Bushido wieder in der Öffentlichkeit: Prozess gegen Arafat Abou-Chaker

Seit dem großen Knall bei ersguterjunge ist Bushido selbst nicht mehr in Erscheinung getreten. Ein Gerichtsprozess gegen seinen ehemaligen Geschäftspartner Arafat Abou-Chaker führte nun zum ersten öffentlichen Auftritt seit geraumer Zeit.

Bushido erscheint mit Polizeischutz

Wie die Bild-Zeitung berichtet, bringen "maskierte Polizisten" Bushido in den Verhandlungssaal. Zusätzliche Einsatzkräfte sichern zudem das Gerichtsgebäude. Auch die Sicherheitskontrollen wurden entsprechend verschärft. Den juristischen Streit zwischen Bushido und Arafat Abou-Chaker stufen die Beamten als höchst gefährlich ein. Für Bushido bestehe demnach eine Gefahr für sein Leben.

Bushido tritt selbst vor Gericht auf – Arafat Abou-Chaker lässt sich hingegen von seinem Anwalt vertreten. Der Chef vom neu gegründeten Label S44 weilt nach Bild-Informationen aktuell im Urlaub in Brasilien.

Bushido vs. Arafat Abou-Chaker: Streit um Immobilien-Firma

Bei dem Rechtsstreit geht es um eine ehemals gemeinsam geführte Immobilien-Firma, der fast 100 Wohnungen in Brandenburg gehören. Bushido soll Arafat aus der Firma ausgeschlossen haben, da Gelder unrechtmäßig abgezogen worden seien. Gegen diesen Ausschluss ging Arafat Abou-Chaker im Februar juristisch vor. Er möchte den Spieß umdrehen und Bushido nicht mehr an den Geschäften der Firma teilhaben lassen.

2010 sagte Bushido über seine Immobiliengeschäfte in einem Interview bei der Süddeutschen Zeitung:

"Ich teile mir die Firma mit einem sehr guten Freund. Sechs Mitarbeiter kümmern sich um das Tagesgeschäft. Wir kaufen und verkaufen Wohnungen."

Nach einer circa halbstündigen Verhandlung endete der Prozess mit einem Punktsieg für Bushido. Der Anwalt von Arafat Abou-Chaker zog mangels Erfolgssausichten seinen Antrag zurück. Das Verfahren wurde daraufhin eingestellt.

Personenschützer eskortierten Bushido anschließend aus dem Gerichtsgebäude. Arafat Abou-Chaker wurde im Januar vorübergehend festgenommen, da die Staatsanwaltschaft ihm unter anderem vorwarf, nach Personen gesucht zu haben, die Bushidos Frau und Kinder entführen sollen. Nach kurzer Zeit in Untersuchungshaft wurde der Haftbefehl aufgrund "fehlender Haftgründe" jedoch aufgehoben.

Arafat Abou-Chakers Haftbefehl aufgehoben

Von Clark Senger am 16.03.2019 - 13:54 Die Bekanntgabe der Unterschrift von Capital Bra bei Bushidos Label EGJ ist noch nicht mal zehn Monate her - durch all die Ereignisse der letzten Zeit würde man denken, es sind schon Jahre vergangen.

Bushido verlässt das Gericht "kommentarlos"

Obwohl Bushido bisher rein gar nichts zu den Ereignissen in den letzten Monaten gesagt hat, bleibt sein Name innerhalb der Rapszene permanent im Gespräch. Sinan-G leakte zum Beispiel eine alternative Version des Tracks "Sodom & Gomorrha", die Disses gegen Bonez MC, MoTrip und Kollegah enthält.

Bushidos Disses gegen Bonez MC, Kollegah & MoTrip online

Von Clark Senger am 16.03.2019 - 13:54 Die Bekanntgabe der Unterschrift von Capital Bra bei Bushidos Label EGJ ist noch nicht mal zehn Monate her - durch all die Ereignisse der letzten Zeit würde man denken, es sind schon Jahre vergangen.

