Alibi Kolumne - Die 10 unfickbaren Sonntagsfakten (21.12.08)
1.    Kanye West macht ein Praktikum – Der Bericht Pt.1!
Da ihr ja in drei Tagen selber Weihnachten feiert, fand ich es sinnvoller euch einen exklusiven Auszug aus Kanye s Erlebnis-/Praktikumsbericht zu präsentieren. Enjoy!
Bin heute in Paris gelandet. Der Flug war ok. Hab mir die ganze Zeit mein neues Album angehört. Grrrandios! Auf dem Rollfeld lag ein Pinguin. Was das wohl bedeutet? Hab mich auf der Suche nach der Gepäckausgabe verlaufen. Dann stand neben mir ein alter Mann in einem ultra-freshen, weißen Mantel und alle riefen „Papa Ratzi! Papa Ratzi!“ . Ich bin natürlich gleich ausgerastet und habe ihn geschlagen. Ich dachte er will mich fotografieren. Die Arrestzelle war in dezentem Grau gehalten. Sehr schön! Danach haben mich die Louis Vuitton -Leute abgeholt und sind mit mir in die Firmenzentrale gefahren. Laaangweilig! Keiner da kannte mich und ich wurde für meinen laubfarbenen Latex-Regenmantel ausgelacht. Pfff, der ist von einem total unbekannten, finnischen Designer! Egal. Danach wollte ich mit dem Chefdesigner  Marc Jacobs sprechen, um zu klären wo ich arbeiten kann. Er aß aber gerade und ließ mir ausrichten, dass ich gerne die Toiletten säubern dürfte. Frechheit! War dann sehr traurig und habe kurz geweint. Auf der Toilette. Beim Putzen. Danach bin ich spazieren gegangen und habe mir die Architektur reingezogen. Wow! An einer Straßenecke lag ein dreckiger, alter Mann und bettelte. Igitt! Ich sagte ihm dann, dass er nicht der einzige mit Problemen sei und dass er sich mein neues Album kaufen soll. Mal sehen was morgen so passiert. Ich guck jetzt noch Arte und schlaf dann. Natürlich nackt (mal sehen was der Zimmerboy morgen früh sagt..hihi!)
PS: 50 Cent stinkt!

2.    Der Zwirn-Zwist!
Da niemand mehr Rap-CDs kauft (außer gutbetuchten Connaisseuren wie Ackermann und Wiedeking ) und  mit Sprechgesang allein keine Rente mehr zu machen ist, hat Fler seine eigene Modelinie „Psalm 23“ gestartet. Psalm 23? Da geht es doch um den Hirten und das finstere Tal… Ein recht ungewöhnlicher Name, möchte man meinen. Erwartet hätte man wohl eher „Weißes Rauschen“ oder „Südberlin Thuglife“. Aber gut, die Bibel soll es sein und muss als Inspirationsquelle herhalten. Und irgendwie macht das auch Sinn, schließlich ist Fler s Schaffenswerk durchzogen von religiösen Querverweisen und Andeutungen. Zum Beispiel in dem Track…naja fällt mir jetzt nicht ein. Außerdem hat er das letztens selber erklärt. Aber die Erklärung fällt mir auch nicht mehr ein. Das wirklich Erschreckende ist allerdings, dass sich die Designs seiner Sachen ernsthaft an der einfallslosen und unsäglich peinlichen „Ich geh mit ner Rolex in U-Haft“- Ästhetik des Ed Hardy -Gaylords orientieren sollen. Das teuerste Shirt kostet auch nur achtzig Euro. Ein Klax für seine Zielgruppe, außerdem müssen die chinesischen Kinder-Schneider auch irgendwie bezahlt werden. Keine echte Alternative ist da Bushido s Linie „Ferchichi“ , die er gestartet hat, obwohl er noch CDs verkauft und seine Rente gesichert ist. Das Ganze ist allerdings mehr Merch als Psalm und dürfte Bushido s Portemonnaie zusätzlich füttern. Damit bleibt er der einzige Hip Hop Entrepreneur in Schland, ob es euch und ihm passt oder nicht. PS: War einer der Berliner Leser schon mal in seinem Laden?
3.    Halt die Presse!
Wenn verschiedene Welten aufeinandertreffen, ist das in der Regel sehr spannend. Außer bei Madonna und Timbaland , da ist es einfach nur Kaugummi mit Mülltütengeschmack.
