"Asbest": Kida Ramadan-Serie bricht ARD-Rekord

 

Was ein Erfolg! Die neue Gefängnis-Serie "Asbest" ist vergangenen Freitag erschienen. Der Fünfteiler von Regisseur und Schauspieler Kida Khodr Ramadan wurde direkt zum Streamen in der ARD-Mediathek releast. Und bricht dort direkt Rekorde.

3 Millionen Zuschauer schauten "Asbest" am Startwochenende

Mit drei Millionen Zuschauer ist "Asbest" die am besten gestartete Serie in der ARD-Mediathek.  Der Hauptdarsteller und Rapper Xidir hat diesen Erfolg gebührend in einem Instagram-Post gefeiert. Da sowohl Regisseur Kida Ramadan und das Eno-Signing beide libanesische Wurzeln und denselben Vornamen haben, schließt sich für ihn ein Kreis. Er kommentiert das mit "Guten Tag Deutschland, Integration hat funktioniert".

Kida Ramadan meldet sich auch auf Instagram zu Wort und bedankt sich bei den Zuschauern und seiner Crew für das Erreichen dieses Rekords. Bei Xidir bedankt er sich für die lobenden, "Gänsehaut"-erzeugenden Worte.

Die Handlung von "Asbest"

In Asbest geht es um Momo, einen 19-jährigen aufstrebenden Fußballer, der von seiner kriminellen Familie die Schuld für einen Überfall zugeschoben bekommt. Die Karriere als Fußballer ist vorbei, stattdessen ruft der Knast. Jetzt muss sich Momo entscheiden, ob er zu seinem Schutz weiterhin für die kriminellen Machenschaften seines Clans herhalten will oder sauber bleiben möchte.

In Asbest spielen ebenfalls die Rapper Veysel und Mortel mit, die zudem jeweils mit "Gargoyles" und der "Asbest"-EP Musik zur Serie beisteuern. Natürlich darf auch die Musik von Xidir nicht im Soundtrack der Serie fehlen. Den Link zur Serie findet ihr hier.

Den Trailer könnt ihr hier sehen:

Groove Attack by Hiphop.de