör. Hiphop.de bringt im Deutschrap-Update mal wieder so viele heiße Tracks, dass es eigentlich HipHOT.de heißen müsste.

Das Cover der Playlist schmückt diese Woche "Mr. Baby-Face-Flow": Sero El Mero. Der junge Mann aus Bremerhaven lädt in "Lass cruisen" auf eine Spritztour durch Rap und Gesang ein.

Night Rider: Songs für die Nacht, mit Apache 207 & Luciano

Thematisch drücken sich Luciano und Apache207 diesen Freitag die Klinke in die Hand. Der Berliner haut mit "Nacht zu kurz" einen düsteren Song raus, den es sich bis zum Ende anzuhören lohnt. Kurz vor dem Ende sampelt Lucio-Loco wie schon für "Mios mit Bars" und "Trippin'" einen House-Song, auf unnachahmliche Weise. Wem die harten Parts zu viel sind, dem sei geraten, trotzdem dran zu bleiben.

Auf "Bläulich" besingt Apache207 derweil den Nachthimmel und informiert seinen Fans über eine erstaunliche Ausnahme. Eigentlich galt ja immer: "Apache bleibt gleich, aber heut nicht". Die Mischung aus Ballade und Trap wird nach eigenen Angaben wohl einige Rapperkollegen zum Zittern bringen.

Murder Was The Case: Azad & Manuellsen

Der Tod ist seit jeher ein beliebtes Thema in der Musik und diese Woche besingen ihn zwei Legenden, auf unterschiedlichste Art und Weise. Manuellsen lässt auf "2 Meter" verlauten, wie kurz er vor dem Grab steht und das hat scheinbar eine befreiende Wirkung auf ihn. Manu nimmt auf dem Song keine Gefangenen und spielt man den Song rückwärts ab, wird man beim genauen Hinhören zweimal auf den Namen seines Berliner Erzfeindes stoßen.

Azad hingegen steht nicht selbst kurz vor dem Ableben, sonder schickt das lyrische Gegenüber mit einem "Headshot" auf den Friedhof. In Vorbereitung auf sein kommendes Album "GOAT" macht der Frankfurter klar, warum er auch nach 14 Alben immer noch on top ist. Den Beat hat Azad selbst produziert, gemeinsam mit Gorex und Alex Dehn.

It ain't no fun, until it is

Wer bei diesen ganzen düsteren Themen und Tracks die Sonne und den Spaß vermisst, der kommt natürlich auch nicht zu kurz. M.Beezy, YSL Know Plug, oder wie ihn die meisten kennen, Money Boy hat mit "Dreimal darfst du raten" einen neuen Hit gedroppt. Ein Song, der aufgrund seiner erstaunlichen deepen Lyrics auch absoluten Oldheads zusagen dürfte: "Du wirst geschlagen, so wie Schlagsahne" oder "Jetzt hat dein Shirt einen roten Fleck und die Polizei findet einen toten Kek" sind nur zwei der Textpassagen, über die Kritiker noch in Jahren philosophieren werden.

Wem das zu anspruchsvoll ist, der kann sich "Could have been a rapper" von The Ji und MC Zirkel anhören. Auf einem bösen Beat greifen die beiden jedes Hiphop-Klischee der letzten Jahre auf und erklären, warum "Rapper sein, kein Job ist".

Außerdem diese Woche dabei sind: Bozza, Samra, Milonair, Joker Bra, Bato & viele mehr!

Hier kannst du die Playlist abonnieren!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)