Booba, Kaaris & 9 Begleiter nach Flughafen-Schlägerei im Gefängnis

Nachdem Kaaris und Booba diese Woche, sichtbar für die ganze Welt, am Pariser Flughafen Orly ihren Beef gewaltsam eskalieren ließen, machte der Konflikt weit über Frankreichs Grenzen hinaus Schlagzeilen. Nun sollen Medienberichten zufolge beide Rapper und neun ihrer Begleiter in Untersuchungshaft sitzen – dort könnten sie laut FranceInfo bis zum Prozessbeginn am 6. September bleiben.

Die Schlägerei der beiden Gruppen sorgte für eine zwischenzeitliche Sperrung einer Abflughalle des Flughafens. Außerdem ging einiges im Duty-Free-Bereich zu Bruch; Booba benutzte sogar eine Chanel-Flasche um auf seinen Gegner einzuschlagen. Falls es im Prozess zu Verurteilungen kommen sollte, könnten den beiden erfolgreichen Rappern und ihren Begleitern mehrjährige Haftstrafen und Geldbußen von über 100.000 € drohen.

Der Beef der beiden Rapper, die regelmäßig achtstellige Klickzahlen auf YouTube erreichen, kommt damit zu einem neuen Höhe- beziehungsweise Tiefpunkt. Den Hintergrund erklärten wir bereits am Mittwoch:

Nach gemeinsamer Musik gingen Booba und Kaaris vor einigen Jahren getrennte Wege. Booba soll von Kaaris Moves eingefordert haben, denen der heutige Def Jam France-Artist nicht nachkommen wollte. Konkret soll es dabei um Disses gegangen sein. Nach ein paar partnerschaftlichen Jahren trennten sich die künstlerischen Wege – das Verhältnis blieb aber angespannt. Booba sieht sich wohl seitdem als Karrieresprungbrett benutzt.

Nun werfen beide sich gegenseitig vor, für die Eskalation in Orly verantwortlich gewesen zu sein. An Zeugen für die Aufklärung im Prozess dürfte es nicht mangeln.

Pourquoi les avocats de Booba et Kaaris contestent leurs détentions provisoires

La star Booba et son rival Kaaris, poursuivis pour leur implication dans une bagarre générale à l'aéroport d'Orly, ont été écroués dans la nuit de vendredi à samedi dans l'attente de leur procès, qui a été renvoyé au 6 septembre.

Ausgearteter Beef in Frankreich: Booba und Kaaris prügeln sich auf Flughafen

Dank Smartphones und Co gibt es quasi nichts mehr, was im Verborgenen passiert. Die aktuell dokumentierte Prügelei der französischen Superstars Kaaris und Booba auf dem Pariser Flughafen Orly wäre aber sicher auch ohne technische Hilfsmittel bekannt geworden.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

aaaaalter wegen nem kleinen streit ****en die fast ihre eigenen existenzen. es gibt tausende leute, die ihre leben gern mit ihren tauschen würden und die verhalten sich so dumm. richtig unnötig

du gehörst dahin.

Gast am 4 August, 2018 - 20:4

hast du deinen hauptschulabschluss eigentlich geschafft ....... XDDDD

Deutsche Rapper hätten zusammen Selfie mit Kussmund Emoji’s auf Insta gepostet.

das sind erwachsene männer die kinder haben . mit solch einer schlägerei riskieren sie das ihre kinder ohne vater aufwachsen.und jetzt sagt mir nicht es sei anders..........

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Eminem will gar nicht der King of Rap sein

Eminem will gar nicht der King of Rap sein

Von David Molke am 22.02.2020 - 13:02

Viele Eminem-Fans würden ohne lange zu zögern erklären, dass Eminem der Alleinherrscher des Raps und König von Hiphop ist. Aber er selbst sieht das gar nicht so: In einem Interview mit KXNG Crooked erklärt der Rapper, er sehe sich überhaupt nicht als "King of Hiphop" – und er wisse auch gar nicht so genau, wer oder was das eigentlich sein solle. Er fühle sich vielmehr als Gast in diesem Haus und habe auch nie etwas anderes behauptet.

Eminem reagiert indirekt auf Beef mit Lord Jamar

Darum geht's: Eminem war bei KXNG Crooked im Interview zu Gast. Dort hat er nicht nur jede Menge Props an den Host, an Royce Da 5'9'' und Young M.A. verteilt, sondern indirekt auch auf die immer wiederkehrenden Anfeindungen von Lord Jamar reagiert. Eminem nennt zwar keine Namen, aber es scheint eindeutig zu sein, dass er sich auf dessen Aussagen bezieht. Lord Jamar hatte berühmt-berüchtigterweise erklärt, Eminem sei nur ein "Gast in Hiphop".

Das sagt Eminem: KXNG Crooked fragt Eminem einfach direkt, ob er nur ein Gast im Hiphop sei. Darauf reagiert Eminem ohne zu zögern und erklärt, dass er das genauso sehe. Er habe auch nie etwas anderes behauptet.

"Das ist das Witzige. Ich weiß gar nicht, ob ich schon die Chance hatte, das zu sagen. Der witzige Scheiß an diesem ganzen Beef mit einer bestimmten Person ist, dass ich nie gesagt habe, ich wäre kein Gast."

"Ich bin ein Gast, absolut. Ich habe nie gesagt, ich wäre keiner."

Marshall Mathers on Twitter

Finally made it to #CrooksCorner to talk #MusicToBeMurderedBy and a lot of rap with @CrookedIntriago. Check it here, we go deep - https://t.co/4pySbSLzDb

Eminem will überhaupt nicht der King of Hiphop sein

Im selben Atemzug stellt Eminem dann noch klar, dass er sich auch überhaupt nicht als der König von Rap oder vielmehr als den "King of Hiphop" sehe. Auch etwas Derartiges habe er nie über sich gesagt.

"Ich habe nie gesagt, ich wäre der König von irgendwas, oder? Ich habe einen Song namens 'Kings Never Die" ... das war das Konzept des Songs. Ich habe mir gedacht: Ich kann nicht sagen, dass ich der König von Hiphop bin, also habe ich Run-DMC genannt, Jam Master Jay."

"Ich will nicht der König des Hiphop sein. Wer zum F*ck ist der König des Hiphop? Gibt es einen König des Hiphop?"

Eminem und KXNG Crooked sprechen im gesamten Interview auch noch über alle möglichen anderen Dinge. Zum Beispiel erklärt Eminem, er höre sich regelmäßig neue Musik an. Ihm sei es durchaus wichtig, am Puls der Zeit zu bleiben und mitzubekommen, was junge, neue Rapper machen.

Hier könnt ihr euch das gesamte Eminem-Interview mit KXNG Crooked anhören und ansehen. Es stellt das erste große Interview mit Eminem dar, seitdem er sein aktuelles Album Music To Be Murdered By veröffentlicht hat:

Mehr Eminem-News:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!