Animus fürchtet nach Manuellsen-Statement um seine Familie
Manuellsen & Animus

 

Manuellsen hat sich mutmaßlich erstmals ausführlich zum Podcast von Animus geäußert. Warum mutmaßlich? Manuellsen vermeidet es, den Namen des Heidelberger Rappers zu nennen. Er geht aber auf verschiedene Themen ein, die so jüngst nur im Rahmen des Podcasts zu hören waren. Besonders in den letzten Episoden von "Der Animus Podcast" dreht es sich vorrangig um den König im Schatten. Dabei spart der Podcast-Host nicht mit Vorwürfen, die teilweise bis tief ins Privatleben hineinreichen. Ausgehend von solchen Aussagen kündigt Manuellsen eigene Maßnahmen an. Er will dies nicht als Ansage verstanden wissen. "Ich verteidige mich lediglich", schreibt er auf Instagram. Animus hat im Zuge dessen offenbar bereits einen Anwalt eingeschaltet.

Manuellsen geht live: "Werde das nicht durchgehen lassen"

In einem knapp 20-minütigen Live-Video erklärt Manuellsen zunächst, dass zuletzt eine Grenze erreicht worden sei. Animus war in seinen letzten beiden Podcast-Folgen vorwiegend darauf bedacht, den Ruhrpottler als Lügner darzustellen. Laut Animus sei an dem berühmten Tisch, an welchem Manuellsen im Interview mit Rooz seine Version der gewaltsamen Auseinandersetzung mit Animus schilderte, "vor den Augen der gesamten Menschheit gelogen" worden. Nicht nur das: Animus folgend habe Manuellsen öffentlich die "Mutter seiner Tochter lächerlich" gemacht. Dem fügte der Heidelberger Rapper zudem den Vorwurf der häuslichen Gewalt hinzu. Diesen hält Animus auch noch einmal schriftlich in seiner Insta-Story fest: "Die einzige Person die du je alleine geschlagen hast ist die Mutter deiner eigenen Tochter." [sic]

Manuellsen setzt sich gegen solche Anschuldigungen entschieden zur Wehr. Er sagt:

"Ich habe noch nie eine Frau geschlagen. Ich werde niemals eine Frau schlagen und ich werde es nicht zulassen, dass jemand in meinem Beisein eine Frau schlägt."

Solche Behauptungen über ihn seien "sehr schlimm". Andere würden so etwas zur Anzeige bringen. Manuellsen werde den juristischen Weg aber nicht gehen. Dennoch steht für ihn fest: "Ich werde das nicht durchgehen lassen." Die Person, die so etwas von sich gegeben habe, sei eine "Ratte", ein "Lügner", ein "Hund". Der Ruhrpottler habe vor, die andere Partei "mit voller Härte zur Rechenschaft" zu ziehen. "Ich werde die Hölle auf dich kommen lassen".

"Unschöne Sachen", die sich in der Vergangenheit zwischen Manuellsen und seiner Ex-Frau abgespielt haben, seien auf "verletzte Gefühle" und einen "Rosenkrieg" zurückzuführen. Der weiterhin namentlich nicht genannte Podcast-Host habe "dreckig, hinterlistig, ehrenlos" agiert. Manuellsens Kinder seien in einen "hässlichen Rachefeldzug" einbezogen worden.

Äußerungen in Richtung "Frauenschläger" oder "schlechter Vater" könne Manuellsen nicht im Raum stehen lassen. Sein Hinweis: "Bevor du schlechtes auf dich ziehst, hol' deine Familie aus der Hood. Das war ein großer Fehler." Die Gegenpartei habe gedacht, sie könne einfach "in Dubai sitzen" und "Fitna machen". Animus lebt aktuell in Dubai.

Es soll bei dieser öffentlichen Reaktion auf den Podcast bleiben. Manuellsen kündigt mehrfach an: "Mein Schatten wird dich einholen."

Animus will rechtliche Schritte einleiten

Auch ohne Namedropping hat Animus das Statement des Ruhrpottlers vernommen – und auf sich bezogen. Er erkennt darin "unmissverständlich" Drohungen gegenüber seiner Familie. Diese nehme er zu "100% ernst", da Manuellsen schon einmal eine "h*nterfotzige Aktion gebracht" habe – eine Anspielung auf den viel diskutierten Studioangriff (hier schilderte Animus vor Kurzem seine Sicht der Dinge). Seinem Anwalt habe der Heidelberger Rapper das gesamte Video von Manuellsen bereits zukommen lassen. Dieser werde "alle verfügbaren Schritte einleiten."

In einem weiteren Post von Animus heißt es: "Wenn man nicht Mann's genug ist es mit einem Mann alleine auf intellektueller, musikalischer oder körperlicher Ebene aufzunehmen versucht man sich an seiner Familie zu vergreifen. Dieser Film zieht nicht bei mir. Das war die Endstation." [sic!]

In inzwischen teilweise wieder gelöschten Instagram-Storys zeigte sich Manuellsen recht irritiert über das Verhalten von Animus: "Bist du der einzige Rapper, der einen Podcast macht?" Manuellsen wisse "gar nicht, worum es geht" und warum sich Animus angesprochen fühle. Sollte der Ruhrpottler tatsächlich den Heidelberger gemeint haben, verdeutliche der Move mit dem Anwalt nur, was Animus "für ein Mensch ist".

Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de