"Beastmode II" kommt: Animus veröffentlicht Release Date und neues Cover

Nachdem Animus gestern bereits ein Cover Artwork zu Beastmode II veröffentlicht hatte, gibt es jetzt Nachschub: Ein neues Cover ist online und Release Date wird der 29. April sein.

Auf dem neuen Bild beißt der Rapper mit aggressivem Gesichtsausdruck in das Bein von einem vermutlich leckeren Tier. Mal sehen, ob ein tieferer Sinn dahinter sich mit der Zeit noch erschließt.

Wie schon Purpur wird auch Beastmode II über distri (Soulfood) veröffentlicht.


Foto:

Cover Artwork: Animus - Beastmode II


Foto:

Cover Artwork: Animus - Beastmode II

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Asche wirft Mois Lügen & antisemitische Aussagen vor

Asche wirft Mois Lügen & antisemitische Aussagen vor

Von Till Hesterbrink am 10.03.2021 - 12:25

Im Keller ist aktuell ganz schön was los. Nachdem Mois sich in den letzten Tagen immer wieder mit Animus im Netz stritt, mischt nun auch Asche mit. Der Alpha Music-Rapper, dessen Lebensgeschichte Mois angezweifelt hatte, veröffentlichte auf Instagram eine Abrechnung mit dem Keller Baron. Dort warf er ihm Antisemitismus, Erpressungsversuche und Lügen vor.

Asche vs. Mois: "Mein verlorener Bruder"

Auf insgesamt fünf Seiten Text postete Asche gestern eine Abrechnung mit Mois und stellte dabei schwere Vorwürfe in den Raum. Asche beginnt mit einer Referenz an Mois Aussage, er habe "nix Böses im Herzen", die er bezüglich seiner Entführung getätigt hatte.

Laut Asche sei das allerdings nicht ganz korrekt. Schließlich würde Mois dauernd in seinen Streams über Asche Lügen verbreiten und sich auch sonst häufig nicht korrekt verhalten. Er wirft Mois vor, in einer undefinierten Situation jemanden geschlagen zu haben und dann seine Freunde angewiesen zu haben, die Person festzuhalten, damit sie sich nicht wehren könne.

Außerdem behauptet Asche, Mois hätte nie versucht, ihn drei Wochen vor dem Enthüllungsvideo über Asches Herkunft zu kontaktieren. Er könne das sogar beweisen, da er noch Tracks von Mois auf seinem Laptop habe, die dieser eine Woche zuvor über Air Drop bei einem Treffen geschickt habe. Zudem fragt er Mois, wieso dieser Telefonate aufnehme und poste und legt nahe, dass es auch von Mois belastende Aufnahmen gäbe.

Weiterhin wirft Asche Mois vor, Instagram-Stories nach negativem Feedback zu löschen und das dann auf ihn zu schieben. Dazu käme, dass Mois alle Supporter-Kanäle von Asche melden würde.

Der wohl schwerwiegendste Vorwurf ist dann wohl, dass Mois in einer Voicemail über Asche gesagt haben soll, dass dieser "dreckiges jüdisches Blut" habe. Zudem soll Mois Asche gedroht haben, Informationen über dessen Familie zu leaken und ihn mit 2.000 Mann besuchen zu kommen.

Asche deutet daraufhin scheinbar an, dass Mois eben doch etwas Böses im Herzen haben könnte.

Asche: "Judensterne wurden an mein Auto gemalt"

Im zweiten Teil seines Postings geht Asche auf die Dinge ein, die er für Mois getan habe. So will Asche sich immer schützend vor Mois gestellt haben, wenn dieser attackiert worden sei. Sowohl verbal als auch physisch. Und auch als er sich öffentlich mit Leuten gestritten hatte, habe Asche immer zu ihm gehalten, "wie ein Bruder es sollte".

Eigentlich sei das Thema für ihn durch gewesen, doch weil Leute ihm in seinem Privatleben massiv angegangen seien und sich auf Plattformen wie Clubhouse den Mund über ihn zerreißen würden, müsse er das Fass nun wieder aufmachen. So sollen Judensterne an sein Auto gemalt worden sein, seine Mutter sei beleidigt worden und Maestro hatte auf seinem Track "Nur noch Asche" eine fragwürdige Line über Konzentrationslager gebracht.

"Asche, der Name klingt in meinen Ohren seltsam/
Sag, wer nennt sich so, wenn die Verwandten im KZ war'n?"

Mois hat sich zu den Vorwürfen noch nicht geäußert. Unklar bleibt auch, ob er das noch tun wird, da er gestern angekündigt hatte, von nun an Abstand von Streitigkeiten zu nehmen.

YouTuber Mois berichtet von Entführung & beendet Beef mit EGJ

Der Beef zwischen EGJ und dem Keller erreicht heute seinen vorläufigen Höhepunkt und damit wahrscheinlich auch sein Ende: Nach mehreren Sticheleien über Instagram und YouTube von beiden Seiten, bietet Keller-Oberhaupt Mois dem EGJ-Signing Animus erst 50.000 Euro für einen Faustkampf an, revidiert sein Angebot dann aber schnell.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)