Alibi Kolumne - Die 10 unfickbaren Sonntagsfakten (02.11.08)
1. Behind the Scenes Pt.4: Bei den Dreharbeiten zum Bushido Film! Es ist ein sonniger Tag in New York City. Bushido , seine Jungs und das gesamte Filmteam befinden sich inmitten einer beliebigen Sozialbausiedlung des gammligen Apfels. „ Was zur Hölle machen wir hier, Herr Ferchichi? “ flüstert ein nervöser Bernd Eichinger dem Hauptprotagonisten zu. „Na hier drehen wir meine Zukunft. In einem Jahr starte ich in den Staaten durch. So wie meine Atzen von Tokio Hotel!“ Ein mitgereister Sony BMG -Mitarbeiter bekommt bei diesen Worten leuchtende Augen und betrachtet im Handspiegel sein schwarzangemaltes Gesicht. „Tarnung ist alles“ murmelt er lächelnd und versteckt sich wieder in seinem kugelsicheren Van. Da nähert sich eine Gruppe junger Männer. „This is Byrdgang territory! Wut the fuck are u doin here?“ fragt ein sichtlich erregter Jim Jones . „Hör ma Kollege, nur weil du einen Schal auf dem Kopf hast und einen rosa Nietengürtel trägst..“ „Oh yeah, that`s cool. Byrdgang. Brrrr. Welcome to Harlem!“ Mit diesen Worten nähert sich Jim Jones Bushido und streichelt ihm über die Wange „Damn, you rockin` that three-day beard swagger too! Wanna touch mine?” Da springt Kay-One dazwischen und gibt dem Capo eine Schelle. Juelz Santana bekommt von seinem Weed-Carrier sofort ein Maschinengewehr gereicht, doch sein Arm bricht unter dem Gewicht ab und er zieht sich weinend zurück. Plötzlich nähert sich ein rosa Rolls dem Set und…Fortsetzung folgt! 2. Der (nicht mehr ganz so) junge Illz is back! Seit einer gefühlten Ewigkeit fragen wir uns schon, was dieser Costa so treibt. Sein Label 3P war sogar schon in meiner „ Was macht eigentlich? “-Sektion! Und spätestens dann ist der Zug ja  bekanntermaßen abgefahren. Aber Illmatic hatte schon immer ein Ass im Ärmel, dass ihn von den meisten anderen Rappern hier im Schlande unterscheidet: er ist verdammt lustig! Wenn man „nur“ seine legendären Skits kennt, weiß man das zwar, aber so richtig entfaltet sich sein humoristisches Talent erst live und direkt. So wie die Fanta 4 …niiiircht! Ich erinnere mich noch, wie er nach einer gemeinsamen Show mit Manu und Pille in der Radebronx, erst Siggi s Auto in eine fahrende Stand-Up Comedy Bühne verwandelte und danach die gesamte Gang im McDonalds unterhielt. Wir haben uns bepisst vor Lachen. Und scheinbar hat er jetzt das wahr gemacht, was er schon seit Jahrhunderten angekündigt hatte. Bei den Jungs von Rebell Comedy kann man sich die Show reinziehen, so wie noch einige(s) mehr. Sehr empfehlenswert für alle die, für die mit Mario Barth, Erkan & Stefan und „ Was guckst du? “ noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist!      3. Digitalkrieg Vol. 1 - Der Pott vs Alle! Die Jungs von 16Bars.de haben mal wieder ein cineastisches Leckerli rausgehauen. Ort des Geschehens ist ein stockdunkler Raum. Nicht falsch verstehen, ihr macht euer Ding und ich respektier das. Aber nächstes Mal einfach das Licht einschalten! Jedenfalls interviewen sie dort Manuellsen und seine Pottweiler und entlocken ihnen die ein oder andere deutliche Ansage in Richtung der Hamburg/München-Achse. Ach ja Berlin kriegt auch noch