Alibi Kolumne - Die 10 unfickbaren Sonntagsfakten (23.11.08)
1.    Weihnachten bei…DJ Khaled!
Da sich die Weihnachtszeit unaufhörlich nähert (in den Kaufhäusern hat sie sogar schon begonnen), werde ich euch in den nächsten Wochen zeigen, wie die Größen der Rap Industrie Weihnachten feiern. Ho ho ho! DJ Khaled hat in seine Villa in Miami geladen. Alle Freunde und Geschäftspartner sind gekommen und zusammen sitzt man um den lila und rosa behängten Tannenbaum. "Yo Khaled, you a muslim. You don`t do Christmas!" grummelt Rick Ross , der wegen seines Geschenks (die Polizeiuniform aus dem YMCA-Video) schlecht gelaunt ist. "I KNOW..BUT WE THE BEST..WE THE CHRISTMAS..WE THE SANTA CLAUS!" schreit der Gastgeber aufgeregt und springt wild gestikulierend durch den Raum. Fat Joe liegt  im Weihnachtsmannkostüm auf dem Esstisch, ein Hühnerbein ragt ihm aus dem Mund. Birdman beobachtet sorgevoll seinen Sohn, der mit seinem neuen Spielzeug, einer diamantbesetzten, mit Mars-Kräutern gefüllten Crackpfeife, auf dem Teppich rumtollt. " Wayne , do you like your gift?" "Mula mula, hula hula, Weezy shmeezy" brabbelt der Befragte zufrieden und rollt sich kichernd unter den Baum. Da betreten Akon und T-Pain den Raum. "Christmas Muuuuusic!" Beide strahlen wegen ihrer Geschenke: ihr Label hat ihnen ein Auto-Tune Plugin auf die Stimmbänder installieren lassen. Vor dem Zubettgehen gehen alle in den Garten, wo Young Jeezy bereits fleißig Schneemänner gebaut hat. Traumhaft!   
2.    Die neue Mongo Clikke…nur anders!
Wird das noch mal was bei den Deluxe-Füchsen? Irgendwie wird man den Eindruck nicht los, dass Sam seinen Fokus verloren hat und sein Ich im Spiegel sucht. Anstatt eines neuen (und dringend notwendigen!) Soloalbums, ballert er im Dezember eine weitere Label-Compilation raus. Der Titel Liebling, ich habe das Label geschrumpft entbehrt nicht eines gewissen Humors. Resignierend, ehrlich oder einfach nur schwarzhumorig? Wahrscheinlich von allem etwas. Das Line-up besteht ja laut Pressemitteilung nur noch aus Tua und Ali A$ , was wiederrum die Frage aufwirft, was wohl mit dem Rest geschehen ist!? Die Headliners haben sich ja, soweit ich informiert bin, aufgelöst und werden nun solo versuchen, die deutsche Raphörerschaft in ein Heer von Narkoleptikern zu verwandeln. Das Illo auf der Compilation nicht dabei sein wird, ist da schon überraschender. Waren die nicht Buddies seit Tag eins? Und was ist mit diesem Blade ? Die 74€ für eine Fahrt von Köln nach Hamburg wollte Sam wahrscheinlich nicht mehr zahlen. Ach Mensch, Hip Hop Sam macht`s einem aber auch schwer!
3.    Pleitegeier Pt. 1: Wenn die Pro-Keds nicht mehr laufen!
Ganz ehrlich, Dame Dash ist der Letzte an den ich gedacht hätte, beim Stichwort "gescheiterter Hip Hop Entrepreneur". Na gut, vielleicht der Vorletzte, denn die goldenen Roc-Zeiten sind ja wirklich vorbei. Und dennoch, der slicke Harlemese war immer DER Inbegriff des Hustlers, der Prototyp des kreativen Businessmannes. Sympathischer und witziger als Diddy war er allemal und es gab mal eine Zeit, da dachte Dame (und viele Andere auch) das er den Bad Boy zahlenmäßig ein-und überholen könnte. Ich weiß noch, wie er damals von seinem "In fünf Jahren zum Milliardär"-Plan sprach, was gar nicht so abwegig klang, schließlich hatte er vor einem Jahr noch 250 Mio. Und jetzt, ein Jahr später, ist er pleite und  keiner weiß wie er das geschafft hat. Wodka, Klamotten, Schuhe, Filme, Musik-es gab nichts, in das er nicht involviert war und jetzt kann er nicht mal mehr 714 $ im Monat für seinen Chevrolet Tahoe zahlen. Traurig. Sein Ex-Partner Jigga und dessen Frau haben dieses Jahr schon 260 Mio. nach Hause gebracht und auch dem sagenumwobenen Kareem Burke , ehemals stiller Roc-Teilhaber und Dritter im Bunde, scheint es gut zu gehen. Vielleicht schafft es Dash ja mit der patentierten Bahar -Methode zurück an die Spitze!     
