Bushidos Radiojob ist schon wieder Geschichte

Bushidos Karriere als Radiomoderator währte nur kurz. Wie die BILD-Zeitung berichtet, hat er seine Tätigkeit in der Morgensendung bei Kiss FM wieder beendet.

Lediglich an zwei Tagen führte Bushido von 6 Uhr bis 10 Uhr durch das Programm des Berliner Senders. Für drei Tage dieser Woche habe Bushido sich krankgemeldet, gestern sei eine Sprachnachricht bei Kiss FM eingegangen, in der sich Bushido komplett von der kurzen Tätigkeit verabschiedet:

"An dieser Stelle muss ich euch leider mitteilen: Ich bin raus, meine Damen und Herren!"

Programmdirektor York Strempel zeigt sich trotzdem begeistert, kann Bushidos Entscheidung allerdings nachvollziehen:

"Bushido hat einen super Job gemacht. Er hat eine tolle Radiostimme, versteht was von Musik und ist ein Teamplayer! Also von mir aus hat er den Job! Ich verstehe aber auch, dass so eine frühe Uhrzeit nicht in seinen Lebensstil als fünffacher Vater, Labelboss und Musiker passt."

Immer automatisch die neusten Artikel zu Bushido bekommen! Abonniere jetzt unseren kostenlosen täglichen Deutschrap-Newsletter!

Am vergangenen Montag feierte Bushido Premiere, bekam am ersten Tag noch Unterstützung von zwei weiteren Radiomoderatoren. Bushido habe sich einen Kindheitstraum erfüllt, wie er erklärte: 

"Ich hab' in meinem Leben schon einiges erreicht. [...] habe Millionen Platten verkauft und mit richtig geilen Künstlern Mucke gemacht. Aber eine Sache fehlt noch: Ich wollte schon immer meine eigene Radioshow und die hab ich mir jetzt gegönnt!"

Mehr Infos zu Bushidos Radiojob sowie seinem neuen Album "Mythos" findest du hier:

Bushido macht jetzt Frühstücksradio

Bushido erfüllt sich einen Traum, wie er selbst erklärt: Er habe schon immer eine Radiosendung moderieren wollen. Ab sofort tut er das ...

Bushido

Alles zum Thema Bushido bei Hiphop.de -

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

BU. Ist doch der, der den Rücken erfunden hat....und diesen von A bis Z zellibrierte...mit all seinen REGELN....komisch egal auf welcher Seite man steht...Hauptsache BU. steht als Gewinner da....so wie Fler sagte....DIE GEISTER DIE DU RIEFST.....ER UND NUR ER...WAR DOCH DER ********....DER NIX REGELN KONNTE....siehe eigenen Film....

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bushido vs Fler: Arafat soll angeblich hinter der Messer-Attacke auf Fler (2007) stecken

Bushido vs Fler: Arafat soll angeblich hinter der Messer-Attacke auf Fler (2007) stecken

Von David Molke am 21.07.2020 - 16:26

Fler soll 2007 nach einem Fernsehauftritt von mehreren maskierten Männern mit Messern angegriffen worden sein. Laut einer vermeintlichen Zeugenaussage von Bushido steckt aber nicht er, sondern Arafat Abou-Chaker hinter der Attacke. Fler selbst glaubt aber nicht, dass Bushido nichts damit zu tun hatte.

Bushido behauptet wohl, er wollte Arafat vor dem Messer-Angriff auf Fler beruhigen

Worum geht's? 2007 war Fler live bei MTV TRL im Fernsehen und hat dort ein Bushido-Poster zerrissen. Kurz danach soll er noch in den Räumlichkeiten des Senders von mehreren Männern mit Masken und Messern angegriffen worden sein. Sein damaliger Bodyguard konnte aber wohl verhindern, dass es zu Verletzungen kam (via: FAZ).

Bushidos Zeugenaussage: Jetzt gibt es offenbar eine frisch aufgetauchte Aussage von Bushido bei der Polizei. Die könnte schon aus dem letzten Jahr stammen und dreht sich wohl unter anderem darum, dass Bushido wenig bis gar nichts mit dem Angriff zu tun gehabt habe. Im Gegenteil: Er habe erst danach von ihr erfahren und davor versucht, beruhigend zu wirken.

In dieser Zeugenaussage gibt Bushido anscheinend zu Protokoll, dass er erst von seinem damaligen Geschäftspartner Arafat Abou-Chaker auf Flers Aktionen vor laufender Kamera hingewiesen worden sei. Arafat Abou-Chaker habe Bushido am Telefon erklärt, dass Fler zu weit gegangen sei und sehen werde, was er davon habe.

Bushido soll ausgesagt haben, er hätte noch versucht, Arafat zu beruhigen. Er habe auch erst später am Abend erfahren, was genau vorgefallen sei. Bushidos angeblicher Aussage zufolge habe Arafat Abou-Chaker die bewaffneten Männer zu Fler geschickt, um ihn "abzustechen".


Foto:

Sascha Haubold, mit freundlicher Genehmigung von Bushidoersguterjunge GmbH; Screenshot: https://www.youtube.com/watch?v=tu2CACMcB_I

Fler glaubt offenbar nicht, dass Bushido nichts damit zu tun hatte

Laut der FAZ sagt Fler, er habe schon immer gewusst, wer die Angreifer im Jahr 2007 gewesen seien. Er habe aber keine Aussage bei der Polizei dazu gemacht, weil sich das ihm zufolge einfach nicht gehören würde. Fler glaubt seinem ehemaligen Weggefährten anscheinend auch nicht, dass Bushido nichts mit dem Angriff zu tun hatte.

Bushido sei laut Fler kein Opfer, sondern "ein Mittäter", wie die FAZ zitiert:

"Bushido hat immer andere Rapper beleidigt und ist zu Arafat gerannt, wenn sie sich gewehrt haben. Wenn ihn der Angriff auf mich gestört hätte, warum hat er danach noch mal zehn Jahre mit Abou-Chaker gearbeitet?"

Fler sei nun allerdings selbst mittlerweile mit Arafat Abou-Chaker befreundet. Er scheint also auch keine Probleme mit den angeblichen Machenschaften zu haben, beziehungsweise sich nicht von ihnen stören zu lassen.

Wieso jetzt? Das Ganze kocht aktuell wohl erneut hoch, weil im August der Prozess gegen Arafat Abou-Chaker beginnen soll. Ihm werden offenbar unter anderem versuchte schwere räuberische Erpressung, Freiheitsberaubung, gefährliche Körperverletzung und Beleidigung vorgeworfen.

Mehr News zu Bushido und Fler:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)