Alle neuen Songs: Deutschrap-Update mit Sero El Mero, Soufian, Azad & mehr

Auch am heutigen Release Friday versorgen wir euch mit der gewohnten Ladung neuer Musik. In unserer Playlist bei Spotify und Deezer bekommt ihr regelmäßig ein Update mit unserer Auswahl der neuen Songs sowie Tipps und Hits aus den letzten Wochen. Auch heute gibt es wieder mehr als zehn Neuzugänge.

Release Friday mit Sero El Mero, Soufian, Azad & mehr

Auf dem Cover landet heute Sero El Mero, der sich schon in den letzten Jahren über Facebook einen kleinen Hype aufbauen konnte. Nachdem es 2018 bereits ein paar Singles zu hören gab, meldet er sich heute mit "Ohne Sinn" im neuen Jahr zurück. Schneller Flow trifft auf eine entschleunigende Melodie in der Hook.

Soufian meldet sich mit zwei Singles auf einmal zurück. In "Imperial" trifft ein moderner Sound-Teppich auf ein Streicher-Sample, das auch bei Produzenten im New York der 90er-Jahre Anklang gefunden hätte. Genau wie bei der zweiten Single "Wieder da" kann Soufian sich auf SOTT verlassen, der auch hier gekonnt auf eine Fusion der Vibes aus verschiedenen Rapzeitaltern setzt. Diese Rapper-Beatmaker-Kombo dürfen wir im August auf Albumlänge erwarten, wenn der "Allê Allê"-Nachfolger "S.O.S." erscheint.

Azad droppt mit "Eiszeit" wieder kühlen, melancholischen Straßenrap, wie seine Fans ihn lieben. Kidd feiert mit "Gomaha" ein kleines Comeback und liefert wie so oft in letzter Zeit ehrliche Lyrics und einen runden Vibe. Der Song ist der erste Vorgeschmack auf das neue Album "TFS", das im Juli erscheint, und kann durchaus als Kritik an manchen aktuellen Rappern verstanden werden.

Ähnlich geht es auch einem anderen Jahrgang, der heute neue Musik unter die Leute bringt. Fatoni fühlt sich wie "Clint Eastwood" und blickt mit einer Mischung aus Enttäuschung, Nostalgie und Selbstreflektion auf die aktuellen Stars der Szene. Langjährige Rapfans könnten sich durchaus in der ein oder anderen Zeile wiedererkennen.

Zu den musikalischen Highlights zählt heute zweifelsohne "Vermissen" von Juju und Henning May. Der Sänger von AnnenMayKantereit sollte spätestens seit 2015 ("Hurra die Welt geht unter") auch jedem Raphörer ein Begriff sein. Das Stück mit der ehemaligen SXTN-Rapperin holt durch das Instrumental von Krutsch ein Gefühl aus den vorigen Singles "Hardcore High" sowie "Bling Bling" zurück und lässt vermuten, dass das kommende Album musikalisch einem roten Faden folgen wird, der sich nicht an den Zeitgeist anbiedert.

Mehr Neues in unserer Playlist kommt von Eno, Jamule, Sero, Roger Rekless, Karaz, King Khalil und Greeen. Einen Überblick über sämtliche neuen Songs, die heute erschienen sind, haben wir hier:

Alle neuen Songs

  • Azad – Eiszeit
  • Sero El Mero – Ohne Sinn
  • Genetikk ft. Manuellsen – Wake Up (Remix)
  • Miami Yacine – Paul Castellano
  • Juju ft. Henning May – Vermissen
  • Sierra Kidd – Gomaha
  • 18 Karat – FMFL 3.0
  • Ali Bumaye – X-Boy
  • Greeen – Roll It Up
  • Soufian – Imperial/Wieder da
  • Massiv – Löwenherz 2
  • Joshi Mizu – Ching Ching
  • Mashanda – Nur Du
  • Gringo ft. Nimo – Blue Lagoon
  • Al-Gear – Nur Für Dich
  • Ciro – L.A.
  • Sami ft. Celo & Abdi – Bouyafar
  • Anachie ft. Animus – Balla Balla
  • Sero – Speed Of Light
  • Beto – 2000 Jahrgang
  • Snipe – Gold

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

DEAMON hat die Hellboy E.P released heute..

