Adidas: Corona-Strategie sorgt für Boykott-Aufrufe & Unverständnis

Adidas hat kürzlich inmitten der Corona-Krise angekündigt, die Mietzahlungen für ihre Filialen für den April auszusetzen. Auch wenn das Unternehmen diesen Schritt bereits relativiert hat, trägt das Image einen unübersehbaren Schaden davon. Im Internet wird zum Boykott der Weltmarke mit den drei Streifen aufgerufen.

Corona: Adidas macht sich neues Gesetz zunutze

Die Bundesregierung hat kürzlich das sogenannte "Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie" erlassen. Dieses soll dazu beitragen, kleine und mittelständische Unternehmen während des aktuellen Ausnahmezustands zu entlasten. Adidas dürfte momentan noch kaum von einer Existenzangst bedroht sein. Der Sportartikelgigant konnte allein 2019 mehrere Milliarden Euro Gewinn erwirtschaften.

Daher macht das Verhalten des Unternehmens für Außenstehende auf den ersten Blick einen fragwürdigen Eindruck. Adidas hat sich dazu entschieden, die Gunst der Pandemie zu nutzen. In der aktuellen Lage lassen sich nämlich Mietzahlungen aufschieben. Nicht gezahlte Mieten stellen vorläufig von Anfang April bis Ende Juni keinen Kündigungsgrund dar. Auch H&M, Deichmann oder Puma orientieren sich an dieser Strategie. Im Spiegel wird eine Sprecherin von Adidas folgendermaßen zitiert:

"Es ist richtig, dass Adidas, wie viele andere Unternehmen auch, vorsorglich Mietzahlungen temporär aussetzt, wo unsere Läden geschlossen sind. Wir sind dazu mit den betreffenden Vermietern in engem Austausch."

Ganz so knallhart reizt Adidas den Gesetzesvorteil jedoch nicht aus: Es wird zwischen privaten Vermietern sowie großen Immobilienvermarktern und Versicherungsfonds getrennt. Letztere hätten für den Entschluss die Zahlungen auszusetzen "überwiegend Verständnis gezeigt". Privatpersonen sollen hingegen weiter ihre Miete erhalten. Der Unternehmenssprecher Jan Runau erklärt bei tagesschau.de:

"Es geht uns nicht darum, die Miete für den April nicht zu bezahlen. Es geht lediglich um eine Stundung."

Doch die Wirkung der angekündigten Maßnahme ist nicht mehr umzukehren. Aus allen Bereichen der Gesellschaft schlägt Adidas eine Welle der Empörung entgegen.

Boykottaufrufe: Adidas massiver Kritik ausgesetzt

Grade von Seiten der Politik herrscht großes Unverständnis über das Vorgehen von Adidas. Arbeitsminister Hubertus Heil ordnet die Maßnahme im Interview mit dem Handelsblatt als "unverantwortlich" ein und ruft zur Solidarität auf:

"[...] alle sind gefordert, sich nicht wegzuducken."

Die Vizepräsidentin des Europaparlaments Katarina Barley hält von dem Move ähnlich wenig und wird wohl zukünftig auf Adidas-Sneaker im Schuhschrank verzichten:

Katarina Barley on Twitter

Das hier waren übrigens die letzten ⁦@adidas⁩ , die wir gekauft haben. Als globaler Konzern mit 3,2 Milliarden Gewinn 2019 eine Schutzvorschrift für MieterInnen in Existenznot auszunutzen, ist schäbig. #coronavirus ⁦@BMJV_Bund⁩

Ein Münchner Politiker der SPD geht noch ein Stück weiter. Er belässt es nicht bei bloßen Worten. Ein brennendes Shirt soll symbolisch seinen Standpunkt verdeutlichen:

Florian Post on Twitter

Ich kaufe keine adidas-Produkte mehr! Auch Vereine sollten überlegen, wer ihr Sponsoring-Partner künftig und gerade nach der Corona-Krise sein sollte. Hier handelt es sich übrigens um ein altes Polo-Shirt, für die Kleiderspende völlig ungeeignet. #adidas #covid_19 https://t.co/nzpxzneuEd

Doch nicht nur Politiker, sondern auch die Twitter-Community, findet die Maßnahme von Adidas kritikwürdig. Unter dem Hashtag #adidasboykott finden sich Appelle an die Moral sowie jede Menge Ungläubigkeit über den Kurs des Global Players.