Auch Capital Bras kurzes Gastspiel bei Bushidos Label ersguterjunge sorgt weiterhin für Gesprächsstoff. Zuletzt erklärte Capital, dass er nicht wegen Bushido bei EGJ gesignt habe. Vor allem die angebliche Kooperation mit der Polizei stößt in Rapperkreisen auf Unverständnis. Bushido verließ das Gerichtsgebäude "kommentarlos". Es halten sich Gerüchte, dass er an einer Netflix-Serie arbeiten soll.

Bushido arbeitet offenbar an einer Netflix-Serie

Bushido, Peter Rossberg sowie der "Bild-Chef" und Netflix sollen an einer gemeinsamen Serie arbeiten. Davon haben wir bereits berichtet, als es um die Verbindungen zwischen Bushido, Peter Rossberg und Axel Lier ging. Fler bestätigt das offenbar in einem neuen Interview.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Betrugsvorwürfe um Loredana: Bushido will an Petra Z. spenden

Betrugsvorwürfe um Loredana: Bushido will an Petra Z. spenden

Von Michael Rubach am 16.07.2020 - 10:32

Die Betrugsvorwürfe gegen Loredana kochen aktuell unter dem Hashtag #BoycottLoredana erneut hoch. Nun hat sich Bushido in die Sache eingeklinkt und in Aussicht gestellt, dem mutmaßlichen Betrugsopfer Petra Z. finanziell unter die Arme zu greifen. Der Berliner will nach eigener Aussage für die Beerdigung der verstorbenen Mutter von Petra Z. aufkommen sowie zusätzlich einen "Betrag an das Ehepaar spenden". Das erklärte Bushido in einem Gespräch mit dem Schweizer Portal 20 Minuten, das die Story um Loredana vor mehr als einem Jahr ans Licht gebracht hat.

Kein Geld für die Beerdigung: Bushido fühlt mit Petra Z.

Bushido empfindet die Situation um Petra Z. als "schade und traurig". Er sei berührt von der Geschichte der Frau und ihres Ehemannes, die um 700.000 Franken betrogen worden sein sollen. Es gehe "überhaupt gar nicht", dass eine Beerdigung nicht bezahlt werden könne. Bushido wisse aus Erfahrung, wie emotional belastend der Tod der eigenen Eltern sei. Daher möchte er zumindest einen Teil der finanziellen Sorgen verringern.

"Ich möchte dafür sorgen, dass zumindest die Beerdigung bezahlt werden kann. Zudem würde ich gerne noch einen Betrag spenden, damit das Ehepaar sich eine Auszeit gönnen kann."

Zu Petra Z. sind Bushidos Spendenpläne bereits durchgedrungen. Sie wird mit den folgenden Worten zitiert: "Das wäre wunderschön." Neben Bushido engagieren sich auch andere Privatpersonen in dem Fall. So wurde eine Crowdfunding-Seite eingerichtet. Außerdem sollen sich Beobachter des Falls beim Portal 20 Minuten gemeldet haben, um Petra Z. zu helfen.

Belastet Bushidos Spende seine Beziehung zu Loredana?

Der Redakteur des Schweizer Portals stuft die Beziehung zwischen Loredana und Bushido als "gut" ein und möchte wissen, ob die Aktion des EGJ-Chefs Einfluss auf das Verhältnis nehmen könnte. Bushido entgegnete, dass es sich nicht seine Aufgabe sei, ein Urteil in dieser Angelegenheit zu fällen. Sollten sich die im Raum stehenden Vorwürfe jedoch bestätigen, "würde das auf eine Freundschaft belastend einwirken." Die Tat sei nichts, "worauf man Stolz sein könnte." Es gehe ihm jedoch erst einmal ausschließlich darum, dass die Mutter von Petra Z. zu Grabe getragen werden könne.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)