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Luciano, Apache207, Azad, Manuellsen & mehr im Deutschrap-Update

Luciano, Apache207, Azad, Manuellsen & mehr im Deutschrap-Update

Von Till Hesterbrink am 03.07.2020 - 15:16

Der Groove attackiert wie jeden Freitag euer Gehör. Hiphop.de bringt im Deutschrap-Update mal wieder so viele heiße Tracks, dass es eigentlich HipHOT.de heißen müsste.

Das Cover der Playlist schmückt diese Woche "Mr. Baby-Face-Flow": Sero El Mero. Der junge Mann aus Bremerhaven lädt in "Lass cruisen" auf eine Spritztour durch Rap und Gesang ein.

Night Rider: Songs für die Nacht, mit Apache 207 & Luciano

Thematisch drücken sich Luciano und Apache207 diesen Freitag die Klinke in die Hand. Der Berliner haut mit "Nacht zu kurz" einen düsteren Song raus, den es sich bis zum Ende anzuhören lohnt. Kurz vor dem Ende sampelt Lucio-Loco wie schon für "Mios mit Bars" und "Trippin'" einen House-Song, auf unnachahmliche Weise. Wem die harten Parts zu viel sind, dem sei geraten, trotzdem dran zu bleiben.

Auf "Bläulich" besingt Apache207 derweil den Nachthimmel und informiert seinen Fans über eine erstaunliche Ausnahme. Eigentlich galt ja immer: "Apache bleibt gleich, aber heut nicht". Die Mischung aus Ballade und Trap wird nach eigenen Angaben wohl einige Rapperkollegen zum Zittern bringen.

Murder Was The Case: Azad & Manuellsen

Der Tod ist seit jeher ein beliebtes Thema in der Musik und diese Woche besingen ihn zwei Legenden, auf unterschiedlichste Art und Weise. Manuellsen lässt auf "2 Meter" verlauten, wie kurz er vor dem Grab steht und das hat scheinbar eine befreiende Wirkung auf ihn. Manu nimmt auf dem Song keine Gefangenen und spielt man den Song rückwärts ab, wird man beim genauen Hinhören zweimal auf den Namen seines Berliner Erzfeindes stoßen.

Azad hingegen steht nicht selbst kurz vor dem Ableben, sonder schickt das lyrische Gegenüber mit einem "Headshot" auf den Friedhof. In Vorbereitung auf sein kommendes Album "GOAT" macht der Frankfurter klar, warum er auch nach 14 Alben immer noch on top ist. Den Beat hat Azad selbst produziert, gemeinsam mit Gorex und Alex Dehn.

It ain't no fun, until it is

Wer bei diesen ganzen düsteren Themen und Tracks die Sonne und den Spaß vermisst, der kommt natürlich auch nicht zu kurz. M.Beezy, YSL Know Plug, oder wie ihn die meisten kennen, Money Boy hat mit "Dreimal darfst du raten" einen neuen Hit gedroppt. Ein Song, der aufgrund seiner erstaunlichen deepen Lyrics auch absoluten Oldheads zusagen dürfte: "Du wirst geschlagen, so wie Schlagsahne" oder "Jetzt hat dein Shirt einen roten Fleck und die Polizei findet einen toten Kek" sind nur zwei der Textpassagen, über die Kritiker noch in Jahren philosophieren werden.

Wem das zu anspruchsvoll ist, der kann sich "Could have been a rapper" von The Ji und MC Zirkel anhören. Auf einem bösen Beat greifen die beiden jedes Hiphop-Klischee der letzten Jahre auf und erklären, warum "Rapper sein, kein Job ist".

Außerdem diese Woche dabei sind: Bozza, Samra, Milonair, Joker Bra, Bato & viele mehr!

Hier kannst du die Playlist abonnieren!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!