Bushido disst für Amazon-Promo, Fler zum Spaß

Nachdem Fler auf musikalischer Ebene bisher einen ziemlich einsamen Kampf gegen Bushido geführt hat, ist diese Zeit nun vorbei. Der EGJ-Boss disst auf seiner Single "Blei" - nicht zuletzt als Promo für Geldgeber Amazon - unverblümt zurück. Fler hat diesen nach der Ankündigung von "Sonny Black II" absehbaren Schritt antizipiert. So hat auch der Maskulin CEO einen neuen Diss online gestellt. Dabei wählt er jedoch eine für ihn eher untypische Herangehensweise.

"Blei": Bushido disst wieder

Bushido beruft sich auf die Eigenarten, die ihn einst berühmt gemacht haben. Aufbauend auf dem fehlenden Innovationsgehalt von "CCN4" mengt Bushido seinem Song nun wieder eine Fülle von Beleidigungen bei. Dabei stellt er sich als Pate der Szene dar, der sich all den Heuchlern entgegenstellt. Im Rahmen dieser oftmals bemühten Selbsterhöhung bekommt Fler konkrete Disslines ab.

"Dieser kleine H*rensohn Flizzy, will im Hintergrund die Strippen zieh'n / Aber eine Insta-Story reicht und alle f*cken ihn"

Fler wird noch ein weiteres Mal namentlich erwähnt. Dabei gerät die Frau an seiner Seite in Bushidos Fadenkreuz. Fler ist bei seinem Bushido-Disstrack "NoName" ähnlich kompromisslos in den privaten Bereich vorgedrungen. Auf dem Song wurde unter anderem Bushidos Ehefrau angegangen. Eine Gerichtsverhandlung und textliche Anpassungen waren die Folge.

Sich nur auf Fler zu versteifen, wäre jedoch nicht typisch für die Rückkehr von Sonny Black. Also arbeitet sich Bushido weiter an Personen ab, mit denen er schon länger ein Problem zu haben scheint. Dazu gehören auch Sinan-G und Rooz. Letzterem lauerte im Privatleben eine Truppe von Bushidos Leuten auf, um ihm Interviews mit Bushidos Gegensprechern wie Manuellsen und Animus (!) zu verbieten. Jetzt disst er Rooz mit einem Vokabular, das man von Anhängern rassistischer Denkweisen kennt. Alles über den Ursprung des Konflikts findest du hier:

Bushido vs. Rooz: Sinan-G erzählt die ganze Geschichte

Lange gab es nur Andeutungen über das, was zwischen Bushido und Rooz hinter den Kulissen - abseits von Zeilen und Interview-Ansagen - passiert ist. Das hat seine Gründe. Sinan-G will sich die Geschichte über seinen Bruder jedoch von der Seele reden und tut genau das im neuen Interview mit Toxik und Aria.

Fler droppt Bushido-Parodie

Wenige Stunden vor Release von "Blei" hat sich Fler schon musikalisch in Stellung gebracht. Unter dem Künstlernamen Schwanzshido liefert er den Parodie-Track "Ehrenmann". Auf einem Beat, der Bushidos vollstes Vertrauen genießen würde, imitiert Fler den Rapstil seines Kollegen. Das Ganze ist angereichert mit Flow-Fehlern und Catchphrases, die keinen Zweifel darüber lassen, wer hier aufs Korn genommen wird. Es erinnert unweigerlich an Sido und B-Tight, die vor mehr als zehn Jahren einmal Kollegahs Besonderheiten überspitzten.

Angereichert ist Flers Video mit allerlei Memes, die auf Bushidos heißen Draht zur Polizei anspielen sollen. Wie lange der Clip noch in dieser Form auf YouTube zur Verfügung stehen wird, muss man sehen. Post von Bushidos Anwälten ist in der Rapszene schließlich gang und gäbe. Fler hat auf Twitter zudem eine ernsthafte Frage an die Berliner Polizei:

Fler on Twitter

Hallo @polizeiberlin !!! Wie kann es sein das Bushido in seinem neuen Track wieder Leute provoziert und beleidigt....wie kann man da gemütlich im Zeugenschutz chilln?

Es herrscht bei Bushidos Track generell eine Unklarheit darüber, von welchem "Mafia-Prinzip" der Familienvater eigentlich rappt, der seine Instagram-Reichweite auch dafür nutzt, um sich artig bei Mitarbeitern von Getränkelieferdiensten zu bedanken. Den "weiße[n] Hai" der Szene, der sich selbst als "Totengräber" betitelt, stellt man sich irgendwie anders vor.

Bushido & 6ix9ine: Ein Abgesang auf die Realness?