was ab. Ich will da jetzt nicht weiter drauf eingehen, denn das werden die Foren und Blogs sicher zur Genüge tun. Bleibt eigentlich nur zu wünschen das Braheem noch mal dieses Album macht, das Moe Milchgeld endgültig von seiner falschen Berufswahl überzeugt, das Joshimixu weiterhin so asoziale Bretter rausballert und das Staiger weiterhin so amüsante Blogbeiträge verfasst. Peace! Etwas ruhiger geht es Fard an, über den kürzlich bei ZDFinfo berichtet wurde. Und gar nicht mal so schlecht. Ehrlich ich war überrascht wie (halbwegs) klischeefrei die das über die Bühne gebracht haben, Hip Hop Nachhilfekurs inklusive! Fard kommt wie immer sehr sympathisch rüber und hat auch noch Atze Snags im Gepäck. Die gute alte Loyalität! Aus der Ecke kommt noch so einiges, darauf verwette ich meinen unsichtbaren Gallardo! 4. Wenn Massiv auf den Streifen kracht! Das Goetheinstitut schickt Wasim im November ins Westjordanland. Genauer gesagt in die Stadt Ramallah. Warum das Ganze? Nun, es geht nicht darum Massiv loszuwerden, sondern darum, dass er dort auftritt und „ den bedürftigen Kindern und Kriegsopfern wieder ein Lächeln schenkt “. Als Halb-Palästinenser finde ich so eine Aktion grundsätzlich erst mal begrüßenswert, zumal die Bundesregierung ihr (öffentliches) Engagement für Palästina sowieso weiter ausbauen sollte. Dennoch muss man so etwas auch differenziert und kritisch betrachten. Warum Massiv ? Sicher, er ist ein Deutscher mit palästinensischer Abstammung, er ist ein prominenter Rapper und er rappt über Probleme aller Art. Somit ist er eigentlich prädestiniert für solch eine Aufgabe. Aber er ist eben auch jemand der über Waffen, Gewalt und Kriminalität rappt. Ab und zu auch mal über Nutten, die Koks von seinem…you get it! Und das oftmals glorifizierend und ohne eine echte (und notwendige) Auseinandersetzung mit den vorherrschenden Zuständen. Dürfte interessant werden, wie er den Menschen dort erklärt, warum er solche Sachen sagt. Am Ende ist es natürlich nur Musik und die bringt dann vielleicht einige zum Abschalten. Immerhin! 5. Digitalkrieg Vol. 2 – Hirn ein, Hirn aus! Das die Jungs und Mädels beim Zweiten auch ganz anders können, haben sie letzte Woche eindrucksvoll bewiesen. In einem der zahlreichen ZDF-Boulevardformate wagte man ein verwegenes Experiment. Ein normaler Kartoffel-Hanswurst wurde als „cooler“ Rapper aus den US of A verkleidet, um die Menschen an der Nase herumzuführen. Klingt nach „ Bluff “? Ja stimmt, aber diesmal war Ali A $ nicht dabei und es war noch langweiliger. Der Lulli, der sich naturgemäß völlig unbeholfen bewegte, stieg also aus einer Limo aus und betrat, von Bodyguards und Manager begleitet, ein Kaufhaus. Alle stürmten an und wollten Autogramme. Einfach so. „ Haben sie viele CDs von ihm? “ - „ Ja, so einige! “ versicherte eine mittelalte Dame dem Reporter. Wahnsinn! Nicht wesentlich besser war der Beitrag, indem Hip Hop Sam einem kleinen Jungen beim Rappen und Aufnehmen half. Nicht weil der nordische Baus aussah wie ein kräftiger Ché , sondern weil es die zehntausendste Gutmenschen-Hip Hop-Kacke war. Ach seht doch nur, wie dieser liebe, große Rapper dem kleinen, traurigen Kind beim Musizieren hilft…Rap ist ja doch nicht so schlimm! Ekelhaft! 