Azad, Manuellsen & Animus: Erklärungen zu Ghostwriting & "Auge machen"

Das "Intro" von KEZ hat einiges an Staub aufgewirbelt. Die darin erhobenen Ghostwriting-Vorwürfe gegenüber Azad sind inzwischen nur noch ein Teilaspekt eines scheinbar komplexeren Problems. Die ausufernden Reaktionen driften mehr und mehr ins Private. Statements von Animus, Manuellsen und Azad legen offen, dass die Ehefrau von Manuellsen bei der ganzen Sache von entscheidender Bedeutung ist.

UPDATE vom 29. April 2019: Manuellsen und Animus haben ihren Beef beendet und bekannt gegeben, dass zwischen ihnen alles geklärt ist.

Manuellsen und Animus beenden ihren Beef

Animus und Manuellsen legen ihre Streitigkeiten bei. Die beiden Rapper erklären den Beef zwischen ihnen als beendet. Jetzt sei alles geklärt und das Thema durch...

Manuellsen erzählt eine Geschichte

In allerbester Manuellsen-Manier geht der König im Schatten live auf Instagram, wenn er etwas mitzuteilen hat. In einem ausführlichen Statement zur Situation erzählt Manuellsen eine Geschichte mit veränderten Namen. Dies mache er aus Respekt vor den realen Personen.

In Manuellsen Erzählung benimmt sich ein Freund nicht sonderlich loyal und spricht hinterrücks schlecht über eine ihn bekannte Ehefrau. Laut Manuellsen sei alles, was momentan passiert, auf das Verhalten dieses Freundes zurückzuführen. Niemand von König im Schatten sei eine Ratte oder hinterlistig. KEZ habe sich respektvoll auf seinem Song geäußert. Manuellsen und seine Jungs seien stets "korrekt".

Manuellsen spielt mit seiner Story offenkundig auf seine Vergangenheit mit Animus an. Letzterer stand in engem Kontakt zu Manuellsen, bevor sich die Wege im Streit wieder trennten und Animus im Dezember 2017 bei Azads Label Bozz Muzik signte. Animus soll seinem Labelboss bei den Texten für das Album "NXTLVL" unter die Arme gegriffen haben – so stellt es KEZ auf seinem Song "Intro" dar, der die gegenwärtige Situation ausgelöst hatte.

Azad hat "jedes Wort auf 11 Alben selbst geschrieben"

Azad meldet sich ebenfalls auf Instagram mit einem Text-Statement zu Wort und unterstellt Manuellsen, "die Hinterhältigkeit in Person" zu sein. Es gehe ihm nur darum, Aufmerksamkeit für sein Label König im Schatten zu generieren. Bei der Entstehung zu "NXTLVL" habe Azad zwar mit Animus "gejammt", aber sich keinesfalls Lines schreiben lassen.

"Ja ich habe bei 2-3 Songs auf NXTLVL mit Animus im Studio gejammt und wir haben uns hier und da ein paar Reime und Lines zugeworfen [...]. Ich habe jedes Wort auf 11 Alben selbst geschrieben."

Die Frau eines Kollegen und langjährigen Bekannten in einen Social Media-Beef zu zerren, empfindet Azad als "armselig". Dennoch ist es ihm wichtig klarzustellen, dass sein Labelschützling Animus nicht schlecht über die Ehefrau von Manuellsen geredet habe. Stattdessen habe Manuellsen der Argumentation von Animus einfach keine Beachtung geschenkt.

Im Großen und Ganzen deutet Azad das aktuelle Geschehen als Versuch ihm sein "Hak zu nehmen". Zum Abschluss richtet er daher noch einen abschließenden Gruß an Manuellsen, der kaum zur Deeskalation beitragen wird:

"Du bist mich für mich offiziell der König der Ratten."

Azad über Manuellsen und Animus
Foto:

Screenshot: instagram.com/azadoffiziell
Azad über Manuellsen und Animus

Animus zum Thema "Auge machen"

Der Mann, über den direkt und indirekt gesprochen wird, schaltet sich ebenfalls ein. In einem Video auf Instagram erzählt Animus seine Version der Geschichte. Er habe aus religiösen Motiven Manuellsen davon abraten wollen, seine Ehefrau im Musikvideo zum Track "Endgegner" zu platzieren. Dies sei ein Job für Models, aber nicht für die eigene Ehefrau. Manuellsen habe diesem Hinweis nichts abgewinnen können. Im Gegenzug würde er nun versuchen, Animus bloßzustellen.

Den Ghostwriting-Vorwürfen begegnet Animus genauso wie sein Labelboss. Es habe sich um eine Jam-Session gehandelt, wie sie in der Praxis üblich sei. Animus ordnet diese Zusammenarbeit mit Azad als "Ritterschlag" ein.

Animus über die Ghostwriting-Vorwürfe
Foto:

Screenshot: instagram.com/animus
Animus über die Ghostwriting-Vorwürfe

Für Animus scheint diese Episode keinesfalls abgeschlossen. Er könne von seiner Seite aus noch mehr "auspacken".

