Biting-Vorwürfe: Freetyper leakt Chat-Gruppe & verteidigt Kollegah

 

Immer wieder ist im Zuge der grassierenden Biting-Vorwürfe gegen Kollegah auch von WhatsApp-Gruppen zu hören, in denen sich der Alpha Music-Boss über Lines austauscht. Um Gerüchten entgegenzutreten, dass solche Chats gar nicht existieren würden, hat sich ein Freetyper mit dem User-Namen SilkyderJohnson im MZEE-Forum zu Wort gemeldet und einige Chat-Verläufe geleakt. Durch die "angespannte Lage" rund um Kollegah sei nun außerdem ein Statement von seiner Seite notwendig geworden.

Freetyper liefert angebliche Insides zu Kollegahs "Typing"-Gruppe

In der WhatsApp-Gruppe, die schlicht "Typing" heißt, tauchen neben dem Member mit dem Namen Kollegah noch elf weitere Writer auf. Das mutmaßliche Mitglied Silky erklärt, dass er den Deutschrap-Veteran zur "Bossaura"-Zeit um 2011 kennengelernt habe. Irgendwann sei folgende Idee für den gemeinsamen Austausch entstanden: "[...] lass doch die besten Texter hier vereinen und zusammen abnerden."

Im September 2014 sei schließlich die besagte Chat-Gruppe gegründet worden. Der Freetyper hebt hervor, dass es kein Personenkreis sei, der Texte für kommende Kollegah-Releases ausarbeitet. Vielmehr zeige man sich "Lines in der Entstehungsphase, gibt ehrliches Feedback, hilft sich aus mit Reimen, Formulierungen". Auf freundschaftlicher Basis würden "einfach Jokes gerissen" werden. Auch gebe es keine Probleme, wenn Lines aus der Gruppe letztlich auf Veröffentlichungen ihren Platz finden.

"Generell sind wir halt eine eingeschworene Truppe, wenn er eine passende Line von uns im Forum sieht und vertont, beschwert sich auch keiner."

Ebenfalls im MZEE-Forum wurde jedoch auch schon ein Disstrack von Freetypern gegen Kollegah online gestellt. SilkyderJohnson bezieht noch einmal gesondert zu dem vermeintlichen Ghostwriting-Skandal um Kollegah Stellung.

"Nun, wie bereits schon erwähnt, er hat keine Writer, die ihm alles vorschreiben, während er ordentlich absahnt. Klar, nicht alle Ideen stammen von Felix selbst, aber schlussendlich ist der Fremdanteil marginal und selbstverständlich immer in Absprache."

Kollegah selbst hatte mehrfach - auch exklusiv gegenüber Hiphop.de - betont, dass wenige seiner Lines in "Texter-Sessions gemeinsam dynamisch entstanden" seien. In einem ausgedehnten Monolog trat er kürzlich noch einmal den Biting-Vorwürfen entgegen. Dabei machte er anhand einer Hochrechnung deutlich, dass die öffentlich diskutierte Dimension des angeblichen Bitings einer Legacy gegenüberstehe, die man "nicht wegdiskutieren" könne.

So soll es in Kollegahs "Typing"-Chat ablaufen

Was wird in so einer Gruppe mit ausschließlich ambitionierten Textern so besprochen? Einen kleinen Einblick erhält man durch Screenshots, die an das Statement anschließen. "Damit keiner auf die Idee kommt, ich würde hier Allotria treiben, wie mein Nachbar immer sagt", fügt SilkyderJohnson hinzu.

Durch die Auswahl der Screenshots entsteht der Eindruck von Homies, die seit Jahren Spaß am Texten von Rap-Lines haben. Die veröffentlichten Nachrichten-Verläufe stammen dabei offenbar aus den Jahren 2015, 2017, 2019 und 2021. Wie es dort zugeht, lässt sich am Beispiel von einem "Nordpolpinguin" zeigen. Das Gruppen-Mitglied mit den Namen Kolle postet im Oktober 2021 folgende Lines in den Chat:

"Aktuell hat es bei euch ordentlich gekriselt /
Weil dein Girl sich ausprobiert hat in der Pornoindustrie /
Euer Hochzeitswunschtermin /
"zigarrezieh" ... ist durch den Ausrutscher auf Eis gelegt und ins Wasser gefall'n wie n Nordpolpinguin"

Doch es gibt eine Ungenauigkeit. Gefolgt von der Frage eines Mitglieds: "Glaubst du es checkt wer, dass es Südpol sein müsste?" Daraufhin umschifft Kolle seinen Fehler mit ein paar weiteren Ausführungen:

"'Aber Boss, es gibt doch gar kein Nordpolpinguin' /
Ach dann war das deine fette Mum, die da rumtorkelte auf Speed /
Als ich neulich mit 'nem Forschungsreiseteam /
Auf Arktisreise war, um downzucoolen nach dem ganzen hitzigen Mordkomplotteschmieden"

Das klingt nach Stoff, der auf einen Teil von Kollegahs "Hoodtape"-Reihe passen würde. Dass die oftmals komplexen Reimketten des Bosses nicht immer fehlerfrei auf Releases landeten, kannst du hier nachlesen:

Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de