Banksy eröffnet eigenen Online-Shop Gross Domestic Product™

Der Streetart-Künstler Banksy hat heute auf Instagram den Launch seines eigenen Online-Shops angekündigt. Der Name Gross Domestic Product™ bedeutet auf Englisch Bruttoinlandsprodukt, kann aber auch als "widerliches inländisches Produkt" übersetzt werden. Banksy schreibt über den Shop, er verkaufe "Kunst, Haushaltswaren und Enttäuschung".

Streetart-Superstar Banksy eröffnet eigenen Online-Shop

"I’m opening a shop. It’s called Gross Domestic Product™. It sells art, homewares and disappointment."

Wer den Shop betritt, findet einige bekannte Werke aus Banksys Vergangenheit. Da wäre zum Beispiel die eigens für Stormzy angefertigte Schussweste, die der UK-Rapper im Sommer bei seinem historischen Glastonbury-Auftritt trug. Als Anspielung auf das sich selbst zerstörende Bild des Mädchens mit einem herzförmigen Luftballon, wird zudem ein von der Taille aufwärts zerschnittenes Shirt mit demselben Motiv angeboten.

Auch der berühmte "Flower Thrower", der anstelle eines Molotov-Cocktails einen Blumenstrauß in der Hand hält, steht in drei separaten Bilderrahmen zum Verkauf. Außerdem gibt es eine Clutch aus einem Backstein, einen zur Diskokugel umfunktionierten Polizeihelm, eine Uhr mit der typischen Banksy-Ratte, Kissen, ein Mobile mit Überwachungskameras und einen Grabstein. Die Preise aktuell reichen von £ 10 (11,60 Euro) bis £ 850 (985 Euro).

Manche Produkte – wie etwa die Stormzy-Weste – sind limitiert oder nur als Einzelstücke verfügbar. Andere sollen unlimitiert verfügbar sein, wie etwa die Shirts mit Nike-, Adidas- oder Superman-Logos, über die Banksy seinen Namen getaggt hat.

Die Idee hinter Gross Domestic Product™

Die Texte und Produktbeschreibungen auf Gross Domestic Product™ sind mit liebevollen Details, kleinen Seitenhieben an die Kunstszene oder die europäische (Flüchtlings-)Politik und für derartige Shops unüblichen Kommentaren gespickt. Dass man hier kein herkömmliches Shopping-Erlebnis bekommt, wird schon auf der Startseite klar, auf der man auf eine "enttäuschende Einkaufserfahrung" vorbereitet wird.

Anstatt jede Bestellung direkt anzunehmen, erfordert der Shop nämlich zuerst eine Registrierung (bis zum 28. Oktober), bei der man die Frage: "Why does art matter?", beantworten muss. Die Antwort soll "so amüsant, informativ und aufschlussreich wie möglich" sein – Banksy will dadurch weitestgehend ausschließen, dass Kunstsammler die Objekte lediglich kaufen, um später von einer Wertsteigerung zu profitieren.

Seine Position bleibt: Kunst soll der Allgemeinheit gehören. Deshalb lägen die Preise bei der ersten Lieferung auch deutlich unter dem Marktwert – jeder soll sich etwas leisten können. "Reiche Kunstsammler" werden schon vor dem Betreten des Shops dazu aufgefordert, sich nicht zu registrieren. Der Abschreckungseffekt dürfte sich jedoch im Rahmen halten.

Banksys Kampf um die eigenen Markenrechte

Zu den Shirts heißt es auf der Website: "Ein Versuch, die markenrechtliche Voraussetzung zu erfüllen, Kleidung mit dem Namen des Künstlers zu verkaufen". Die Anmerkung ist eine unmissverständliche Anspielung auf ein Problem, mit dem der Künstler sich kürzlich konfrontiert sah.

Eine Grußkartenfirma wollte sich Banksys Namen markenrechtlich sichern, wie man auf einem Zettel lesen kann, den er auf Instagram gepostet hat. Man habe ihm dazu geraten, eigenes Merch zu verkaufen, weil dies der beste Weg sei, seinen Namen zu schützen.

Daraufhin eröffnete Anfang des Monats zunächst ein Geschäft in London, in dem einige Produkte ausgestellt wurden. Wobei eröffnen nicht ganz das richtige Wort ist: Die Türen des Stores bleiben nämlich geschlossen.

Wie viel des Geldes, das Banksy nun mit seinen Produkten machen dürfte, in seine eigene Tasche wandert, ist aktuell unklar. Er hat definitiv einige Mitarbeiter zu bezahlen, die mit ihm an diesem Projekt arbeiten, und es ist nicht auszuschließen, dass er sich selbst ebenfalls eine Aufwandsentschädigung gönnt. Im Prinzip widerstrebt die Idee eines Shops jedoch dem ursprünglichen Gedanken, Kunst auf den Straßen für jedermann zugänglich zu machen. Es scheint aber fast so, als müsste der Künstler das Spiel mitspielen, um nicht seine Feinde von seinem Werk profitieren zu lassen. Beim Banksy™ Frühlerner-Zähl-Set, bei dem man Menschenfiguren hinten in einen LKW verlädt, wird explizit darauf hingewiesen, dass Einnahmen für die Flüchtlingsrettung im Mittelmeer gespendet werden sollen.

In der Kunstszene dürfte die jüngste Aktion vermutlich wieder für ordentlich Wirbel sorgen. Nachdem Banksys grandioses Gemälde "Devolved Parliament" kürzlich für die Rekordsumme von £ 9,5 Millionen (~ 11 Mio Euro) bei Sotheby's versteigert wurde, hat er mal wieder die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit sicher.

