Prada & Adidas liefern erste Bilder & Release Date zur Kollabo

Nach einigen Teasern und Hinweisen liefern Prada und Adidas nun erste Bilder und Fakten zu ihrer gemeinsamen Kollabo. High Fashion und Streetwear kommen in einem Adidas Superstar und einer Bowling Bag zusammen.

Adidas x Prada: Cleaner Superstar samt Tasche

Das Design der deutsch-italienischen Co-Produktion fällt klassisch aus. Der Superstar ist fast komplett weiß. Lediglich das Branding sticht hervor: Die Logos der Kollabopartner sind durch das eingesetzte Schwarz deutlich akzentuiert.

Auch auf die Herkunft wird Wert gelegt. Der Hinweis "Made In Italy" befindet sich an der Außenseite des Schuhs. Zusätzlich zu dem ikonischen Sneaker-Modell droppt zudem eine Tasche. Diese knüpft an das Schuh-Design an und legt ebenfalls den Fokus auf eine schnörkellose Optik.

Tasche sowie Sneaker von Adidas und Prada
Foto:

Prada | Adidas
Tasche sowie Sneaker von Adidas und Prada

Logo von Prada
Foto:

Prada | Adidas
Logo von Prada

Release Date der Adidas-Prada-Kollabo steht fest

Die Kollabo ist stark limitiert – das macht jedes einzelne Paar der Sneaker deutlich. Ebenfalls an der Außenseite des Sneakers ist nämlich eine Seriennummer zu erkennen.

Seriennummer der Adidas-Prada-Kollabo
Foto:

Prada | Adidas
Seriennummer der Adidas-Prada-Kollabo

700 Mal wird die Zusammenarbeit in Umlauf gebracht. Auch der kurze Werbeclip auf Instagram spielt mit dem Faktor der geringen Auflage.

Schuh und Tasche werden ab dem 4. Dezember weltweit in ausgewählten Prada- und Adidas-Shops sowie online verfügbar sein. Informationen über den Preis gibt es zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

50 Jahre Superstar: Run DMC & Adidas arbeiten wohl an neuer Sneaker-Kollabo

50 Jahre Superstar: Run DMC & Adidas arbeiten wohl an neuer Sneaker-Kollabo

Von Michael Rubach am 07.01.2020 - 12:42

Der Adidas Superstar ist mit Sicherheit eine der ikonischsten Silhouetten im Sneaker-Universum. Die New Yorker Hiphop-Pioniere Run DMC hatten einen entscheidenden Anteil daran, dass der Schuh zum Kultobjekt wurde. 2020 feiert Adidas nun den 50. Geburtstag des Modells – Gerüchten zu Folge läuft diese Feier nicht ohne Run DMC.

50 Jahre Superstar: Adidas & Run DMC könnten Jubiläumsmodell releasen

Wie einem auf Sneaker spezialisierten Instagram-Account zu entnehmen ist, soll der Schuh in drei verschiedenen Colorways auf den Markt kommen: in schwarz, in weiß und als eine Kombination dieser Varianten. Der Leak der Kollabo offenbart, dass sich augenscheinlich ein Bild des verstorbenen DJs Jam Master Jay auf der Zunge des Sneakers befinden wird. Auch dem legendären Logo der Band zollt der Schuh dem Anschein nach Tribut. Zwei rote Streifen umgeben den Superstar-Schriftzug.

Der Leak bringt zudem Infos zum Preis und zum Release Date der Sneaker zum Vorschein. Im April 2020 sollen demzufolge die Jubiläums-Superstars erscheinen und 150 Dollar kosten.

"My Adidas": Run DMC als Urväter der Sneaker-Kollabos

Die besondere Verbindung der legendären Rap-Crew und Adidas kommt schon in den Achtzigern durch den Song "My Adidas" zum Ausdruck. Die 1986 releaste Single brachte dem Trio einen Deal mit dem Sportartikelhersteller ein, der sich auf 1,6 Millionen Dollar belaufen haben soll. Run DMC haben den Weg für Sneaker-Kollabos geebnet.

Zum 25-jährigen Jubiläum des Songs "My Adidas" 2011 releaste die Marke mit den drei Streifen schon einmal eine Sonderedition. Auch 2005 zum 35-jährigen Jubiläum des Sneakers kamen Run DMC und Adidas für einen gemeinsamen Drop zusammen. Die Modelle standen jeweils im Zeichen des Gedenkens an das 2002 erschossene Run DMC-Mitglied Jam Master Jay.

Mord an Jam Master Jay bleibt auch nach 15 Jahren ungeklärt

Am 30. Oktober - also morgen - jährt sich der tragische Tod von Jam Master Jay bereits zum fünfzehnten Mal. Er wurde vor 15 Jahren in seinem Studio in Queens erschossen. Aber auch heutzutage kennen die genauen Umstände nur die Wenigsten - und der Mörder ist bisher davongekommen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)