Diddy an Tupacs Tod beteiligt? Eminem disst auf "Killshot" ohne Rücksicht auf Verluste

Obwohl Machine Gun Kelly die meisten Fronts auf Eminems "Killshot" abbekommen hat, ging auch P. Diddy nicht ohne aus. Der Bad Boy Records-Gründer musste sich unter anderem von Eminem anhören, an Tupacs Tod beteiligt gewesen zu sein.

Gestern hat Eminem endlich seinen lang ersehnten Disstrack gegen Machine Gun Kelly veröffentlicht. Die Resonanz auf "Killshot" ist fast durchweg positiv. Lyrische Dichte trifft auf einiges an Material, das genauer unter die Lupe genommen werden muss. Dazu gehört auch der unerwartete Seitenhieb an MGKs Chef Diddy. Auf seinem Disstrack rappt Eminem in der Mitte des Tracks, dass Kelly erst dann einen Hit landen würde, wenn Diddy zugibt, dass er an Tupacs Tod beteiligt ist:

"But, Kells, the day you put out a hit's the day Diddy admits / That he put the hit out that got Pac killed, ah!"

Nicht nur seit dieser Line wird das Internet von Memes überflutet, Gerüchte verbreitet und Karrieren für beendet erklärt. Mittlerweile ist zwar klar, dass der alte Slim Shady zurück ist. Allerdings macht sich der "8 Mile"-Star auch viele neue Feinde und entfacht eine Diskussion nach der anderen.

Kobe Bryant on Twitter

Diddy trying to explain his side of the story after hearing #KillShot https://t.co/3Mge0RWxgg

Joseph Coleman on Twitter

KILLSHOT Eminem: "The day you put out a hit is the day Diddy will admit he put out the hit that got PAC killed" Diddy: https://t.co/lKWIqFj8az

The King on Twitter

dre trying to silence the diddy/pac line #KILLSHOT https://t.co/GRuOud0E3q

Diddy wird seit dem Tod von Tupac 1996 regelmäßig dafür verantwortlich gemacht. Obwohl die Ermordung von 2Pac weiterhin ein ungeklärter Fall bleibt, gehört der Hiphop-Titan weiterhin zu den Namen, die im Zusammenhang mit dessen Tod immer wieder genannt werden. Daran hat sich bis heute nichts geändert und Eminem prügelt diese Tatsache mit seiner scheinbar beiläufigen Bemerkung wieder ins kollektive Bewusstsein. Trotzdem war der Labelboss nie in Untersuchungshaft oder musste sich gegenüber dem Staat zu dem Thema äußern. Unter anderem zu diesem ungeklärten Todesfall soll in Zukunft sogar ein Film mit Johnny Depp erscheinen. Wann es "City of Lies" zu sehen gibt, ist bisher unklar.

Wer "Kamikaze" aufmerksam gehört oder sich zumindest damit beschäftigt hat, weiß auch, dass Em Joe Budden darauf mehrfach disst. Dieser ist zufällig (oder eben auch nicht) genau wie Machine Gun Kelly bei einem Label gesignt, das fest in Diddys Händen ist. Dass es Zusammenhänge zwischen den lyrischen Nackenklatschern an Diddy und seine Schützlinge gibt, bleibt nicht ausgeschlossen.

Immer automatisch die neusten Artikel zu Eminem bekommen! Abonniere jetzt unseren kostenlosen täglichen US-Rap-Newsletter!

Zum Schluss relativiert Eminem die Line gegen Diddy, indem er im Outro sagt, er würde nur Spaß machen. Diddy wüsste, dass Em ihn liebt:

"And I'm just playin', Diddy / You know I love you"

Fest steht: Eminem lehnt sich gerne weit aus dem Fenster. Ähnliche Outros brachte er bereits auf "White America", "My Mom" und "So Much Better", um das Ausgesprochene abzuschwächen – ausgesprochen wurde es trotzdem.

Was Em zu Joe Budden und Machine Gun Kelly zu sagen hat, kannst du hier nachlesen:

Was Eminem Joe Budden und Machine Gun Kelly zu sagen hat

Wenn Eminem ein Interview gibt, dann hat er auch etwas mitzuteilen. Im zweiten Teil des Gesprächs ( hier zum ersten Teil) mit Sway Calloway geht Eminem konkret auf sein Verhältnis zu Joe Budden und eine mögliche Antwort auf Machine Gun Kellys Disstrack " Rap Devil" ein.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Das ist als würde jemand rappen dass die Amerikaner an 9/11 schuld sind... Jeder der sich damit auseinandergesetzt hat weiss dass Diddy sehr warscheinlich was damit zu tun hatte.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Eminems Alfred Hitchcock-Referenzen auf "Music To Be Murdered By"

Eminems Alfred Hitchcock-Referenzen auf "Music To Be Murdered By"

Von Jesse Schumacher am 21.01.2020 - 17:22

Die Überraschung war groß, als Eminem mit "Music To be Murdered by" mal wieder ein Album aus dem Nichts releaste. Der Name der Platte basiert auf einem gleichnamigen Album, dass Alfred Hitchcock im Jahre 1958 veröffentlichte. Auf dem Projekt sind Monologe von Hitchcock und Arrangements von Komponist Jeff Alxander zu hören.

