Brief aus Moria: Rocco und seine Brüder wenden sich per Wholecar an die EU

Das Berliner Künstlerkollektiv Rocco und seine Brüder lässt häufiger mit klugen Aktionen aufhorchen. Was die Gruppe von Europas Umgang mit Geflüchteten hält, haben sie neulich auf einem Zug deutlich gemacht. "A letter from Moria to Brussels" ging als Wholecar an diejenigen, die über Leben und Tod an den europäischen Außengrenzen entscheiden.

Rocco und seine Brüder: Wholecar für mehr Menschlichkeit

Eine Kinderstimme verliest in einem Video auf Instagram einen Brief, der auf einen Zugwagon geschrieben wurde. Die Botschaft geht direkt an die derzeitige Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen. Aus der Perspektive eines Kindes wird die menschenunwürdige Situation in einem Camp wie Moria beschrieben.

"Hallo Frau Ursula, hallo Europa.

Mein Name ist Tifl Saghir. Um dem Krieg und den bösen Menschen zu entkommen, nahm mich meine Mutter mit auf eine sehr lange Reise. Sie sagte, es werde in Europa besser sein. Aber wir müssen in einem Lager mit einem großen Zaun bleiben. Ich bin so hungrig und wir können nicht nach draußen gehen und meine Mutter ist krank. Meine Freundin Amira darf zu dir gehen. Aber ich bin nicht. Sie sagten, ich kann nicht kommen, weil ich eine lebende Mutter habe. Jetzt brannte unser  nieder. Wir haben nichts mehr übrig. Das ist keine Gerechtigkeit …

Dein Tifl"

Das Auffanglager Moria auf der griechischen Insel Lesbos steht stellvertretend für die verfehlte Politik der Europäischen Union. Anfang September wurde das Lager bei einem Brand fast vollständig zerstört. Deutschland hat inzwischen zugestimmt, circa 1.500 Geflüchtete aufzunehmen. Darauf, dass die EU theoretisch ausreichend Kapazitäten besitzt, um die mitunter traumatisierten Menschen aus solchen oftmals überfüllten Lagern zu evakuieren, weisen auch Rocco und seine Brüder mit dem Hashtag #wehavespace hin.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Geplanter Mietenstopp: Adidas entschuldigt sich in offenem Brief

Geplanter Mietenstopp: Adidas entschuldigt sich in offenem Brief

Von Michael Rubach am 02.04.2020 - 10:48

Es ist viel Kritik eingeprasselt auf Adidas. Kaum jemand konnte nachvollziehen, warum der Weltkonzern aus Herzogenaurach die Mietzahlungen für seine Filialen aussetzen wollte. Inmitten der Corona-Ausnahmesituation fiel das Echo verheerend aus. Nun folgt eine Entschuldigung.

Adidas sagt Sorry – und zahlt die Miete

Bereits in den vergangenen Tagen hat Adidas versucht zu verdeutlichen, dass Mietzahlungen an Privatvermieter sehr wohl weiterlaufen werden. Große Immobilienvermarkter und Versicherungsfonds wären ausschließlich von dem Mietstopp betroffen gewesen. Doch die Botschaft eines profitsüchtigen und lediglich auf sich selbst bedachten Unternehmens war schon der Welt. Boykott-Aufrufe und massive Kritik aus der Politik folgten. Oder wie Adidas es ausdrückt: Die angekündigte Mietstundung wurde "als unsolidarisch empfunden".

Mit dem Schreiben, das auf der Adidas-Website veröffentlicht wurde, probiert man gegenzusteuern. Die Mieten für April sind gezahlt worden. Die zentrale Stelle des Briefs lautet:

"Deshalb möchten wir uns bei Ihnen in aller Form entschuldigen. Wir haben unseren Vermieter_innen die Miete für April bezahlt. Fairness und Teamgeist sind seit jeher eng mit adidas verknüpft und sollen es auch bleiben."

Danach erklärt Adidas, wie bedrohlich die Lage auch für Unternehmen dieser Größenordnung sei und kündigt "harte Einschnitte" an. Kurzarbeit sei mit den Betriebsräten abgestimmt, der Vorstand beziehe nur noch die Hälfte seines Gehalts und die Führungsebene darunter nehme Einbußen von 30 Prozent in Kauf. Außerdem habe man sein Aktienrückkaufprogramm vollständig eingestellt.

Ebenfalls leiste Adidas weiterhin seinen Beitrag für den Kampf gegen Covid-19. So unterstütze der Konzern diverse Hilfsprogramme, habe medizinische Güter für Ärzte und Ärztinnen in China bereitgestellt und lasse Partner auf Adidas-Kosten Gesichtsschutz und Masken für das Gesundheitswesen produzieren. Zum Schluss zeigt sich das Unternehmen noch ein weiteres Mal reumütig:

"Wir haben einen Fehler gemacht und damit viel Vertrauen verspielt. Es wird dauern, Ihr Vertrauen wieder zurückzugewinnen. Aber wir werden alles dafür tun."

Verlässliche sowie hilfreiche Informationen zu Corona und COVID-19 stellen zum Beispiel die WHO oder die Webseite der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung zur Verfügung. Aktuelle Entwicklungen und Daten finden sich zudem auf der Page vom Robert Koch Institut.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!