6. Ey Budden, mach kein Scheiß Alter! Jersey`s very own Joey scheint sich nun endgültig von seiner manischen Depression erholt zu haben. Krank ist er aber trotzdem. Wovon ich rede? Nun, es ist schon wieder ein neues Filmchen aus dem Hause Budden aufgetaucht, das einem diesen Eindruck recht deutlich  vermittelt. Er liegt im Bett und ist krank. Also filmt er seine (wirklich großärschige!!!) Frau, wie sie rumrennt und sauber macht. Wir befinden uns also im Schlafzimmer und an der Wand läuft ununterbrochen ein riesiger Plasma-Fernseher. Neben dem Bett sitzt eine Atze von ihm und…Stopp! Wieso zur Hölle sitzt immer dieser Typ neben dem Bett? Der war doch in den letzten zwei Episoden auch schon da! Haben die so ein Dreier-Ding am Laufen? Budden s Buddy bumst Budden s Biene, oder was? Jedenfalls diskutieren Joe und seine Olle über ihr Halloweenkostüm. Es ist ein knappes Zimmermädchen-Outift in Lack (Gott weiß wie sie ihren Arsch da rein kriegen will..) und Budden ist natürlich dagegen. Ihr ist es egal und sie besteht darauf, so in den Club zu gehen. Außerdem sei er ja krank und eh nicht dabei. Als Budden antwortet, dass er trotzdem kommen werde und zwar mit seinen Jungs und ordentlich Cash, fragt sie ihn, ob er sein Sparschwein geknackt habe. Autsch, Punchline!   7. Die Wege des Nasty Nas sind unergründlich! So richtig ist der Gute nicht mehr präsent und es stellt sich die Frage, wie es für den offiziellen Bürgermeister von Queensbridge weitergeht. „ Untitled “ lief ja bekanntermaßen okay. Nicht übermäßig erfolgreich à la Lil Suppenkasper aber auch nicht untergegangen à la Nelly rrelevant. Es darf angenommen werden, dass die kontroversen Diskussionen um das N-Wort im Vorfeld, den Verkäufen ein klitzekleines bisschen geholfen haben. Was ist davon übrig geblieben? Wenig, sehr wenig! Nasty Nase hat sich nicht mehr oder weniger aktiv am politischen Geschehen beteiligt als sonst (abgesehen von seinem Disput mit Dumpfbacke O`Reilly ), vielen großen Events blieb er fern und niemand weiß so recht wie es mit ihm weitergehen soll. Worüber rappt man nach so einem politisch aufgeladenen Album? Macht er noch das Album mit Premo ? Oder das mit Jigga ? Firm-Reunion? Erneuter Labelwechsel? Vermutlich erst mal Rasenmähen, während Kelis mit dem Nudelholz daneben steht. It`s hard out here for a pimp! 8. Hip(pie) wie Sau! M.I.A. kennt scheinbar jeder. Die zottelige Sängerin aus England ist mittlerweile so hip, dass sie schon wieder hopp ist. Ich habe die Dame erst seit kurzem auf dem Schirm, aber die richtig guten Musikjournalisten wissen natürlich schon seit dem Fall der Mauer um ihr Talent. So richtig im Mainstream angekommen ist sie aber erst jetzt. Das bedeutet: Musizieren mit Jigga , ein Baby von Ben Brewer (Gitarrist der mir völlig unbekannten Band TheExit )und  einen internationaler Top10 Hit. Aber am allerdeutlichsten zeigt sich ihr derzeitiger Status daran, dass amerikanische Rapper anfangen sie für ihre eigenen Hits zu samplen. Ich glaube spätestens dann hat man es wirklich geschafft. Und wenn man in den chilenischen Singlecharts auf #33 einsteigt. Läuft also. Und ich dachte immer, dass sie zusammen mit Diplo an irgendeiner Straßenecke in Neu-Delhi hockt. Er mit einer Mridangam-Trommel und sie mit einem alten Milchkarton, in den sie ihre dissonanten Gesänge jauchzt. Wie krass man sich doch täuschen kann! No one on the corner…! 