Azet & Albi sprechen über "Fast Life 2" & den Tod ihres Vaters

Interviews mit Azet haben absoluten Seltenheitswert. Für "HYPED Radio" - Arias neuer Show auf Apple Music - hat sich der KMN-Rapper zu einem Gespräch eingefunden. Auch sein Bruder Albi war am Start. Schließlich steht das gemeinsame Album "Fast Life 2" bevor.

Azet & Albi über ihre Zusammenarbeit

Für Azet fühlt sich der Schritt zur innerfamiliären Kollabo ganz natürlich an. Albi sei bei allen seinen bisherigen Projekten im Studio dabei gewesen und spiele einfach eine "riesen Rolle" in seinem Leben. Ein neues Soloalbum hätte Azet hingegen "nicht erfüllt". Die Idee für eine solche Zusammenarbeit stehe laut Albi schon lange im Raum. Nun sei die Zeit reif.

Aus dem Nichts kommt Albis Einstieg in die Rapwelt keineswegs. Er habe sogar "eher angefangen" als Azet, aber nie etwas releast. Bei der nächsten Single sollen übrigens Fans des ersten Teils von "Fast Life" voll auf ihre Kosten kommen. Einen generellen Eindruck davon, wie "der neue freshere Teil" von "Fast Life" so klingt, hat kürzlich die erste Single "Sin City" vermittelt.

Azet & Albi - Sin City [Video]

Azet und sein Bruder Albi droppen den Track "Sin City". Obwohl die Stimmen im Kopf eine andere Marschrichtung vorgeben, wird die Nachbarschaft konsequent mit Stoff versorgt. Die Jagd nach dem schnellen Geld gibt den Takt vor. Das Brüderpaar hat vor Kurzem das Kollaboalbum "Fast Life 2" angekündigt. Dieses soll am 11.

Azet & Albi blicken auf den Tod ihres Vaters zurück

Doch Azet und Albis mussten im letzten Jahr auch einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen: Ihr Vater ist verstorben. Die beiden Brüder erzählen von dieser schmerzhaften Erfahrung und wie sie damit umgegangen sind.

"Das war 'ne Phase, die hat uns krass geprägt. Wir sind noch enger zusammengerückt. Wir haben oft darüber geredet. Das hat uns sehr viel geholfen. Das ist für jeden auf dieser Welt eine ungewohnte Situation. Das ist unser Vater. Er war über den kompletten Zeitraum - auch als er sehr krank war - sehr stolz auf uns."

Ihr Vater habe oft gesagt: "Macht jetzt endlich was zusammen!" Es wäre "unfassbar schön gewesen", wenn er die aktuelle Umsetzung seines Wunsches noch miterlebt hätte. Der Tod sei jedoch eine natürliche Sache, ob man will oder nicht. An diesem Punkt im Leben müsse Verantwortung für die Familie übernommen werden.

Hier gelangst du zur inzwischen 6. Folge von "HYPED RADIO".

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Produzent & Labelchef Stickle verrät das Geheimnis seines jahrzehntelangen Erfolgs

Produzent & Labelchef Stickle verrät das Geheimnis seines jahrzehntelangen Erfolgs

Von Till Hesterbrink am 21.07.2021 - 13:01

Niemand Geringeres als Stickle war zu Gast bei Aria für das neuste Producer Special bei HYPED Radio. Der legendäre Produzent sprach dabei unter anderem über seine Arbeit als frischgebackener Labelchef, seine Visionen und darüber, was sein Geheimrezept für Erfolg ist. Ende des letzten Jahres gründete der Wahlberliner gemeinsam mit Four Music sein eigenes Label: November Eleven.

November Eleven: Stickle als Labelchef

Seit dem 11. November letzten Jahres ist Stickle offiziell Labelboss beim passend benannten "November Eleven". Dort geht er neben seiner Arbeit als Creative Director auch weiter seiner Produzententätigkeit nach. So wird die direkte Arbeit mit seinen Künstlern noch einmal deutlich intensiviert.

Aktuell steht bei November Eleven ein Künstler unter Vertrag, nikan. Im Interview legt er offen, wie seine Visionen für die Zukunft aussehen. Das Ziel sei es nämlich nicht, einfach große und bekannte Künstler abzuwerben. Viel mehr wolle er junge Artists signen, in denen er Potenzial für eine krasse Weiterentwicklung sehe. Hier wolle er mit seiner langjährigen Erfahrung zur Seite stehen.

"[Ich] versuche halt eher, die vor Fehlern zu bewahren. Dadurch, dass ich auch schon so viele Künstler- und Labelsituationen gesehen habe. Und denen halt einfach so eine Basis zu bieten, dass die einerseits machen können, was die wollen und halt versuchen alles zu ermöglichen, worauf die Bock haben. Ohne denen jetzt irgendwie so krasse Einschränkungen zu geben. Aber auf der anderen Seite natürlich auch beratend zur Seite zu stehen."

Gerade der Perspektivwechsel gefalle ihm daran. Als Produzent stehe man meistens auf der Artist-Seite und hat das Label als Gegenüber. Mit November Eleven wolle er dies aufbrechen und beide Positionen einnehmen. Insgesamt sei er super zufrieden damit, wie es aktuell laufe.

Bushido, Casper, Apache 207: Stickles beispiellose Producer-Karriere

Vor mehr als 15 Jahren wird Bushido bei einem Gig in Linz ein Demotape in die Hand gedrückt. Die kurze Aufforderung: "Hier, hör dir das mal an!" Diese Ansage kommt von Stickle. Heute produziert der Österreicher unter anderem für Yung Hurn, Apache 207, Bausa und Pashanim.

Jahrzehntelanger Erfolg: Stickles Geheimnis

Seine "Geheimzutat" will natürlich kein Künstler verraten, aber Stickle erklärt gegenüber Aria, was er glaubt, woher sein jahrelanger Erfolg komme. Er habe immer versucht, mit jungen Künstlern zusammenzuarbeiten und seine Ohren nie dem neuen und frischen Sound gegenüber verschlossen. Aktuell arbeitet der ehemalige egj-Produzent unter anderem mit Apache 207, Pashanim und Yung Hurn zusammen.

Wichtig sei ihm immer einfach gewesen, dass der Vibe im Studio stimme. Um ein gutes Gefühl für die Artists zu bekommen, frage er direkt an, was diese gerade persönlich an Musik feiern würden. Dadurch erfahre er meistens, in welche Richtung es gehen sollte und ob man überhaupt zueinander passen würde. So könne es auch schnell mal passieren, dass man nicht zusammenpasse. Für Stickle sei dies dann ein No-Go und so habe er auch bereits die Arbeit mit großen Künstlern abgebrochen.

"Manchmal funktioniert es auch nicht. Ich hatte auch schon Sessions, wo man sich getroffen hat und schon im Vorfeld dachte: 'Ok, vielleicht wird es ein bisschen schwierig'. Wo man dann wirklich nach einer halben Stunde gemerkt hat so, das passt halt einfach nicht. [...] Ich bin dann nicht so, nur damit ich einen Song oder das Placement bekomme, dann die Session mache."

Das ganze Interview mit dem Nummer 1-Produzenten erscheint wie immer als Video am Ende der Woche. Die aktuelle Folge HYPED Radio könnt ihr euch hier reinziehen:

Radiosender Stickle: Producer Special auf Apple Music

Geh mit Musik auf Entdeckungsreise. Hör dir Stickle: Producer Special - einen Streaming-Radiosender - auf Apple Music an.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!