Ein besseres Beispiel für eine gelungene Grenzüberschreitung ist Staiger s Interview mit dem Ochsenknecht -Bengel. Für die Idee gibt’s schon mal zehn Punkte. Ich will nicht allzu viel dazu sagen, denn die meisten von euch haben es eh schon gelesen und wenn nicht, solltet ihr das schleunigst tun. Festzuhalten bleibt: „Wer ist das?“ zu antworten, auf die Frage wie man Punchlines findet, ist der Move des Jahrtausends und Tai Jason ist ein verdammt cleverer  Hund. Ein anderes (wesentlich unangenehmeres) Beispiel ist das spiegelonline-Interview mit Kanye . Erstaunlich, mit welcher Leidenschaft da versucht wurde, den Chicagoer mittels aggressiver Fragestellungen in irgendeine Ecke zu drängen. Was war da denn los? Man weiß es nicht! Aber verstörend ist es dennoch, wenn dieser Andreas Borcholte versucht, einen erwachsenen Mann durch Sätze wie „Das haben Sie doch von langer Hand geplant, oder?“ , „Aber so funktioniert die Welt ja nun mal leider nicht!“ und „Ach ja? Ein bisschen kleiner geht es wohl nicht?“ zu provozieren und/oder zu kompromittieren. Gewollt ist nicht gekonnt, Koile!
4.    Massiv und die FDP – Wer terrorisiert wen?!
Frag mal Leute die du kennst, was ihnen zum Stichwort FDP so spontan einfällt. Da werden Stichworte wie Möllemann, 18% und Westerwelle fallen. Und vielleicht noch Gaylord, wenn es jemand homophobes ist-dann aber schnell „Pfui“ rufen und kopfschüttlelnd weggehen. Massiv oder Deutschrap wird garantiert keiner sagen, dabei beschäftigt dieses Themenfeld schon seit einigen Wochen einen Teil der Liberalen, allen voran Markus Löning , den europapolitischen Sprecher der FDP. In einem spiegelonline-Video kritisiert er, das das Goethe-Institut diesen „brutalen Gewaltrapper“ auf Kosten des Steuerzahlers in diesen Hexenkessel geschickt hat, ohne sich vorher seine Musik anzuhören. Das nämlich hat Herr Löning gemacht und ist schockiert ob der Gewaltverherrlichung und den negativen Aussagen. Warum schickt man so einen in einen, sowieso schon von Gewalt und Terror heimgesuchten, Teil der Erde? Das konnte er einfach nicht nachvollziehen. Interessanterweise sprechen die dazwischen eingeblendeten Sequenzen eine andere, leisere Sprache, die Lönings angestrengtes Gezeter ein wenig wie populistisches Tamtam aussehen lässt. Man sieht junge Menschen die sich einfach nur freuen, dass überhaut mal jemand kommt und irgendwas macht. Ich stand dieser ganzen Sache auch sehr kritisch gegenüber (und tue es immer noch), aber so eine offensichtliche Hexenjagd steht nicht mal den „Freiheitlichen“. PS: Sehr ernüchternd ist auch die Meldung, dass sich das Goethe-Institut inzwischen von Massiv distanziert hat…ich bitte euch!

5.    Rumble Old Men Rumble!
Der Jahreswechsel 2008/2009 steht ganz im Zeichen der alten, verdienten Hip Hop Herren. Da hätten wir zum einen EPMD , die mit einem sehr amtlichen Comeback-Album um die Ecke gerollt kamen und bewiesen haben, dass sie immer noch das Zeug zum…na einfach das gute Zeug haben. Klassisch, ohne unangenehme Überraschungen und trotzdem nicht altbacken. Electro shmectropopectro hin, Auto-Tune her-nach so langer Zeit ist es einfach schön mal wieder Erick Sermon s seltsam verschluckten Lispeleien zu lauschen. Und wenn dann noch PMD im 90er-Modus um die Ecke stolpert und über seine stetige Relevanz plaudert, dann ist alles okay und ich fühl mich wieder jung. Danke, Opas! Ein Schwergewicht von fast noch größerer Hip Hop-historischer Relevanz ist Grandmaster Flash . Den kennen eigentlich auch alle Ü-20er und einige sind fest davon überzeugt, dass der ja „Hip Hop erfunden hat“ . Hat er zwar nicht, denn das war Falco s Vater, aber einen sehr großen Beitrag hat er dennoch geleistet. Ich würde lügen, würde ich behaupten, das ich auf das neue Album gespannt bin. Dafür haben es einfach zu viele Alte Schule-Heroen verkackt, beim Versuch eine Brücke von vorgestern zu heute zu schlagen. Verstört hat mich auch seine Aussage in der Juice, dass The Cool Kids nur ein Abklatsch von Run-D.M.C . wären. Niiircht! Wen gab es noch? Richtig, Diamond D und Scarface ! Solide, aber eigentlich warte ich nur auf die Rückkehr von Biz Markie . Was macht der eigentlich?