Barbara Krause on Twitter

Schade eigentlich! Sie waren richtig gut. Aber für euch @adidas möchte ich keine Werbung mehr machen. #adidasboykott

Wolf is a true super hero on the couch on Twitter

Da kauf ich nichts mehr Und Buycott auch schon programmiert, damit mir ja nichts mehr von den Asozialen untergeschoben werden kann #adidasboykott #adidas #asidas

dabinichwieder on Twitter

@ZDFWATCH @ErhardScherfer Ich erwarte von einem Unternehmer keine Nächstenliebe, sondern soziale Verantwortung. Und die kann man #trigema nicht absprechen! Wohl aber #adidas! Darum #adidasboykott

Die Taz vermutet hinter der Mietaussetzung eine Strategie, um mögliche Liquiditätsengpässe zu vermeiden. Adidas will demnach auf jeden Fall flüssig bleiben, um keinen Notkredit aufnehmen zu müssen. Dieser würde nämlich Zinsen kosten. Eine Zusatzbelastung, die sich Adidas der Taz zufolge im Wettbewerb eher sparen möchte.

Unternehmenschef Kasper Rorsted kündigte heute an, noch diese Woche Kurzarbeit zu beantragen. In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung prognostiziert er zudem für den Fortgang der Corona-Pandemie:

"Das wird zu massiven wirtschaftlichen Verwerfungen führen, deutlich schlimmer als in der Finanzkrise 2008/2009."

Verlässliche sowie hilfreiche Informationen zu Corona und COVID-19 stellen zum Beispiel die WHO oder die Webseite der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung zur Verfügung. Aktuelle Entwicklungen und Daten finden sich zudem auf der Page vom Robert Koch Institut.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Dieser Corona-Schutzanzug soll die Zukunft der Live-Kultur sein

Dieser Corona-Schutzanzug soll die Zukunft der Live-Kultur sein

Von Michael Rubach am 26.05.2020 - 10:53

Auch wenn die Überlastung des Gesundheitssystems bisher (zum Glück) ausgeblieben ist – Corona ist weiterhin da draußen. Allein, dass im Sommer die gesamte Festival-Saison flach fällt, verdeutlicht ganz gut, wie sehr uns die Pandemie noch in Beschlag nehmen wird. Die kalifornische Design-Firma Production Club hat sich nun der Zukunft der Live-Kultur gewidmet und einen Schutzanzug vorgestellt, der für garantiert ansteckungsfreie Gruppen-Erlebnisse sorgen soll.

"Micrashell": Mit Corona-Schutzanzug zum Konzert?

Das futuristische Modell "Micrashell" kommt mit diversen Features. Ein Helm, ein Luft-Filtersystem und verschiedene LED-Lichter sind Teil dieses Corona-Dresscodes. Die Macher hoffen mit ihrem Anzug, die Menschen zurück in die Clubs und die Konzertlocations bringen zu können. Bei der Konzeption habe man sich gefragt, wie man dem Sterben des kompletten Industriezweigs, der an die Live-Kultur gekoppelt ist, entgegenwirken kann. So schildert es einer der kreativen Köpfe vom Production Club gegenüber NBC New York. Er sieht im "Micrashell" einen Lösungsansatz, "um Leute sicher zusammenzubringen." Ein Präsentations-Video steht bereits auf YouTube:

Bei dem Anzug habe man darüber hinaus den Fokus auf Style gelegt. Die Träger*innen sollen sich nicht wie in medizinischer Kleidung fühlen. "Micrashell" sei daher mehr wie ein Fashion Piece angelegt. Über Kanister soll es zudem möglich sein, zu trinken, ohne den Anzug ablegen zu müssen.

Auch in Amerika lebt nicht jeder das Social Distancing. Bilder von prall gefüllten Stränden zum alljährlichen Spring Break seien der Ursprung des Brainstormings für das eventuell zukunftsträchtige Kleidungsstück gewesen. Aktuell arbeitet die Firma am ersten Prototypen des "Micrashell". Wie wir hierzulande einen Umgang mit der Krise für die Live- und Club-Kultur finden können, haben wir hier zusammengestellt:

Corona bedroht die Live-Kultur: Alternativen & Support-Möglichkeiten

Die Corona-Krise crasht den Festivalsommer. Aber nicht nur das: Bis Ende August sind alle großen Veranstaltungen abgesagt. Damit ist die Pandemie gleichzeitig eine Krise für die komplette Live-Musik und trifft damit natürlich auch Rapper. Jetzt stellt sich die Frage: Wird das alles wieder irgendwann normal?


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)