Animus will sich sein Hak nicht nehmen lassen
Foto:

Screenshot: instagram.com/animus
Animus will sich sein Hak nicht nehmen lassen

Manuellsens Ehefrau sagt, Animus spiele den "Helal-Prototypen"

Zu guter Letzt nimmt auch die Person Stellung, an der sich der Streit zwischen den Parteien wohl entzündet. Manuellsens Frau Nadja erklärt in ihrer Insta-Story, dass es für Animus nicht um Religion gehe und er diese nur als Vorwand nutzen würde. Vielmehr kämpfe Animus mit "unverarbeiteten Hass gegenüber Frauen" und mit "einem geknickten Ego". Zudem stünden ihm seine "musikalischen Defizite" bei seiner Karriere im Weg.

Manuellsen Frau Nadja zum Statement von Animus
Foto:

Screenshot: instagram.com/iamnadjah
Manuellsen Frau Nadja zum Statement von Animus

Das letzte Wort scheint in dieser Angelegenheit keineswegs gesprochen. Der Wechsel von Animus aus dem Camp von Manuellsen hin zu Azad wirkt nicht ausdiskutiert.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

So haben Drake & DMX ihren Beef beendet

So haben Drake & DMX ihren Beef beendet

Von Till Hesterbrink am 13.04.2021 - 13:17

N.O.R.E. kündigte auf Instagram an, dass der nächste Gast in seinem und DJ EFNs Podcast "Drink Champs" niemand Geringeres als Drake sein wird. Der hat nicht nur sein kommendes Album "Certified Loverboy" in den Startlöchern, sondern wird auch über seinen Beef mit dem verstorbenen DMX sprechen. N.O.R.E. soll damals gemeinsam mit Produzent 40 geholfen haben, die Auseinandersetzung aus dem Weg zu schaffen.

Drink Champs: Drake über seinen Beef mit DMX

Im Zuge der Ankündigung hat das amerikanische Newsportal HiphopDX die Historie zwischen Drake und DMX zusammengefasst. Die kürzlich verstorbene Legende hatte 2012 in einem Interview mit The Breakfast Club erklärt, dass er nichts an Drake gut finden würde. Er möge die Art wie dieser Rappe nicht und er möge auch seine Themen nicht. Nicht mal das Gesicht oder den Haarschnitt des Kanadiers fände er gut.

"Ich mag nichts an Drake. Ich mag seine Stimme nicht. Ich mag nicht, wie er über Dinge redet. Ich mag sein Gesicht nicht. Ich mag nicht, wie er geht. Einfach nichts. Ich mag nicht mal seine Frisur."

"I don't like anything about Drake. I don't like his f*cking voice. I don't like the way he talks about it. I don't like his face. I don't like the way he walks. Like nothig. I don't like his haircut."

Für viele kam es daher überraschend, dass Drake 2016 die Stimme von DMX auf seinem Track "U With Me?" sampelte und diesen auch namentlich auf dem Track erwähnte.

"What these b*tches want from a n*gga?/
On some DMX sh*t/
I group DM my exes"

Bereits zu der Zeit erklärte N.O.R.E. auf Twitter, dass er der mitverantwortlich für das Vertragen der beiden Künstler gewesen sei.

Bei einem weiteren Besuch im Breakfast Club erklärte DMX dann, wie es zu dem Track kam. So habe sich Drake bei ihm gemeldet und erklärt, dass er seit seiner Kindheit ein großer DMX-Fan sei und es ihm eine große Ehre wäre, dessen Song zu sampeln. Für DMX sei dies ein Moment der Demut gewesen, da Drake offensichtlich in keiner Weise nachtragend für die harten Worte war.

"Eine weitere Erfahrung in Demut. Ich mochte ihn aus all den falschen Gründen nicht. Dass er sich trotzdem die Mühe macht, einerseits einen Song von mir verwenden zu wollen, und dann auch noch als Erster anruft. Da ziehe ich meinen Hut. Das war einfach real."

"Another humbling experience. Like, 'Yo, you didn't like this dude for all the wrong reasons'. For him to take the effort - first, to want to use a song of mine - and then to be man enough to reach out and make that call. Homie, hats off, man. That was a real move."

Drake: "Certified Loverboy"-Release Date & Rick Ross-Kollaboalbum

Drakes anstehendes Album "Certified Loverboy" hat schon einige geplante Release-Dates verpasst. Zuletzt konnte das geplante Datum aufgrund einer Knieverletzung nicht eingehalten werden. Nun scheint Drizzy sich allerdings tatsächlich im Endspurt zu befinden.

Kürzlich verriet der ehemalige NFL-Spieler Chad Johnson zudem, dass der 6 God und Rick Ross angeblich an einem gemeinsamen Kollaboalbum arbeiten würden. Dieses solle sich außerdem deutlich von allen bisherigen Releases abheben.

Drake & Rick Ross sollen an Kollaboalbum arbeiten

Drake und Rick Ross auf Albumlänge? Kein bloßes Wunschdenken, wenn es nach einem ehemaligen Footballprofi geht. Der kanadische Superstar und The Biggest Boss sollen demnach an einem Kollaboprojekt schrauben. Seit gut einem Jahrzehnt finden Drizzy und Rozay immer wieder auf Tracks zusammen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)