Es ist ein simples Prinzip, das wohl auf ewig besteht: Wer seine Kollegen anschwärzt, macht sich nicht sonderlich beliebt. Bushido und 6ix9ine scheint das wenig zu kümmern. Die Rapper haben in jüngster Vergangenheit so gehandelt, wie es ihre Umgebung strikt ablehnt, aber wie es aus ihrer Sicht erforderlich war.

Dissen für Promo: Bushido gibt's nur exklusiv

Wer den Track von Bushido auf der Streaming-Plattform seines Vertrauens gesucht hat, könnte unter Umständen nicht fündig geworden sein. Denn nur als Kunde von Amazon Music hat man offiziell Zugriff auf "Blei". Schon während des Livestreams auf Twitch war Bushido sehr redselig, als es um das Unternehmen von Jeff Bezos ging.

Eine größtmögliche Brisanz seines Tracks verspricht möglichst viele Interessenten, die auf das bereitgestellte Amazon-Angebot eingehen könnten. Bushido stellt also nicht nur den harten Kern seiner Fanbase, sondern auch seinen Werbepartner zufrieden, sobald seine Musik polarisiert. Das funktioniert mit dem guten alten Mittel der Provokation und ist letztendlich genauso Berechnung wie die als spontaner Move inszenierte Baba Saad-Reunion.

Während ein mehrköpfiges Team Bushido 24/7 vor seinen Feinden beschützt, springt er zurück ins Rampenlicht, um einmal quer durch die Szene Fronts zu verteilen und seinen kleinen Kriegen neuen Zunder zu liefern. Wie sich LKA-Beamte und Securitys fühlen, wenn sie als Schutzschild für kalkulierte Aggression sowie als Tool für den Gewinn neuer Amazon-Kunden herhalten müssen, kann man sich vielleicht vorstellen. Bushido feiert sich darüber hinaus im Rahmen seines mutmaßlich fürstlich entlohnten Promo-Moves im Track "Blei" als "Marketing-Chef". Er findet es also nicht ermüdend oder widersprüchlich, mit 41 Jahren aus dem Polizeischutz heraus lyrische Platzpatronen auf den ewigen Flizzy oder Deutschrap-Journalisten zu schießen, die seiner Musik nichts abgewinnen können.

Dabei vermeidet Bushido, gegen Artists auszuteilen, die ihm erfolgstechnisch schon lange den Rang abgelaufen haben. Auch stößt er bei seiner persönlichen Sonny Black-Revival-Party fast nur mit sich an. Die illustren Gäste sind Baba Saad und Animus. Zwei der Wenigen, die heutzutage ein Eigeninteresse daran haben dürften, sich in Bushidos Dunstkreis aufzuhalten. Ansonsten regiert "King Sonny Black" relativ alleine vor sich hin und schwingt sorgengeplagt das Zepter in einem fast leeren Raum.

Fler leakt "CCN 4"-Verkaufszahlen: Karriereknick für Bushido

Fler macht 2020 da weiter, wo er 2019 aufgehört hat: Er arbeitet weiter daran, dem Ansehen seines ehemaligen "CCN"-Partners Bushido zu schädigen. Sein neuester Streich ist der Leak der vermeintlichen Verkaufszahlen von "CCN 4".

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Interview: Fler & Staiger streiten über Demokratie & Verschwörungs-Erzähler

Interview: Fler & Staiger streiten über Demokratie & Verschwörungs-Erzähler

Von HHRedaktion am 10.07.2020 - 15:25

Fler und Marcus Staiger treffen in Spielfilmlänge aufeinander: Die beiden bekanntermaßen starken Charaktere haben sich für das neue Format "Bunkertalk" an einen Tisch gesetzt. Selten musste Fler in einem Interview wohl so um seine Rolle als Lautsprecher kämpfen. Das hängt vor allem mit seinen Darstellungen in den letzten 30 Minuten zusammen. Dort outet sich Fler als großer Fan der YouTube-Bubble, in die man gerät, wenn man sich auf die Suche nach Beweisen für Kinderblut trinkende Promis macht.

Fler fühlt die Verschwörungs-Bubble

Die erste Stunde des Talks verläuft noch einigermaßen harmonisch. Es geht um Hiphop in den Neunzigern, das Verhältnis von Kapitalismus und Kommunismus, Basketball und Flers heutige Sicht auf seine Reaktion auf die #Unhatewomen-Kampagne (Stichwort: Kopfgeld). Nach gut einer Stunde nimmt der unterhaltsame Schlagabtausch eine ungemütliche Wendung.

Dann eröffnet Fler seine Faszination für alternative Medien. Die Gestalten, die sich für die Verbreitung von Verschwörungserzählungen zuständig fühlen, beschreibt Flizzy wahlweise als "geil" oder "lustig". Ihm imponiere, dass es Typen seien, die auf "die Kacke hauen". Sein Konsum der Geschichtenerzähler mit starkem Hang zum Antisemitismus und rechten Weltbildern habe ausschließlich mit den Personen und nicht mit den dort transportierten Inhalten zu tun. Von diesen habe Fler schlichtweg "keine Ahnung". Videos aus der Verschwörungsszene seien für ihn "eine Alternative zum Rap" und eine willkommene Freizeitunterhaltung.

