Alles nur für "The Life Of Pablo" - Martin Shkreli um 15 Millionen Dollar betrogen? (Update: Shkreli hat sich tatsächlich nur einen Spaß erlaubt)

Der unter dem Kosenamen "der meistgehasste Bürger der USA" bekannte Martin Shkreli soll nun um 15 Millionen Dollar ärmer sein. Zumindest behauptet er das ziemlich aufgebracht auf seinem Twitter Account.

Shkreli, der neben seiner Leidenschaft für moralisch verwerfliche Arbeit in der Pharmaindustrie auch gerne einmal im Hiphop mitmischt, hatte sich dort als Käufer des  Wu-Tang-Albums Once Upon A Time In Shaolin einen Namen machen können. Außerdem hatte er bereits öfter behauptet, Bobby Shmurda aus dem Gefängnis kaufen zu wollen.

Nun plante er scheinbar seinen nächsten großen Coup. Für 15 Millionen Dollar wollte er offenbar das Kanye West-Album Life Of Pablo mit all seinen Rechten kaufen, um es dann der Welt vorenthalten zu können.

Tatsächlich habe er diesen Preis auch in Form von Bitcoins bezahlt, allerdings nicht an Kanye und Co., sondern an einen Betrüger. Kanyes Album wurde bekanntlich über Tidal releast und Shkrelis Millionen haben sich wohl aus dem Staub gemacht. Nennt man das jetzt Karma?


Update:
Diese Sache mit den Medien hat Shkreli doch tatsächlich raus. Während wir zu Beginn noch vorsichtig in Frage stellten, was es mit dem geheimnisvollen Kanye-Boy auf sich hat, der Shkreli betrogen haben soll, steht jetzt endgültig fest, dass sich Martin nur einen Witz auf Kosten der Medien erlaubt hat. Beweis dafür bietet unter anderem die Tatsache, dass Transaktionen über Bitcoin immer öffentlich nachvollzogen werden können. Zur Zeit seines Twitter-Ausbruchs waren nachweislich allerdings keine 15 Millionen Dollar unterwegs gewesen. Zudem zweifelt man nun an, dass Shkreli über den Verlust eines Geldbetrags dermaßen die Fassung verlieren würde. Immerhin wurde er in der Vergangenheit öffentlich mit weitaus schlimmeren Situationen konfrontiert. Für einen Millionär, der einen Großteil seiner Freizeit auf Twitter zu verbringen scheint, dürften die letzten Tage wohl durchaus amüsant gewesen sein. Vielleicht sollte der kleine Scherz aber auch nur zur Steigerung seiner Sympathie dienen. Ob das geklappt hat, ist natürlich eine andere Frage.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Harte RU-News. Shkreli macht schon seit Tagen Witze über "Daquan". Fake

Was hier für Leute kommentieren hahaha. Junge! Lest doch mal.
Als ob hier irgendwer geschreiben hätte, dass es wirklich so sei. Lernt mal lesen

"Tatsächlich habe er diesen Preis auch in Form von Bitcoins bezahlt, allerdings nicht an Kanye und Co., sondern an einen Betrüger. Kanyes Album wurde bekanntlich über Tidal releast und Shkrelis Millionen haben sich wohl aus dem Staub gemacht. Nennt man das jetzt Karma? "

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Kanye West pinkelt auf Grammy-Award: Seine Offensive gegen die Musikindustrie

Kanye West pinkelt auf Grammy-Award: Seine Offensive gegen die Musikindustrie

Von Clark Senger am 17.09.2020 - 13:06

Kanye West ist grade auf einem heiligen Kreuzzug gegen die Musikindustrie, die er vorgestern als "modernes Sklavenschiff" beschrieben hat. Er selbst sei der "neue Moses" und heute Nacht hat er seinen Darstellungen ordentlich Nachdruck verliehen. Er hat zunächst mehr als 100 Seiten seiner Verträge mit Universal und Sony auf Twitter geteilt und später ein provokantes Bild mit Symbolkraft geliefert, das in Erinnerung bleiben dürfte: Er pinkelt in einem Video auf einen seiner 21 Grammy Awards, den er in einer Toilette versenkt hat. Reaktionen kommen auch aus dem Deutschrap-Kosmos.

Kanyes Kampf gegen die Musikindustrie

Das mag im zunächst für manche massivst over-the-top wirken, aber es stellen sich langsam immer mehr Menschen an Kanyes Seite. Der Inhalt, also seine Forderung nach gerechteren Verträgen und den Master-Rechten für entsprechenden Künstler*innen, scheint für einige nicht nur legitim, sondern auch notwendig zu sein.

Ganz konkret spricht er in diesem Zusammenhang die fehlenden Einnahmen durch Konzerte an, die durch die Covid-19-Pandemie wegbrechen und Löcher in die Taschen vieler Kulturschaffender reißt. Oftmals heißt es, Corona sei ein Brennglas, das uns zwingt, lange ignorierte Missstände endlich anzugehen. Diese Metapher passt auch hier:

Unter anderem Producer Kenny Beats supportet Yes Vorstöße. Er sagt, insbesondere Schwarze Künstler*innen bräuchten mehr Schutz in der Musikindustrie. Die meisten Labels hätten außerdem kein Problem damit, junge Menschen mit Verträgen in eine hartnäckige Falle zu locken.

