"BARS": Facebook launcht Rap-App

Facebook hat eine neue Musik-App vorgestellt. Auf der Plattform "BARS" können angehende Rapper*innen über bereitgestellte Beats freestylen und ihre Texte präsentieren. Auch Effekte wie Autotune bietet "BARS" laut TechCrunch an. Demnach haben Nutzer*innen die Möglichkeit, Videos zu erstellen, diese zu teilen und sich so eine Community aufzubauen. Ein Prinzip, das schon bei TikTok aufgeht.

So soll "BARS" funktionieren

Eine Beta-Version von "BARS" steht erst einmal ausschließlich in den amerikanischen App Stores bereit. Rap-Talente können dort 60-sekündige Clips kreieren, um die Community von ihren Skills zu überzeugen. Der Look des Ganzen erinnert an TikTok. Es stehen außerdem verschiedene Modi zur Auswahl. So sollen die Rapper*innen beim Schreiben ein Reim-Wörterbuch zur Seite gestellt bekommen. Für die fortgeschrittenen User*innen kommt offenbar ein Freestyle-Modus ins Spiel.

Das Entwicklungs-Team preist die App in einer Mitteilung folgendermaßen an:

"Tools für Audioaufnahmen können kompliziert, teuer und schwierig zu bedienen sein. Mit BARS kannst du einen unserer professionell erstellten Beats auswählen, Texte schreiben und dich selbst beim Rappen aufnehmen. BARS schlägt beim Schreiben automatisch Reime vor, um deinen Schreibfluss aufrechtzuerhalten. Du kannst auch in den Challenge-Modus wechseln und mit automatisch vorgeschlagenen Begriffen freestylen. Wähle aus einer Vielzahl von Audio- und Videofiltern, um deine Kreationen auf das nächste Level zu bringen."

("Audio production tools can be complicated, expensive and difficult to use. With BARS, you can select one of our professionally-created beats, write lyrics and record yourself dropping bars. BARS auto-suggests rhymes as you’re writing to keep your flow going. You can also jump into Challenge mode and freestyle with auto-suggested word cues. Choose from a variety of audio and visual filters to take your creations to the next level.")

Der Aufbau der App sei "zusammen mit einer Gruppe aufstrebender Rapper*innen" erfolgt, heißt es darüber hinaus. Einer dieser Artist hört auf den Namen D-Lucks und präsentiert passenderweise in einem Rap den Grundgedanken von "BARS":

Wann die App offiziell live gehen soll, ist noch nicht bekannt. Auch deutsche Rapper*innen bewegen sich auf dem App-Markt. Dabei steht im Vordergrund, der Corona-Pandemie ein technisches Hilfsmittel entgegenzusetzen.

Deutsche Rapper entwickeln Corona-App

Mit der Corona-App "luca" wollen unter anderem die Fantastischen Vier das kulturelle Leben in der Pandemie voranbringen. Vor allem Smudo ist engagiert dabei, die App einem größeren Publikum vorzustellen. Er sehe "luca" nicht als Ersatz für die Warn-App der Bundesregierung. Es seien "zwei ganz verschiedene Dinge".

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

US-Rapper geht viral, da er Corona-Pandemie "vorhergesagt" haben soll

US-Rapper geht viral, da er Corona-Pandemie "vorhergesagt" haben soll

Von Michael Rubach am 03.07.2021 - 17:20

Der US-Rapper Dr Creep erfährt aktuell die größte Aufmerksamkeit in seiner Karriere. Sein Song "Pandemic" hat unter anderem TikTok infiziert. Auf dem Track, der bereits 2013 erschienen ist, blickt der Artist aus Arizona auf eine kommende Pandemie. Eine Textzeile lautet:

"2020 combined with Coronavirus, bodies stacking"

Corona-Vorhersage? Schon 2020 gab Dr Creep ein Statement ab

Seit Ausbruch der Pandemie sind fast vier Millionen Menschen weltweit im Zusammenhang mit Covid-19 ums Leben gekommen. In den obigen Lyrics von Dr Creep wollen manche nun eine Vorhersage erkennen. Das Video zum Song hat inzwischen über zwei Millionen Aufrufe erreicht. Andere Veröffentlichungen auf dem YouTube-Kanal liegen klicktechnisch im Hunderter-Bereich.

Der Ansturm auf den Song ist dem Rapper und seinem Team nicht verborgen geblieben. Unter dem Video befindet sich seit längerer Zeit eine Erklärung zu den Lyrics. Diese hatte Dr Creep auch schon im März 2020 auf Facebook abgegeben.

"Als der Pandemie-Song 2012/2013 entstand, gab es bereits ungefähr sechs Coronaviren und damals wurde viel über ein Coronavirus gesprochen. Was die Erwähnung von 2020 angeht, waren 2020-2030 für mich und viele andere Menschen, die sich mit diesen rätselhaften Themen auskennen, einfach nur bedeutsame Jahre."

Log In or Sign Up to View

See posts, photos and more on Facebook.

Er sei zudem nicht der Einzige gewesen, der das Virus im Jahr 2013 erwähnt habe. Darüber hinaus sei er kein Prophet, mache keine Vorhersagen und schreibe auch nicht für die "The Simpsons". Den Autor*innen der Serie wird nachgesagt, immer wieder den Verlauf der Geschichte vorweggenommen zu haben.

Dr Creep will von prophetischen Fähigkeiten nichts wissen. Sein Track mit dem passenden Pandemiejahr basiere auf einem Zufall.

"Für mich sind die Lyrics eher ein Zufall als eine Vorhersage, da ich nicht das Gefühl habe, dass ich etwas vorhersagen wollte, sondern nur über das gerappt habe, was ich gesehen hab. Aber nennt es [...] wie ihr wollt."

Hier kannst du den kompletten Song hören:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)