4.    Danke, Doc!
Wie angekündigt ist Detox nun endlich erschienen. Die Höhlenmalereien in der Höhle von Lascaux kündigten dieses Ereignis ja schon vor einer ganzen Weile an. Und zuletzt schütteten auch noch mal alle Öl ins Terminfeuer, die bei Dre zu Besuch waren und danach zufällig zum Thema Detox interviewt wurden. Ende des Jahres hieß es da immer und tatsächlich ist es nun passiert. Er hat es wirklich geschafft, alle Lästermäuler Lügen zu strafen und sein epochales Jahrhundertwerk in die Läden zu stellen. Die Single ist ja jetzt schon eine Weile draußen und läuft auf allen Kanälen hoch und runter. Und was für eine Single das geworden ist! Baller-Drums aus einem anderen Universum, die eingängigste Melodie seit  Alle meine Entchen und ein bedrohlich knarzender Mörderbass. Classic. Ach ja, das Snoop , Bishop Lamont und The Game (!!!) ihre jeweils besten Verses ausgepackt haben, dürfte klar sein. Und auch sonst überzeugt Detox auf ganzer Linie und lässt sogar 2001 älter aussehen als 1999. Alleine der Track mit Joell Ortiz , Raekwon und dem Maestro himself am Mic ist pures Feuer. Das Warten hat sich also gelohnt und...  *Weckerklingeln*     "Schatz, steh endlich auf und hol den Gallardo aus der Werkstatt. Der König von Bahrain kommt doch dann zum Kaffeetrinken!" 
5.    Flämmchen über Schland!
Der dritte Teil der deutschen Brandstifterserie ist ja nun schon ein Weilchen auf dem Markt und natürlich habe ich mir auch ein Exemplar geholt. Tja, was soll man da groß sagen? Fangen wir mal so an: Schön das der ganze Spuk nun endlich vorbei und die Trilogie abgeschlossen ist. Noch mehr Sprüche über  Körperöffnungen, das Stopfen ebenjener und hahnebüchene Gewaltandrohungen auf Bud Spencer -Niveau könnte mein Hirn nicht ertragen. Obwohl, eigentlich könnte es das, aber ich will lieber für die nächsten sechzig Jahre Platz freihalten. Aber es gab natürlich auch wieder einige Highlights: Dilemma plättet souverän Maze , der (warum auch immer) hartnäckig versucht, dass multikulturelle Snuff Pro -Schwadron als Nazibande darzustellen, Gregpip e und Adi lassen die Berliner Bösegucker um Krankenpfleger Bektas so alt aussehen, dass man jede Minute mit einem gezückten Messer rechnet und natürlich... die verbrauchten Nummerngirls..äh..der müde und gelangweilte Host/Erzieher/Provokateur Staiger ..obwohl die Anarcho-Show von Plattenbau und Illvibe war schon cool. Sausympathisch! Bleibt festzuhalten, dass Pillath und Sinan G fehlen und ich mir die restlichen Battles auch noch geben werde. Versprochen! PS: Aus welchem Loch sind eigentlich diese verpennerten Gymnasial-Alkis gekrochen?