6.    Denn sie wussten nicht was sie taten!
Huiuiui, Ron „Etherman“ Browz und Busta „Dungeon Dragon“ Rhymes haben sich mit ihrer musikalischen Huldigung des arabischen Geldes  so richtig tief in die Scheiße geritten. Was anfangs noch als lustige Mitschunkel-Clubsause daherkam, hat sich inzwischen in einen Skandal von globalen Ausmaßen verwandelt und sorgt ständig für neue Schlagzeilen. So wie die Rezession. Da geht’s auch um Geld. Das Drama begann jedenfalls damit, dass ein britischer Radio-DJ gefeuert wurde, weil er „Arab Money“ gespielt hatte. Der Sender wurde vorher von wütenden Zuhörern mit Anrufen bombardiert und sah wohl keine andere Wahl, als sich nicht hinter seinen Mitarbeiter zu stellen und den Konflikt mittels einer Diskussion zu lösen. Das wiederum hat der Hot 97 -Moderator und Komödiant Peter Rosenberg gemacht und sich mit arabisch-stämmigen Rappern über das Lied unterhalten. Dabei kam heraus, dass sie es alle feiern und nichts Anstößiges daran finden können. Also doch nur heiße Luft? Nein, denn alle waren sich außerdem darin einig, dass dafür der Remix überhaupt nicht klar geht. Denn da wurde die Hook in echtes Arabisch umgeändert und zwar ausgerechnet in Koranverse. Hätte man mit etwas mehr Fingerspitzengefühl auch umgehen können., zumal  Busta und Swizz selber Moslems sind. Und ganz ehrlich, wenn Menschen wie T-Pain und Diddy , die sich in ihrer gesamten Karriere noch nie länger als zwei Sekunden über „ihre“ Texte Gedanken gemacht haben, plötzlich anfangen ihren Trashtalk mit (vermeintlich) arabischen Schlagwörtern aufzupeppen, ist das schon ein wenig eklig. Läuft!
7.    Na wenn die das sagen…!   
Kürzlich veröffentlichte das XXL Magazin eine Liste mit aktuellen Trends, die 2009 unbedingt aufhören müssten. Gehen wir mal ein paar durch. Als erstes sollten Rapper aufhören, Weezy, T-Pain und Akon zu featuren. Läuft. Zumal die meisten, die neben dem Gnom rappen, entweder abkacken oder mangels Geisteskrankheit komplett untergehen. Desweiteren sollte das Auto-Tune-Gehate aufhören. Mein Vorschlag wäre einfach komplett mit Auto-Tune aufzuhören. Dann klappt`s auch wieder mit dem Nachbar. Unerwünscht sind auch wöchentliche Freestyle/Exclusive-Serien, wobei das bei Mickey Factz ja überhaupt erst für einen Buzz gesorgt hat. Alle anderen sollten vielleicht wirklich darüber nachdenken, ob inflationäres Verschenken von B-Ware wirklich die beste Idee ist. 808-Drums, eigene Klamottenlinien und „Super-Producers“ wollen die XXLer auch nicht mehr. Word! Die ersten beiden wurden auch wirklich zur Genüge zelebriert. Und was sogenannte „Super-Producers“ angeht: Richtig Panne war das schon bei diesem Solar , der ernsthaft dachte, er könne Premo ablösen und Guru wieder relevant machen. Falsch gedacht!  
8.    Hi Janet, ich kenn da jemanden…!
Leute, das ist eure Chance. Ihr fandet Janet Jackson schon immer heiß? Und zwar seit den Achtzigern? Die Frau, die nur ein einziges gutes Lied gemacht hat, nämlich das von Dilla (R.I.P.) gelacete „Got Till It`s Gone“ , wofür er ja frecherweise keine Credits bekam und sich mit einem noch besseren Remix rächte, ist wieder zu haben. Ja, richtig gehört. Sie hat endlich den bärtigen Fünfjährigen im Körper eines Zwölfjährigen abgeschossen und sucht nun wieder einen Partner. Da ich nicht weiß ob dieses Liliputaner-Ding ein Fetisch von ihr ist oder ob sie auch mit Männern ausgehen würde, die nicht aussehen wie ein Mix aus Usher und Macaulay   Culkin (zu Kevin-Zeiten..), müsst ihr einfach mal ausprobieren. Schreibt ihr ne Mail oder twittert, dass ihr sie feiert und mit ein wenig Glück seid ihr die neuen Mr. Jackson s. Warum dieser Aufwand? Na ist doch klar! Als Janet `s Neuer könntet ihr eines der größten und mysteriösesten Rätsel der Menschheitsgeschichte, neben dem JFK-Attentat und den Hitler-Ufos, lösen. Richtig, es geht um MJ`s ominösen Bleichprozess. Als zukünftige Schwager könntet ihr das Geheimnis lüften und die Neugier von Millionen von Menschen/Bloggern befriedigen. Los jetzt, ich will das endlich wissen: Krankheit oder Bleichmittel?  