Auch Hit-Boy, auf persönlicher Ebene kein Fan von Kanye, fühlt die Message. Seit dem Alter von 19 Jahren fühlt er sich in seinem Vertrag mit Universal Music Publishing gefangen. Seine Anwält*innen hätten diesen als den "schlimmsten Publishing Deal, den sie je gesehen haben" beschrieben.

Der Rapper Logic berichtet von ausbleibenden Zahlungen – etwa an Lil Wayne – auf die er nach wie vor von Def Jam wartet:

Kanyes Mittel haben häufig, so auch jetzt, eine unweigerliche Mit-dem-Kopf-durch-die-Wand-Attitüde, die polarisiert. In der Form kann man aber erstens kaum Zurückhaltung von jemandem erwarten, der nicht nur einen Song namens "I Am A God" im Katalog hat, sondern sich auch schon als Yeezus oder eben New Moses bezeichnet hat. Zweitens ist es leider einfach so, dass man mit netten Hinweisen und Vorschlägen selten so schnell Fortschritte erzielt wie mit dem Brecheisen – Kanyes Werkzeuge sind seine Reichweite und sein damit einhergehender Einfluss. Zudem sollte man nie vergessen, dass seine bipolare Störung alles andere als ein Witz ist, über den man sich allzu sorglos amüsieren könnte (mehr dazu in unserem Artikel aus dem Juli).

Kanye Wests Twitter-Meltdown: Eine bipolare Störung ist kein Witz

Seit Kanye West seine Kandidatur für die US-Präsidentschaftswahl bekanntgegeben hat, sprudelt es nur so aus ihm heraus. Statements, Auftritte, Postings...

Own your Masters, das ist die Message!

Kanye will sein Volk aus der ägyptischen/musikindustriellen Unterdrückung führen, in das Land, wo Geld durch Master-Rechte fließt – nämlich auf die Konten der Urheber*innen. Was er erschaffen hat, soll in der Zukunft seinen Kindern zugutekommen und nicht den Sprösslingen derer, die Musiker*innen in verlockende Verträge lotsen, deren Rattenschwanz sie nicht einschätzen können.

Einen Trend weg von der Bündelung diverser Rechte, Kompetenzen und Entscheidungsgewalten unter dem Dach der größten Labels meint man seit einiger Zeit beobachten zu können. Es ist sicher auch eine Typfrage, ob man die Vorzüge eines Majors über die komplette Unabhängigkeit stellt. Sido beispielsweise fühlt das 360-Grad-Paket schon seit langer Zeit:

Wenn Kanyes Plan aufgeht, bringt er die Industrie dazu, sich auf die Künstler zuzubewegen. Man darf aber in almanesker Korrektheit nicht vergessen: Unter jedem Vertrag, über den Kanye sich heute beschwert, steht seine Unterschrift. Ein solches Dokument sollte man nur mit Weitsicht unterschreiben und gerade in Kanyes Größenordnung auch durch Fachkundige prüfen lassen. Das David-gegen-Goliath-Narrativ von einem Milliardär zu hören, der nicht mehr mit Entscheidungen zufrieden ist, die er vor Jahren selbst getroffen hat, hat durchaus eine ironische Note.

Transparente DIY-Vertriebe wie beispielweise TuneCore, bei denen man 100 % seiner Einnahmen und Rechte behält, gewinnen auch für prominente Acts immer mehr an Attraktivität. Grade Einsteiger können bei solchen Modellen ein frühes Abhängigkeitsverhältnis umgehen und später überlegen, ob sie nicht doch einige Rechte gegen die Dienste eines Majors eintauschen möchten. Außerdem haben Künstler*innen und Managements 2020 ganz andere Optionen, mit Vertrieben, Labels oder Verlagen zusammenzuarbeiten als noch vor einigen Jahren.

Reaktionen auf der Deutschrap-Szene

Der deutschsprachige Rapkosmos zeigt sich bislang weitgehend erheitert von der jüngsten Twitter-Offensive. Die Jungs von K.I.Z antworteten (vermeintlich als Spaß), sie würden Kanye ihren Vertrag zuschicken. Celo & Abdi reagieren gewohnt humorvoll und wollen Ye zu 385i holen, sie würden ihre Rechnungen immer pünktlich begleichen.

Olson ist mehr der Pragmatiker:

Juju und RIN zeigen sich amüsiert:

Das letzte Wort in dieser Sache – und das verdeutlicht Kanye vehement – ist erst gesprochen, wenn er seinen Willen bekommen hat. Dass er sich in seinem Freiheitskampf als "Baby Putin" bezeichnet, wäre wohl unter normalen Umständen das Gesprächsthema. Nur ist seine Twitter-Aktivität von normalen Umständen weiter entfernt als Hit-Boy von einem zufriedenstellenden Publishing Deal und so bleibt dieser zynische Vergleich vorerst nur eine Erinnerung daran, dass Ye-Tweets mit Vorsicht zu genießen sind.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!