Bushido räumt Gewalt in der Ehe ein & korrigiert Biografie

Zeiten ändern scheinbar nicht nur dich, sondern auch die Perspektive: Bushidos 2008 veröffentlichte Biografie "Bushido" besteht offenbar zu großen Teilen aus erfundenen Geschichten. Das ergab nun eine weitere Befragung des Berliner Rappers im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker. Ebenso gestand Bushido, gegenüber seiner Frau in der Vergangenheit handgreiflich geworden zu sein.

Bushidos Biografie größtenteils herbeifantasiert

Wie steht es um die Glaubwürdigkeit des Zeugen Bushido? Das Gericht und die Verteidigung von Arafat Abou-Chaker konzentrierten sich am gestrigen Verhandlungstag vor allem auf diese Frage. So wurde Bushido laut Medienberichten immer wieder mit Passagen aus seiner Biografie konfrontiert. Die dort dargestellte brüderliche Beziehung zu Arafat Abou-Chaker, Prügelgeschichten aus der Zeit bei Aggro Berlin – Bushido räumte ein, dass sich vieles so gar nicht abgespielt habe.

Vielmehr sei es bei den Ausführungen im Buch um Marketing gegangen; um die Außendarstellung des Charakters Bushido. Jene Erzählungen hätten zum "Gangster-Image gepasst". Bushido sei eine bloße Kunstfigur. Der Film "Zeiten ändern dich" (2010) basiert auf diesen Schilderungen aus Bushidos Biografie.

Vor Gericht sitze jetzt aber die Privatperson Anis Ferchichi, die sich der Wahrheit verpflichtet sehe. In dieser Rolle soll der 41-Jährige mit zunehmender Erschöpfung auf die vielen vorgetragenen Widersprüche reagiert haben. Über sein wirkliches Verhältnis zu Arafat Abou-Chaker hätte er nie jemanden informieren können, da er "keine Freunde hatte". Die Geschäftsbeziehung verglich er an einem vorigen Verhandlungstag mit einer arrangierten Eheschließung.

"Das ist wie zwangsverheiratet. Bis 2017 lehnte ich mich nicht auf, weil ich wusste, ich komme da nicht raus."

In einem Statement für RTL nennt Arafat Abou-Chaker die gesamte Zeugenaussage eine "Bushido-Show".

Bushido gibt zu, seine Frau geschlagen zu haben

Die Befragung von Bushido führte auch auf eine andere private Ebene und brachte Überraschendes zu Tage. So sagte Bushido aus, dass er bereits vor seiner jetzigen Ehe verheiratet gewesen sei – allerdings nur zum Schein.

Die Verteidigung erkundigte sich daraufhin nach einer Situation im Jahr 2014. Hier ist der zwischenzeitliche Auszug von Anna-Maria Ferchichi mit den gemeinsamen Kindern in Begleitung der Polizei dokumentiert. Diesem Szenario sei laut Bushido ein "Streit mit einem unschönen Ende" vorausgegangen. Ein Verteidiger hakte explizit nach, ob Bushido seine Frau damals geschlagen habe. Die Antwort: "Ja". Für eine Gerichts-Reporterin von RTL wirkt diese Aussage "erstmalig authentisch".

Als es 2017 erneut zu einem Streit unter den Eheleuten Ferchichi kam, habe Bushido den Entschluss gefasst "seine Frau nicht mehr im Stich zu lassen". Sie sei es letztendlich gewesen, die ihm den innerlichen Anstoß für die Auflösung der Geschäftsbeziehung mit Arafat Abou-Chaker gegeben habe.

"Meine Frau ist der Grund, warum ich irgendwann meinen scheiß Mut zusammengenommen habe."

Am kommenden Montag soll die Befragung von Bushido fortgesetzt werden. Mehr zum Prozess:

Bushido vs. Arafat Abou-Chaker: Zeugenaussagen von Shindy, Kollegah, Farid Bang & mehr kündigen sich an

.

Bushido über den Deal mit Arafat Abou-Chaker: "30 Prozent von allem"

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Bin fassungslos": Arafat Abou-Chaker äußert sich bei Ali Bumaye zu Bushido-Prozess

"Bin fassungslos": Arafat Abou-Chaker äußert sich bei Ali Bumaye zu Bushido-Prozess

Von Michael Rubach am 26.10.2020 - 13:07

In einem Live-Stream von Ali Bumaye kam es zu einem kurzen Gastauftritt von Arafat Abou-Chaker. Dort äußerte sich der ehemalige Geschäftspartner von Bushido auch zu dem Gerichtsprozess in Berlin, bei dem sein langjähriger Weggefährte als Nebenkläger auftritt.

Arafat Abou-Chaker: "Unfassbar, wie man seine Seele verkaufen kann"

Als Arafat Abou-Chaker bereits im Begriff ist, sich aus dem Live-Stream zu verabschieden, entlockt ihm Ali Bumaye noch ein kurzes Statement. Er will wissen, wie es sich vor Gericht anfühlt, wenige Meter von einem Menschen entfernt zu sitzen, der "sozusagen dein Bruder, dein bester Freund" war.

"Ernsthaft? Immer wenn ich zum Gericht gehe und ich sehe ihn, ich kann es einfach nicht glauben. Ich schwöre dir. Immer wieder aufs Neue. Ich denke mir so: 'Ok, das ist nur ein Traum.' Ich kann das einfach nicht glauben. Ich bin fassungslos, was Geld für eine Auswirkung hat. [...] Aus tiefstem Herzen, ich kann’s einfach nicht glauben. […] Unfassbar, wie man seine Seele verkaufen kann."

Neben der Einschätzung seiner Gefühlslage lässt Arafat Abou-Chaker noch eine Bemerkung zu Bushidos kommendem Album fallen. Die Veröffentlichung von "Sonny Black 2" wurde laut Bushido ins Jahr 2021 verschoben, da ihm durch den Gerichtsprozess die "nötige Einstellung" für ein Release am 11. September 2020 gefehlt habe. Arafat Abou-Chaker hat hingegen eine andere Erklärung. Für ihn ist es die Staatsgewalt, die hinter dem veränderten Release-Plan steckt.

"Manche verschieben ihre Alben, weil die Polizei gesagt, er darf nichts rausbringen, sonst würden sie ihn nicht mehr beschützen."

Den kompletten Stream von Ali Bumaye haben wir hier eingebunden. Arafat Abou-Chaker taucht nach knapp fünf Minuten auf.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)