9.    ?uestionable prognosis!

Der bärtige Roots -Drummer ist eine Legende und damit auch eine echte Institution. Das heißt, wenn du ihn etwas fragst, gehst du automatisch davon aus das du eine weise und wahre Antwort erhältst. Eine Antwort, die so wohlüberlegt und durchzogen von jahrelanger Erfahrung ist, dass man sich auf sie auch noch in zehn Jahren beziehen könnte. Zum Beispiel für eine wissenschaftliche Dissertation. Oder ein Kneipengespräch über den Niedergang des Sprechgesangs. Leider Gottes, haben diese Annahmen keine Existenzberechtigung mehr. Warum? Nun, ?uestlove wurde kürzlich gefragt, wen er für die zukünftigen Game-Beherrscherz halte. Seine Antwort: Jim Jones (!) und Ron Browz (!!!). Das ist, mit Verlaub, das Irrsinnigste das ich je gelesen habe (naja „“ war vielleicht noch irrsinniger). Jim Jones hatte einen Hit und das ist schon etwas her. Seine neue Gang kann genauso wenig wie die von Juelz, diese Xmas-Eskapaden sind peinlich und „Pop Champagne“ ist nicht „Ballin“ . Izzo! Und da wären wir auch schon bei Ron Browz . Der Harlemese hat auf jeden Fall den einen oder anderen Klassiker gebastelt ( „Ether“ , „Ebonics“ etc.) und hat gerade etwas Aufwind durch seine auto-getuneten Kollaborationen mit Jimmy und Busta . Aber das reicht weder um die Spielzeit 09 zu dominieren, noch um darüber hinaus relevant zu bleiben. Bessere Vorschläge, jemand?   
10.    Was macht eigentlich…! Afrob ? Ich sag mal so, „Rolle mit Hip Hop“ war das erste deutsche Rapalbum das ich komplett gefeiert habe und mit dem ich am meisten Erinnerungen verbinde. „Gefährliches Halbwissen“ ist auch ein Klassiker, gar keine Frage, aber Robbe s Debüt war damals einfach DER Soundtrack für den Sommer. Den ganzen Tag auf dem Basketballplatz abhängen (und ab und zu mal spielen), die ersten Gehversuche in Grünland und den ganzen Tag über mit der Abendgestaltung beschäftigt sein. Hach ja. „Rolle mit Hip Hop“ war damit wohl mein deutsches „Illmatic“ und deshalb liegt mir die Frage nach dem Verbleib auch am Herzen. Ho Nomo! „Made in Germany“ hab ich in den Staaten viel gehört und finde es bis heute zu Unrecht unterbewertet. Auch „Wer hätte das gedacht“ ist viel besser als viele meinen. Nicht nur das die Beats absolute Spitzenklasse waren, auch muss man sagen das Sam , wenn er sich schon einen Beat teilt, am besten mit Afrob harmoniert. Bis heute. „Hammer“ hat mich leider nicht so richtig umgehauen und dann wurde es ja auch schon langsam still um den Stuttgarter. Es gab einige Features, wobei das mit Hengzt besonders hervorgehoben werden muss („Ich bin jetzt Locke der Boss, Alda“!), aber mehr auch nicht. Irgendwer meinte mal, dass er ein eigenes Label gründen will und das es bald wieder Musik von ihm gibt. Hm, Sam hätte ihn ja auch einfach zu Deluxe holen können und…egal! PS: Dieses Cobra 11 -Ding ist übrigens nie passiert…bitte!      
Danke fürs Lesen! In diesem Sinne-chillt mal wieder mit dem Ur-Blood schlechthin: dem Weihnachtsmann…so wie Snoopy! It`sX-MasBitchesGäng, Keule!

PS: Hier geht’s zum Kolumnenarchiv!
PPS: Checkt mal die unfassbaren „Flight Of The Conchords“ ab!
PPPS: Checkt ebenfalls mal Vasily Konstantis neus & kostenloses „HHNoise“-Onlinemagazin !
PPPPS: Eine besinnliche Weihnacht und einen glatten Rutsch wünsche ich Euch!
Kritik bitte an: [email protected]ä+=js.de   
Tags

Groove Attack by Hiphop.de