Aktivist verübt "Anschlag" auf Kanye West-Store in Paris

Als Superstar macht man sich eben nicht nur Freunde.

Nun gut, im Fall Kanye könnte neben seinem Star-Dasein noch dazu kommen, dass er für seine (größtenteils schon zerrissene) Mode-Kollektion unfassbare Preise verlangt und erst vor kürzester Zeit das wohl kontroverseste Video des Jahr(hundert)s veröffentlichte.

Die Abrechnung gab es wohl jetzt. In Anlehnung an seinen Track New Slaves, prangten jetzt an den Wänden seines Pariser Stores die Worte Real Slaves. Für die Aktion bekannte sich der französische Writer und Aktivist Kidult. Er postete ein Bild des Pop Up Stores mit den Hashtags #modernservitude (moderne Knechtschaft) und #fashionweek.

Als "echte Sklaven" möchte Kidult womöglich die jenigen bezeichnen, die stundenlang in endlosen Schlangen vor Kanyes Store warten, um (überteuerten?) Pablo-Merch zu ergattern.

Kidult als großer Konsumgegner hatte schon mit Aktionen gegen Louis VuittonCéline, Marc Jacobs, Chanel und Hermès auf sich aufmerksam machen können.

KIDULT on Twitter

"NEWEST SLAVES" #thelifeofchao #kanyewest #modernservitude #kidultpropaganda #paris #fashionweakpic.twitter.com/lYBm86FBfn

Viel nackte Haut in Kanye Wests "Famous"-Video: Rihanna, Taylor Swift, Amber Rose & mehr

Vidme is the simplest way to upload and share videos, no signup required. Kanye West mag wohl wenige Dinge so sehr wie Grenzen zu überschreiten. Nacktheit ist im Jahr 2016 nur wenige Klicks entfernt - mit nackten Promis konnte man aber noch immer Aufsehen erregen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Kanye West gründet Basketball-Akademie

Kanye West gründet Basketball-Akademie

Von Till Hesterbrink am 06.10.2021 - 11:01

Kanye West ist ein Mann vieler Talente, das dürfte mittlerweile wohl jeder mitbekommen haben. Neben Musik, Klamotten, Möbeln und Elektrogeräten kommt nun ein neues Feld hinzu, das der 44-Jährige erobern will: Sport. Berichten zufolge soll Kanye aktuell daran arbeiten, seine eigene Basketball-Schule zu eröffnen. Die Donda Academy. Erste Starspieler konnte er bereits rekrutieren.

Yeezy taught me: Kanye West gründet Donda Academy

Die Donda Academy soll eine Privatschule in Kalifornien für insgesamt 60 Schüler werden. Anders als üblich bei Privatschulen soll die Einschreibung dort allerdings gratis sein. Neben Kanye West (jetzt auf Apple Music streamen) ist auch Yeezy-Partner adidas als Sponsor mit Start. Auf der eigenen Website wird als "Mission" für die Schule deklariert:

"Die Donda Academy bereitet die Schüler darauf vor, die nächste Generation von Anführern, Denkern und Innovatoren zu werden, indem sie ihnen eine erstklassige Ausbildung bietet, die einen umfassenden Kernlehrplan und einen Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit, Kreativität, kritisches Denken und Problemlösung vorsieht."

"Donda Academy prepares students to become the next generation of leaders, thinkers and innovators by providing them with a world-class education that includes a rigorous core curriculum, and an emphasis on sustainability, creativity, critical thinking and problem solving."

Bereits zum Ende des letzten Jahres gab Kanye seinen Plan bekannt, eine Schule gründen zu wollen. Damals allerdings noch unter dem Namen Yeezy Christian Academy.

Kanye West sichert sich High School-Stars für Donda Academy

Tatsächlich konnte sich Ye bereits drei Stars aus der High School-Basketballlandschaft der USA sichern. Jalen Hooks, Robert Dillingham und Jahki Howard. Letzterer ist ein 5-Sterne-Spieler nach ESPN-Rating und zählt zu den Top 5 Kandidaten des Abschlussjahrgangs 2024.

Fans im Netz sehen bei dem Move allerdings mehr Nach- als Vorteile. Einerseits scheint Kanyes Prep-School ganz auf ein erfolgreiches Basketball Team ausgelegt zu sein und weniger auf Bildung. Außerdem komme hinzu, dass es normalerweise Jahre für eine Schule braucht, um ein ordentliches Sportprogramm zu etablieren. Auch das adidas als Sponsor mit an Bord ist, sei für einige Grund zur Sorge. Immerhin dürfen High School-Spieler in den USA nicht bezahlt oder gesponsort werden.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!