6.    Realtalk, ohne übertriebenes Waffengelaber!
Gangsta Rap funktioniert schon seit Jahren nach demselben Prinzip. Man redet über seine kriminelle Vergangenheit, die zumeist aus Drogen, leichten Mädels und Kugelaustauschen besteht und dabei bleibt es. Na gut, ab und zu gibt es vielleicht auch mal eine kleine Reiberei mit einem verfeindeten Sprechgesangskünstler (der auch mal kriminell war) oder Ärger mit den Gesetzeshütern. Aber viel weiter sollte man nicht gehen, wenn man gesignt werden und CDs verkaufen will. Das hat Uncle Murda nicht verstanden und deshalb hat ihn Jigga jetzt gekickt. Nicht nur nicht verstanden, sondern gar nicht erst richtig zugehört, hat ein junger Rapper namens Rico Todriquez Wright aus ATL. Der hatte einen entfernten Bekannten (eine 3-Ecken-Atze sozusagen) zweimal angeschossen und kam damit durch. Aber anstatt zu chillen, rappte er darüber und nannte den Namen des Opfers. Sehr clever! Das Opfer hörte den Song und erkannte sofort die Stimme des Täters. Der wiederrum darf sich nun auf satte zwanzig Jahre Knast freuen. Dummheit wird eben manchmal doch bestraft!
7.    Digitaltumor 2.0 - Rap kann so nett sein!
Letztens bei Pilawa s Quizsendung. Das Konzept dürfte euch ja bekannt sein: zwei Menschen, die irgendeine fadenscheinige Verbindung haben, quizzen sich zusammen durch Standardfragen und werden in den Denkpausen vom Quizmaster zu ihrer speziellen Beziehung ausgequetscht. In jener Folge waren jedenfalls zwei Typen aus Wuppertal zu Besuch. Es ging schon bei der Begrüßung los. Beide verwirrten Pilawa mit komplizierten Handshakes und antworteten auf seinen verwirrten Blick, dass dies eine "Rapperbegrüßung" sei. Sofort saß ich aufrecht im (mit edlem, italienischen Leder bezogenen) Sessel und war ganz Ohr…so wie Holyfield vor dem Tyson -Kampf. Die Zwei waren also Rapper. Soso. Richtig cool wurde es aber, als sie das Publikum zum Klatschen animierten (der simple Rhythmus verwirrte die Kartoffeln natürlich) und anfingen irgendwas zu rappen. Kurioserweise war einer der Beiden schon 32 und rappte wie eine Mischung aus Der Wolf und Torch . Der andere rappte eigentlich genauso. Aber sie trugen weder Bandana noch Picaldi, artikulierten sich ordentlich und schienen nicht dumm zu sein. So gesehen hatten sie nichts falsch gemacht und die gängigsten Klischees umschifft. Trotzdem befiel mich dieselbe Fremdscham, die ich immer beim Rama-Spot ( "Voll fett, Mama!" ) bekomme. Gibt’s in Wuppertal keine Ghettos?
8.    Pleitegeier Pt. 2: Wenn die Ohrringe verschwinden!
Das Shook Neid pleite ist, weiß inzwischen sogar Peter Zwegat s Großmutter. Aber was sie nicht weiß, ist wie er versucht diesen Zustand zu ändern. Über seine "Ich tret meiner Freundin in die Fresse"-Eskapaden habe ich ja schon ausführlich berichtet, aber über seine aktuelle Finanzstrategie war bisher noch nichts bekannt. Aber jetzt wissen wir endlich, wie er es anstellt. Im Jahre 2005 war er auf einer Party von Kanye West , bei der es (völlig überraschend) Ärger gab. Genauer gesagt entstand ein Handgemenge, in dessen Verlauf eine unbekannte Person dem guten Suge ins Bein schoss. Daraufhin verlor er seinen Ohrring, der aber von einem Angestellten gefunden wurde. Dieser angebliche Angestellte, den niemand kannte und eingestellt hatte, versicherte dem Verletzten, dass er den Ohrring aufbewahren und später wieder aushändigen würde. Hat der olle Suge natürlich geglaubt, mit dem Loch im Bein hatte er ja eh keine Wahl. Natürlich ist das gute Stück nie wieder aufgetaucht. Jetzt will Knight 132.000$ (so viel war der Ohrring angeblich wert) von Kanye , weil er an der mangelnden Sicherheit Schuld gewesen sei. Zwei Dinge: Warum geht man mit einem so teuren Ohrring auf eine Party, wenn man weiß, dass man ein Talent für Eskalation hat und warum zur Hölle beschwert sich der ehemals größte Troublemaker im Unterhaltungsgeschäft über so etwas wie mangelnde Sicherheit? Opfer!