Ganz frei von den Ideologien der Ken Jebsens dieser Welt ist Fler jedoch offenbar nicht. Er betont gleich mehrfach, dass er zu "100 Prozent" an einen Staat im Staat glaube. Also eine Art Schattenregierung, die eigentlich die Geschicke der Republik lenken würde. Hinweise zum Output der alternativen Meinungsmacher streut er auch gerne in seiner Telegram-Gruppe. Von dem oftmals rechten Verschwörungsgeschwurbel scheint für Deutschrap eine gewisse Strahlkraft auszugehen. Beispiele gab es in den letzten Monaten genug.

Fler, Attila Hildmann, Xavier Naidoo & die Meinungsfreiheit

Aus dem Streitgespräch wird schließlich endgültig ein Schreigespräch, als es um die Bewertung von Demokratie und Meinungsfreiheit geht. Fler vertritt dabei den Standpunkt, dass wir nicht in einer Demokratie leben würden. Über sein Verhältnis zur geltenden politischen Ordnung sagt er: "Ich bin auf sowas nicht angewiesen". Einen funktionierenden Rechtsstaat gebe es nicht.

Fler argumentiert für eine Form der Meinungsfreiheit, die keine Grenzen kennt. Eine Freiheit, die es erlauben würde, ohne Konsequenzen die Reichskriegsflagge zu verwenden und sich mit Nazi-Rhetorik Gehör zu verschaffen. Attila Hildmann, Xavier Naidoo und weitere psychotisch agierende Figuren der Verschwörungsszene stilisiert er zu den Opfern des aktuellen Systems. Sie würden zwar nicht juristisch aber sozial für ihre bloßen Meinungen abgestraft werden. Unter diesen Voraussetzungen stuft Fler die Mythen, welche die rechten Ideologen streuen, gar als "mutig" ein. Das, was Fler hier als soziale Ächtung hinstellt, ist jedoch die Essenz von Meinungsfreiheit. Wer höchst fragwürdigen Mist in die Welt posaunt, muss mit dem Echo klarkommen.

Staigers permanente Gegenrede scheint an Fler abzuprallen. Auch Beispiele von Attentätern, die aufgrund von Verschwörungs-Threads in den Untiefen des Internets schießwütig in eine Pizzeria rennen, können Fler nicht von seiner Haltung abbringen. Davon, dass die Verbreitung von fremdenfeindlichen und rassistischen Standpunkten sowie das Geschwurbel darüber, dass die Juden im Zentrum allen Übels stünden, keine angemessene Diskussionsgrundlage bilden, will er nichts wissen. Was jedoch nicht heißt, dass Fler sich diesen Meinungen anschließen würde. Angesprochen auf die wirren Statements von Attila Hildmann und Xavier Naidoo gibt Fler an, dass diese natürlich "Schwachsinn" seien.

Attila Hildmanns Telegram-Gruppe startet "traurigsten Shitstorm aller Zeiten" gegen Fatoni-Video

2020 war bisher ein gutes Jahr für Verschwörungserzählungen. Xavier Naidoo hat endültig seine letzten Hüllen fallen lassen. Ex-Starkoch Attila Hildmann schmeißt regelmäßig alle Verschwörungen, die nicht bei drei auf den Bäumen sind, mit einer guten Prise Fantasie und drei Esslöffeln maximaler Verwirrung in den Thermomix, um das Ergebnis seiner Telegram-Gruppe vorzusetzen.

Bewusste Desinformation, die ohne tatsächliche Beweiskraft im Internet kursiert, ist gefährlich. Das sieht Fler offenkundig nicht so. Auch, dass die permanente Verfügbarkeit von dererlei Pseudo-Informationen eher ein Beweis für als gegen den Rechtsstaat ist, scheint nicht durchzudringen. Das alles macht Fler zu keinem Vorzeigeträger eines Aluhuts. Jedoch bietet er Rechten, Rassisten und Extremisten allzu leichtfertig an, es sich bei ihm und damit auch bei seiner Fanbase gemütlich zu machen. Letztendlich ist politisches Gequatsche aber eher nichts für Flizzy. Sein Hauptaugenmerk liegt woanders:

"Was interessiert mich? Dicke Autos, geile Weiber, Rap und Pateks"

In der Auftaktsendung des Bunkertalk ging es deutlich entspannter zu. Hier war Rooz zu Gast und gab einige interessante Einblicke in seine Arbeit und sein Leben:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!