"Asia Rising": Neue Doku rückt Hiphop aus Asien ins Rampenlicht

Wenn es nach den Machern der "Asia Rising"-Doku geht, stammt die nächste Generation an großen, weltweit erfolgreichen Hiphop-Künstlern aus Asien. Dort entwickelt sich jedenfalls eine eigene Interpretation der Kultur, die ihr einen ganz eigenen Stempel aufdrückt. Der einstündige Doku-Film "Asia Rising: The Next Generation Of Hip Hop" stellt Künstler und Künstlerinnen wie Rich BrianHigher Brothers, Keith Ape, Awich, Jin Dogg oder Suboi vor.

"Asia Rising": Rap & Hiphop aus Asien erobert die Welt

Sie stammen aus Korea, Japan, Vietnam oder China und machen ihr ureigenes Ding. Rich Brian ist über das Internet zuerst mit Rap in Berührung und später selbst berühmt geworden. Suboi hat sogar schon für Barack Obama gerappt. Sie treiben ganz unterschiedliche Dinge an und wollen verschiedenes erreichen. Was sie eint, ist die Kunst- und Kulturform des Hiphop. Der erhält auch in Asien innerhalb der letzten Jahre immer mehr Zulauf und gewinnt an Popularität – trotz Gegenwind von ganz oben. Die Doku "Asia Rising" liefert einen Erklärungsversuch.

Das Ganze kommt zwar von Red Bull – einem Konzern, der für diverse Dinge kritisiert werden kann (zum Beispiel die vielen Todesfälle bei gesponsorten Extremsportarten und das Feiern rechten Gedankenguts vom Chef der Firma via Servus TV). Die Dokumentation "Asia Rising: The Next Generation Of Hip Hop" ist trotzdem extrem sehens- und empfehlenswert. Vor allem, weil sie viele Künstler und Künstlerinnen in den Mittelpunkt stellt, die außerhalb Asiens zum Großteil noch eher unbekannt sind.

Wie findest du die Doku und wen daraus feierst du am meisten?

Radikale Zensur: Warum China Hiphop aus dem Fernsehen streicht

Andere Länder, andere Sitten - China nimmt diesen Ausspruch aktuell sehr ernst. Wie die Online-Ausgabe des "Time"-Magazins berichtet, hat die chinesische Regierung die Hiphop-Kultur aus dem Fernsehen verbannt. Die Medienbehörde mit dem Namen "the State Administration of Press, Publication, Radio, Film and Television of the People's Republic of China" (oder kurz: SAPPRFT) soll dahinter stecken.

Graffiti in China: Tues, Memos & Mesh mit Wänden und Tags

China hat selbstverständlich auch eine Graffiti-Szene, aufgrund der Social-Media-Einschränkungen kriegen wir davon hierzulande aber kaum was mit. Tues, Memos & Mesh tragen ihren Teil dazu bei und haben auch noch drumherum jede Menge Einndrücke festgehalten. Witzige Edits gibt es obendrauf. Alles zum Thema Graffiti bei Hiphop.de - Graffiti ist unverzichtbarer Bestandteil des Hiphops.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Währenddessen, irgendwo in China: Windmill in der Pfütze [Video]

Währenddessen, irgendwo in China: Windmill in der Pfütze [Video]

Von David Molke am 19.02.2019 - 17:02

Irgendwo in China fällt kein Sack Reis um. Stattdessen werden Breakdance-Moves gemacht, ohne einen F*ck zu geben: Dieser namentlich unbekannte Dude macht einfach Windmills im Wasser.

Dazu feiern zwei Zuschauer, als wären sie Teil eines Street Fighter-Levels. Die mystische Musik will zwar nicht so recht zum Geschehen passen, macht das absurde Shanghaiist-Video aber perfekt:

Shanghaiist

The village's splashiest dancer.

Tanz

Alles zum Thema Tanz bei Hiphop.de -


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!