Dass der Rapper unter anderem auch für seine Diss-Tracks bekannt ist, sollte für die meisten aber keine Neuigkeit sein. 

Alle Rapper, die Eminem auf "Music To Be Murdered By" disst

Eminem hat sich auf seinem neuen Album " Music To Be Murdered By" zum Totengräber erklärt. In dieser Funktion ruft er zur Beerdigung - und packt dafür auch ein paar Disses aus. Em dreht dabei nicht im " Kamikaze"-Modus durch, aber weiß den einen oder anderen Langzeitkontrahenten lyrisch abzustrafen.

Eminems Cover von "Music To Be Murdered By" basiert auf einem Cover von Alfred Hitchcock

Eminem stichelt auf dem Projekt vor allem gegen Machine Gun Kelly, Joe Budden, Tyler, The Creator und einige mehr. Sein Wunsch andere Künstler*innen lyrisch zu ermorden, bildet sich auch auf seinem Cover wider. Auch das Artwork ist eine Neuinterpretation des Originals, wie der Rapper in einem Tweet erläutert.

Marshall Mathers on Twitter

It's your funeral... #MusicToBeMurderedBy Out Now - https://t.co/q4TAFJUVGV

Marshall Mathers on Twitter

Inspired by the master, Uncle Alfred! #MusicToBeMurderedBy

Eminems Samples von Alfred Hitchcock auf "Music To Be Murdered By"

Auf dem Track "Alfred (Interlude)" wurde das Intro der Platte des ikonischen Regisseurs gesamplet, auf dem Hitchcock sagt:

"Wie geht es Ihnen? Meine Damen und Herren, mein Name ist Alfred Hitchcock und dies ist Musik, zu der man ermordert werden kann. Warum entspannen Sie sich also nicht? Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie, bis der Gerichtsmediziner kommt"

("How do you do? Ladies and gentlemen, my name is Alfred Hitchcock and this is Music To Be Murdered By. It is mood music in a jugular vein. So why don’t you relax? Lean back and enjoy yourself. Until the coroner comes")

Das Outro von Eminems neuem Album samplet Hitchcocks Stück "The Hour of Parting":

"Damit ist unser makabrer Tanz beendet. Teile des Verfahrens wurden aufgezeichnet. Was den Rest betrifft, so fürchte ich, dass das alles nur in ihrem Kopf passiert ist. Ich habe nicht vor, mich einer Post-Mortem-Feier hinzugeben. Wenn Sie nicht ermordet worden sind, kann ich nur sagen: Mehr Glück beim nächsten Mal! Falls doch, dann gute Nacht, wo immer Sie sind."

("This concludes our danse macabre. Portions of the proceeding were recorded. As for the rest of it, I’m very much afraid it was all in your mind. I don’t intend to indulge in any post-mortem. If you haven’t been murdered, I can only say. Better luck next time. If you have been, goodnight wherever you are.)

Eminems neues Album "Music To be Murdered By" erschien am 17. Januar.

Stream: Eminem veröffentlicht neues Album "Music To Be Murdered By"

Von Michael Rubach am 19.01.2020 - 16:43 Eminem ist nicht gerade dafür bekannt, Auseinandersetzungen zu scheuen. Der zweite Song auf seinem neuen Album " Music To Be Murdered By" schließt daran nahtlos an. Speziell eine Line auf dem Track "Unaccommodating" sorgt für Kritik. Der Bürgermeister von Manchester sah sich bereits zu einem Statement berufen.

In unserer Umfrage zu Eminems "Music To Be Murdered By" könnt ihr eure ganz persönliche Meinung ausdrücken, indem ihr einfach mitmacht.

Wie gefällt dir Eminems neues Album "Music To Be Murdered By"?

Eminem droppt einfach schon wieder ein Album ohne Promo, ohne vorherige Ankündigung. " Music To Be Murdered By" wurde wie sein Vorgänger "Kamikaze" überraschend über Nacht veröffentlicht. Außer ein paar Leaks und Gerüchten gab es keine Vorwarnungen. Jetzt ist das Ding da und wir wollen von dir wissen, was du davon hältst.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)