9. It`s gettin` serious! Ich weiß, ich weiß, dieser ganze Hick Hack mit der US-Wahl nervt viele von euch. Aber da es nur mal eben um die Zukunft der zivilisierten Welt geht, lass ich es mir nicht nehmen, auch in der letzten Prä-Entscheidungs Kolumne darüber zu schreiben. Trotz all der positiven Umfrageergebnisse dürfte es erfahrungsgemäß bis zum Schluss spannend bleiben. Tatort-Style! Es ist leider anzunehmen, dass die ein oder andere Entscheidung (doch) aufgrund der Hautfarbe getroffen wird. Und das ist ein Faktor den man im Vornherein schwer durch Umfragen oder Stimmungsbarometer abschätzen kann. Denn wer gibt sowas schon zu? Nun, die Rednecks tun das. Es sind wieder zwei Videos aufgetaucht, die genau das zeigen. In dem einen hält Palin eine weitere sinnfreie Hetzrede auf Obama , in der sie Gründe aufzählt die gegen ihn sprechen sollen, und ein Zuhörer schreit doch tatsächlich „ And he`s a nigger! “. Sie erschrickt kurz und fährt dann fort. Sie lässt es also im Raum stehen. In dem anderen Video, sieht man eine Pro Obama -Demo, die von McCain Anhängern attackiert wird. Verbal natürlich, aber dafür schön unter der Gürtellinie…wie Pimmels. Grundtenor: Obama ist schwarz und das geht nicht. Logisch. Ich hoffe nur, dass die Idioten im Falle einer Niederlage nicht hierher in den Osten auswandern!   10. Was macht eigentlich…! Denyo ? Der Andere von den Beginnern , nicht der Eine, ist seit gut drei Jahren nicht mehr präsent. Nach seinem letzten Album „ The Denyos “ ist er abgetaucht, so scheint es jedenfalls. Dabei fing alles so gut an. Zusammen mit Eizi Eiz und Mad schrieb man deutsche Hip Hop Geschichte und veröffentliche zwei grandiose und erfolgreiche Alben, von denen zumindest eines die Bezeichnung Klassiker verdient. Izzo! Als dann beide Rapper anfingen Soloalben zu veröffentlichen, trennte sich die Spreu dann allerdings recht deutlich vom Weizen. Während Jan Delay mal eben zu einem der erfolgreichsten und relevantesten Musiker aus Schland wurde, dümpelte Denyo vor sich hin und schaffte es nicht mal annähernd an alte Erfolge anzuknüpfen. Und ganz ehrlich, irgendwie hat mich das nie so recht gestört oder betroffen gemacht. Gerade im Vorfeld zu seinem „ The Denyos “ Album, hat der Mann einen so unsympathischen „ Jetzt geht’s aber ab in die großen Hallen “-Film gefahren, dass er damit eigentlich automatisch auf die Schnauze fallen musste. Ein Freund erzählte mir damals, wie er im Nightliner vor einem Leipziger Club vorfuhr, sich über irgendein zu kleines Banner aufregte und letzten Endes vor fünfzig Leuten auftrat. Party like a…! Danke fürs Lesen!
In diesem Sinne-lasst es euch gutgehen und chillt mal wieder mit Hulk…so wie mein Zombie-Ich! Halloween4RealGäng Bitches!  PS: Hier geht’s zum Kolumnenarchiv!

PPS: Besucht den Blog von Atze Hassan Griff!

PPPS: Meint ihr DJ Khaled ärgert sich, weil er bei „Arab Money“ nicht mitmachen durfte?

Kritik bitte an: [email protected]ä+=js.de
Tags

Groove Attack by Hiphop.de