Bushido enthüllt wahnsinnige Verkaufszahlen zu "CLA$$IC"

Wie Bushido auf Twitter verrät, steuert das Kollaboalbum CLA$$IC mit Shindy offenbar schnurstracks auf Gold und offenbar noch mehr zu.

Über das erste Wochenende soll sich die Platte nach eigenen Aussagen rund 80.000 Mal verkauft haben. Knapp 20.000 Einheiten fehlen also noch bis Gold, wenn die Informationen stimmen. Somit könnte Shindy bereits sein zweites persönliches Gold einheimsen. 

Für Platin in der ersten Verkaufswoche müsste CLA$$IC bis Freitag noch 120.000 Mal über den Ladentisch gehen. Heute morgen berichteten wir von der Platzierung des Albums in den Trendcharts.

Nach Release gab es viele Leute, die CLA$$IC mochten, allerdings auch gleichermaßen Hate. Wir haben dir außerdem alle Markennamen aufgezählt, die Bushido und Shindy auf dem Album nennen.

Hab gehört CLA$$IC hat sich knapp 80000 mal verkauft übers Wochenende!!!

— Bushido (@bushido) 9. November 2015

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Ja nice

kein gutes Album..

Bushido weiß, wie man's macht! Ein wenig Understatement, ein wenig Ignoranz! Und dann solche Verkaufszahlen. Und er macht doch nicht mal Bodybuilding xD ;-) :P! Von Shindy mal ganz abgesehen! Der kommt ja nicht mal aus dem Bett xD!

Das Album ist nett! Aber ob es wirklich so ein Ding wird wie Skyline oder CCN vom Ansehen in der Szene her, bleibt offen. Es ist einfach sehr amerikanisch angehaucht und man fragt sich, was wirklich neu daran ist und typisch für Deutschland bzw. Berlin/Stuttgart.

In Clubs und Live geht der neue Sh*t aber auf jeden Fall sehr gut klar!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bushido vs Fler: Arafat soll angeblich hinter der Messer-Attacke auf Fler (2007) stecken

Bushido vs Fler: Arafat soll angeblich hinter der Messer-Attacke auf Fler (2007) stecken

Von David Molke am 21.07.2020 - 16:26

Fler soll 2007 nach einem Fernsehauftritt von mehreren maskierten Männern mit Messern angegriffen worden sein. Laut einer vermeintlichen Zeugenaussage von Bushido steckt aber nicht er, sondern Arafat Abou-Chaker hinter der Attacke. Fler selbst glaubt aber nicht, dass Bushido nichts damit zu tun hatte.

Bushido behauptet wohl, er wollte Arafat vor dem Messer-Angriff auf Fler beruhigen

Worum geht's? 2007 war Fler live bei MTV TRL im Fernsehen und hat dort ein Bushido-Poster zerrissen. Kurz danach soll er noch in den Räumlichkeiten des Senders von mehreren Männern mit Masken und Messern angegriffen worden sein. Sein damaliger Bodyguard konnte aber wohl verhindern, dass es zu Verletzungen kam (via: FAZ).

Bushidos Zeugenaussage: Jetzt gibt es offenbar eine frisch aufgetauchte Aussage von Bushido bei der Polizei. Die könnte schon aus dem letzten Jahr stammen und dreht sich wohl unter anderem darum, dass Bushido wenig bis gar nichts mit dem Angriff zu tun gehabt habe. Im Gegenteil: Er habe erst danach von ihr erfahren und davor versucht, beruhigend zu wirken.

In dieser Zeugenaussage gibt Bushido anscheinend zu Protokoll, dass er erst von seinem damaligen Geschäftspartner Arafat Abou-Chaker auf Flers Aktionen vor laufender Kamera hingewiesen worden sei. Arafat Abou-Chaker habe Bushido am Telefon erklärt, dass Fler zu weit gegangen sei und sehen werde, was er davon habe.

Bushido soll ausgesagt haben, er hätte noch versucht, Arafat zu beruhigen. Er habe auch erst später am Abend erfahren, was genau vorgefallen sei. Bushidos angeblicher Aussage zufolge habe Arafat Abou-Chaker die bewaffneten Männer zu Fler geschickt, um ihn "abzustechen".


Foto:

Sascha Haubold, mit freundlicher Genehmigung von Bushidoersguterjunge GmbH; Screenshot: https://www.youtube.com/watch?v=tu2CACMcB_I

Fler glaubt offenbar nicht, dass Bushido nichts damit zu tun hatte

Laut der FAZ sagt Fler, er habe schon immer gewusst, wer die Angreifer im Jahr 2007 gewesen seien. Er habe aber keine Aussage bei der Polizei dazu gemacht, weil sich das ihm zufolge einfach nicht gehören würde. Fler glaubt seinem ehemaligen Weggefährten anscheinend auch nicht, dass Bushido nichts mit dem Angriff zu tun hatte.

Bushido sei laut Fler kein Opfer, sondern "ein Mittäter", wie die FAZ zitiert:

"Bushido hat immer andere Rapper beleidigt und ist zu Arafat gerannt, wenn sie sich gewehrt haben. Wenn ihn der Angriff auf mich gestört hätte, warum hat er danach noch mal zehn Jahre mit Abou-Chaker gearbeitet?"

Fler sei nun allerdings selbst mittlerweile mit Arafat Abou-Chaker befreundet. Er scheint also auch keine Probleme mit den angeblichen Machenschaften zu haben, beziehungsweise sich nicht von ihnen stören zu lassen.

Wieso jetzt? Das Ganze kocht aktuell wohl erneut hoch, weil im August der Prozess gegen Arafat Abou-Chaker beginnen soll. Ihm werden offenbar unter anderem versuchte schwere räuberische Erpressung, Freiheitsberaubung, gefährliche Körperverletzung und Beleidigung vorgeworfen.

Mehr News zu Bushido und Fler:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)