Badmómzjay erklärt, wieso ihre Bisexualität ein Blessing ist

Badmómzjay (jetzt auf Apple Music streamen) war bei Leeroy im Podcast zu Gast und hat mit ihm über ihre Karriere, ihre Kindheit und Mobbing in der Schule gesprochen. Auch zu ihrer Beziehung mit der eigenen sexuellen Orientierung äußert sie sich.

Badmómzjay erzählt, wie sie in der Schule gemobbt wurde

Zunächst unterhält sich Leeroy mit Badmómzjay über ihre Kindheit und Herkunft. Die 18-Jährige ist bekanntermaßen nahe Berlin aufgewachsen und lebt dort auch. Ihren Heimatort - der laut Leeroy etwa 1,5 Stunden von der Stadt entfernt ist - zählt sie aber definitiv zur deutschen Hauptstadt. Auch äußert sie sich zu ihren Familienverhältnissen. Dem Podcaster erzählt sie, dass sie ohne Vater aufgewachsen ist, diesen aber inzwischen kennen würde.

"Man kennt sich, man hat sich mal gesehen aber dieses Interesse ist nicht da."

Mit ihrer Beziehung zu ihrem Vater hat sie sich unter anderem auf ihrem Song Supernova beschäftigt.

badmómzjay - Supernova [Video]

badmómzjay beleuchtet in dem emotionalen Track "Supernova" die Beziehung zu ihrem Vater. Den Großteil des Songs absolviert die junge Künstlerin in einem leeren Saal. Gegen Ende stößt ihre Mutter hinzu. Maxe hat den Track produziert. Heute ist zudem badmómzjays erste EP "18" erschienen.

Ihre Schulzeit empfindet sie als negativ. So berichtet sie beispielsweise, dass sie als Kind in der Grundschule wegen ihres Körpers und Aussehens gemobbt wurde. Auf der weiterführenden Schule habe man sie wegen ihres Aussehens und ihrer sozialen Herkunft schlechter behandelt. Auch habe man sich über ihr Markenzeichen, die roten Haare, lustig gemacht.

Badmómzjay bei Leeroy über ihre Schulzeit & wieso ihre Bisexualität ein Blessing ist

Badmómzjay berichtet im Interview, dass sie, seitdem sie 13 ist, über ihre sexuelle Orientierung Bescheid weiß. Damals sei sie nämlich zum ersten Mal in eine Frau verliebt gewesen. Ihr Outing hatte sie schon damals auf Social Media. Die Reaktionen seien gemischt gewesen. So haben einige ihr Outing nicht ernst genommen, andere hätten ihr die Freundschaft gekündigt, weil sie Angst hatten, sie würde sich in sie verlieben.

Ihre Bisexualität empfindet sie trotz negativer Erfahrungen mit Menschen als "Blessing". Sie sei stolz auf alles, was sie sei und ginge deshalb auch selbstbewusst mit ihrer Identität und ihren Einstellungen um. So sei sie nämlich erzogen worden. Ihren Fans gibt sie mit, es ihr gleich zu tun.

"Leute seid einfach genauso wie ihr seid und sagt das offen so. All love is love"

Hier könnt ihr euch das ganze Interview ansehen:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Ich fühle mich fantastisch": Dr. Dre gibt Update zu Gesundheitszustand

"Ich fühle mich fantastisch": Dr. Dre gibt Update zu Gesundheitszustand

Von Till Hesterbrink am 15.06.2021 - 11:39

Dr. Dre wurde Anfang des Jahres mit einem Gehirnaneurysma ins Krankenhaus eingeliefert und lag dort kurzzeitig auf der Intensivstation. Mittlerweile ist die Legende wieder zu Hause und hat sich erholt. In einem Interview mit der Los Angeles Times sprach Dre nun über seinen aktuellen Gesundheitszustand.

Dr. Dre mit Update zu seiner Gesundheit

Dr. Dre (jetzt auf Apple Music streamen) und Jimmy Iovine haben ein eigenes Schul-Projekt in Los Angeles eröffnet und aus diesem Grund der Los Angeles Times ein Interview gegeben. Dabei kam die Sprache auch auf Dr. Dres aktuellen Gesundheitszustand.

Dre gibt dabei an, dass auch ihn die plötzliche Erkrankung überrascht habe. Eigentlich habe er immer gut auf sich und seine Gesundheit geachtet und daher nicht damit gerechnet, ein Aneurysma im Gehirn zu erleiden.

"Ich hatte nie hohen Blutdruck. Und ich habe auch immer auf meine Gesundheit geachtet. Aber aus irgendeinem Grund passiert manchmal etwas mit Schwarzen Männern und hohem Blutdruck, und das habe ich nicht kommen sehen. Aber ich passe auf mich auf."

("I've never had high blood pressure. And I've always been a person that has always taken care of my health. But there's something that happens for some reason with Black men and high blood pressure, and I never saw that coming. But I'm taking care of myself.")

Auch rät er anderen, sich immer wieder untersuchen zu lassen, um Krankheiten dieser Art vorzubeugen. Mittlerweile fühle er sich aber definitiv wieder ganz auf dem Damm und plane, dieser Welt noch eine Weile erhalten zu bleiben.

"Jeder Schwarze Mann sollte sich dem bewusst sein und darauf achten, dass mit dem Blutdruck alles in Ordnung ist. Ich mache weiter und werde hoffentlich ein langes und gesundes Leben führen. Ich fühle mich fantastisch."

("I think every Black man should just check that out and make sure things are OK with the blood pressure. And I'm going to move on and, hopefully, live a long and healthy life. I’m feeling fantastic.")

Dr. Dre mitten in der Scheidung

Aktuell muss sich Dr. Dre allerdings nicht nur mit seiner Gesundheit und Schul-Projekten rumschlagen, sondern auch mit der Scheidung von seiner (Noch-)Ehefrau Nicole Young. Die beiden liefern sich zur Zeit einen wahrhaftigen Scheidungskrieg. Dabei geht es unter anderem auch um die Markenrechte an "Dr. Dre" und "The Chronic".

Scheidung: Dr. Dres Frau beansprucht Markenrechte an "Dr. Dre" & "The Chronic"

Nach über 24 Jahren steht die Ehe von André Romelle Young aka Dr. Dre und seiner Frau Nicole zweifelsohne vor dem Aus. Nachdem die Noch-Gattin bereits vor einigen Tagen einen monatlichen Unterhalt von knapp zwei Millionen Dollar gefordert hat, stehen nun offenbar auch Markenrechte zur Diskussion.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)