Und in solchen Momenten sind es auch die Feinheiten, auf die man achten muss – gerade bei Banksy! Wie etwa der Hinweis unter jeder Produktbeschreibung, der angesichts des bevorstehenden Brexits ein proeuropäisches Signal darstellt: "Wir akzeptieren auch Bezahlung in Euros."

Wer eine amüsante, informative und aufschlussreiche Antwort auf die Frage parat hat, warum Kunst wichtig ist, der kann auf https://grossdomesticproduct.com sein Glück versuchen!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

41 Artists kapern Werbeflächen in Australien für den Klimaschutz

41 Artists kapern Werbeflächen in Australien für den Klimaschutz

Von Michael Rubach am 05.02.2020 - 16:24

Eine Gruppe aus 41 Artists hat in Australien mit der Guerilla-Kampagne Bushfire Brandalism für Furore gesorgt. Unter anderem die Berliner 1UP-Crew hat auch hierzulande Instagram-Profil auf die bemerkenswerte Aktion aufmerksam gemacht.

Bushfire Brandalism: Gegen die Regierung – für den Klimaschutz

In den australischen Großstädten Sidney, Melbourne und Brisbane haben die Artists ihre viel beachtete Kampagne durchgezogen. Etliche Werbeplakate, die zum Beispiel an Bushaltestellen zu sehen sind, wurden gekapert und mit eigenen Werken ersetzt. Mit den QR-Codes auf den Postern ließ sich direkt Kontakt zu verschiedenen Hilfsorganisationen herstellen. Inzwischen sind die Arbeiten wieder entfernt worden.

Die australische Regierung bekam dabei mehrfach ihr Fett weg. Speziell der amtierende Premierminister Scott Morrison, der den Klimawandel scheinbar nicht wahrhaben will, geriet gleich mehrfach ins Visier.

Das Kollektiv möchte der australischen Regierung ihre Untätigkeit vor Augen führen. Das gilt zum einen in Bezug auf die klimatischen Veränderungen generell. Zum anderen ist es der Umgang mit den Buschfeuern, der angeprangert wird.

"Wir akzeptieren nicht, dass diese Situation als Normalität abgetan wird. Wir machen diese Probleme im öffentlichen Raum und in unseren Medien sichtbar."

("We do not accept that this situation is 'business as usual'. We are making these issues visible in our public spaces and in our media")

Neben der Regierung hinterfragen die Aktivisten auch die australische Medienlandschaft. Die Berichterstattung über die Fragen des Klimawandels empfinden sie als unzureichend. Daher haben sie sich ihre eigene Öffentlichkeit geschaffen. Bilder mit dem Hashtag #BushfireBrandalism kursieren haufenweise in den sozialen Medien.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Check out our latest blog at GraffitiStreet.com/news as 41 artists hit the streets of Australia with #bushfirebrandalism . Artists statement “As a collective group of Australian artists, we have been driven to reclaim public advertising space with posters speaking to the Australian government’s inaction on climate change and the devastating bushfires. We do not accept that this situation is ‘business as usual’. We are making these issues visible in our public spaces and in our media; areas monopolized by entities maintaining conservative climate denial agendas. If the newspapers won’t print the story, we will!” Photo cred @adamscarfphotography #sydney #subvertising #subvertisingart #climatechange #bushfiresaustralia #graffit #streetart #graffitistreet

Ein Beitrag geteilt von graffitistreet.com (@graffitistreet) am



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Check out our latest blog as 41 artists hit the streets of Australia with #bushfirebrandalism . Artists statement “As a collective group of Australian artists, we have been driven to reclaim public advertising space with posters speaking to the Australian government’s inaction on climate change and the devastating bushfires. We do not accept that this situation is ‘business as usual’. We are making these issues visible in our public spaces and in our media; areas monopolized by entities maintaining conservative climate denial agendas. If the newspapers won’t print the story, we will!” Photo cred @adamscarfphotography #sydney #subvertising #subvertisingart #climatechange #bushfiresaustralia #graffit #streetart #graffitistreet

Ein Beitrag geteilt von graffitistreet.com (@graffitistreet) am



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


#bushfirebrandalism A guerrilla collective of 41 artists have taken over outdoor advertisements to protest the government’s handling of bushfires and the lack of action on climate change more broadly. An organiser of the group has told SBS News "There was this universal feeling of powerlessness and helplessness amongst all the artists. The act of taking over the advertising spaces is a symbolic thing, it's the narrative of taking back public space or space in the media that we felt wasn't being given to these issues." Love this powerful initiative, another example of #artfightsfire #bushfiresaustralia #climatechange #climatecrisis #bushfire #bushfiresaustralia #climateemergency #schoolstrike4climate #gretathunberg #savetheplanet #climateaction #sustainableliving #architectsdeclare #architectsdeclare_au #architectsassist #architectsact #actnow #carbonneutral #bethechange #artauction #art

Ein Beitrag geteilt von Design Conscious (@design.conscious) am



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


@workersartcollective #BushfireBrandalism #brandalism

Ein Beitrag geteilt von (@violettesnow) am

Alle Poster kannst du auf brandalism.ch auschecken. Bei den Feuern sind bisher insgesamt 12 Millionen Hektar Land in Mitleidenschaft gezogen worden. Das entspricht etwas einem Drittel der Fläche von Deutschland. Mehr als 30 Menschenleben haben die Brände ebenfalls gefordert. Ebenso leidet die Tierwelt massiv unter den Auswirkungen der Katastrophe.

Kontra K machte sich kürzlich auf den Weg nach Australien, um vor Ort Hilfe zu leisten. Zusätzlich startete er eine Spendenaktion.

Brände in Australien: Kontra K startet Spendenaktion


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)