9.    Der Sumpftroll übernimmt...ob`s dir passt oder nicht!
Ich mag Slug , ich mag Evidence und ich mag auch AZ . Aber ich habe eben auch ein Faible für geistig grenzwertige Künstler. Für Typen die sich wenig um (vermeintliche) Konventionen und Vier Elemente-Zwangsneurosen scheren. Freigeister eben und am liebsten geistig verwirrte Freigeister. Also Wirrgeister. Davon gibt es ja, entgegen aller Unkenrufe, noch ein paar. Und so wie ich Leute wie Doom und Bill dazu zähle, so zähle ich auch einen Lil Wayne dazu. Jawoll,  richtig gehört. Für mich machen die dasselbe. Nur das einer dabei eine Maske trägt, der andere paranoid  Charles Manson zitiert und der dritte im Bunde seine Gedanken eben in purpurne Mars-Lava tunkt. Sicher, er schlachtet es am Besten aus und hat die findigsten Geschäftspartner/-väter. Aber mal ehrlich, wer hätte vor sechs, sieben Jahren gedacht, dass ein schmächtiger Tattoo-Schlumpf aus den Sümpfen Louisianas, der erfolgreichste und einflussreichste Urban Music Artist der Saison 07/08 werden würde? Genau! Die Verkaufszahlen von Carter 3 steuern der 3(!!!)Mio.-Marke entgegen und es ist ganz stark anzunehmen, dass er die nächsten Jahre genauso weiter machen wird. Nur noch größer, besser und erfolgreicher. Da können noch so viele Realkeeper seinen Hype kleinreden und sich die Ohren zuhalten. Es wird nichts nützen. Einen Wahnsinnigen kann man nicht aufhalten, vor allem nicht wenn er extraterrestrisch ist. Also Pappen rein und lopno' (klingonisch für Party!)
10.    Was macht eigentlich…!
Thomas G. Hornauer ? Der selbsternannte "gottgesandte Guru der Anti-Sekte" beglückt uns schon seit geraumer Zeit nicht mehr. Jedenfalls nicht mehr im TV (spätabends auf KIKA), sondern nur noch im Netz und auch da nur noch durch Wiederholungen. Leider wurde der Tod von Kanal Telemedial, der durch den Entzug der Sendelizenz eintrat, in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen. Eine Schande! Dabei hatte G. Hornauer doch zwei wichtige Aufgaben: junge Menschen mit Hang zur Absonderlichkeit zu unterhalten und als Steilvorlage für Kalkofe zu dienen. Mehr wollten wir doch gar nicht. Aber er war eigentlich mehr als nur die Summe seiner Schwachsinnigkeiten (remember Wassermannzeitalter, Energieausgleich und Deutschmarkt?), er war ein lebendiges Movement. Muss man mal so sagen. Vor allem in einer Zeit, in der jeder halbwüchsige Bettnässer meint eine Bewegung gestartet zu haben. Jetzt ist allerdings Schluss mit der energetischen Gehirnspülung und kein Mensch weiß wohin T.G.H. abgetaucht ist. Ich vermute mal, dass er in einer thailändischen Strandhütte sitzt und sich von Liliputanern geschmolzene Überraschungseierfiguren in die Nasenlöcher gießen lässt. Ihr Babbseggl!

Danke fürs Lesen!
In diesem Sinne-lasst es euch gutgehen und flüstert Akon mal wieder was Schmutziges ins Ohr...so wie das Zebra auf seinem Schoß! ZooFickMuuusickGäng, Bitches!

PS: Hier geht’s zum Kolumnenarchiv !
PPS: Ist euch schon mal aufgefallen, dass sich die Stimmen von Memphis Bleek und Michael Mittermaier stark ähneln?!
PPPS: Ladet euch Synthman Mikes „Milkshake“-Mixtape runter. Ihr Schaweine ihr!
Kritik bitte an: [email protected]ä+=js.de