50 Cent verteidigt Eminem gegen Kritiker

Wer Eminem öffentlich als "wack" bezeichnet, muss damit rechnen, Gegenwind zu ernten. US-Rap-Altmeister Lord Jamar bekam für eine solche Einschätzung nun prompt eine Breitseite von Eminems Buddy und Social-Media-Profi 50 Cent.

Lord Jamar und seine Kritik an Eminem

Schon in mehreren Interviews hat sich Lord Jamar über Eminems Status im Rapgame ausgelassen. Zuletzt stellte er bei RapMatic klar, warum er Eminem keinesfalls als König des Games akzeptieren kann:

"Meine Sache mit Eminem - und ich hasse es, seinen Namen ins Gespräch zu bringen - ist, dass du niemanden zum König ernennen und dabei das wahre Königreich ausklammern kannst. [...] Weiße Menschen werden Eminem als König betiteln, weil er die meisten Platten verkauft. [...] Aber wenn wir uns das alltägliche Leben der schwarzen Leute anschauen, von den Menschen, die die Urheber von Hiphop sind, dann hören wir verdammt nochmal nicht Eminem. Wir hören nicht Eminem."

Für Eminems Wortspiele und Reimketten hat Lord Jamar ebenso wenig übrig. Es habe alles keinen Bezug zur Realität der schwarzen Community.

"Kann er Worte zusammentun? Ja, aber nicht nur das ist Hiphop. Wer schert sich darum, wenn der Inhalt scheiße ist. Wer schert sich darum, wie gut du 'cat', 'rat', 'bat', 'hat' zusammentun kannst? Wenn du darüber sprichst, dass du deine Mutter schlägst und Pillen nimmst und dieses Zeug hat das mit meiner Lebenswirklichkeit nichts zu tun, warum sollte es mich kümmern, wie gut du rappen kannst?"

LORD JAMAR: "F*** EMINEM, HE'S WACK!!" | RAPMATIC

RapMatic Presents: "Battle Code" the only platform bringing the Battle Rap culture directly to you in high quality, giving you raw in-depth interviews from an unbiased point of view with the hottest battle rappers in the world today. New full episodes are exclusively on Patreon. Hosted by: Bosschick Raine.

50 Cent verteidigt Eminem auf Instagram

50 Cent ist kein Unschuldslamm und immer für eine Schmutzkampagne oder extreme Trollmoves gut. Er ließ sich daher nicht lange bitten und betitelte Lord Jamar auf einem eher unvorteilhaften Foto als "Clout Chaser" – also als jemanden, der sich am Fame anderer Personen hochziehen will.

Lord Jerome better sit his ss down, I thought you died already Ngga. Get the fck outta here you ain't Grand Puba anyway. I'm gonna need a bum ss ngga in one of my shows.I'll be reaching out shortly. #lecheminduroi #bransoncognac

262.6k Likes, 21.7k Comments - 50 Cent (@50cent) on Instagram: "Lord Jerome better sit his ass down, I thought you died already Nigga. Get the fuck outta here..."

Außerdem schrieb 50 Cent, dass er angenommen habe, dass Lord Jamar schon tot sei. Auch ein nicht allzu verlockendes Job-Angebot gab Fiddy auf Instagram ab. Sobald er einen Versager für seine Shows benötige, werde er sich bei Lord Jamar melden.

Lord Jamars letztes Solo-Release war "The 5% Album" aus dem Jahr 2006. Mit der Gruppe Brand Nubian feierte er vor allem in den Neunzigern Erfolge. Zuletzt trat Lord Jamar vermehrt als Schauspieler in Serien-Produktionen in Erscheinung ("Elementary", "Person of Interest", "The Night Of" uvm.).

Eminem antwortete Lord Jamar auf "Kamikaze"

Auf dem "Kamikaze"-Track "Fall" reagierte Eminem bereits auf die wiederholt geäußerten Vorwürfe Lord Jamars. Eminem betrachtet sich dort keinesfalls als jemand, der sich an der schwarzen Kultur zum persönlichen Vorteil bedient. Das Gegenteil sei der Fall: Er beschreibt sich als fester Bestandteil und Förderer der Szene.

"And far as Lord Jamar, you better leave me the hell alone / Or I'll show you an Elvis clone / Walk up in this house you own, thrust my pelvic bone / Use your telephone and go fetch me the remote / Put my feet up and just make myself at home / I belong here, clown! Don't tell me 'bout the culture! / I inspired the Hopsins, the Logics, the Coles, theSeans, the K-Dots, the 5'9"s, and oh / Brought the world 50 Cent, you did squat, piss and moan / But I'm not gonna fall… b*tch! (yeah)"

Lord Jamar hingegen sei ein "clown". Dieser solle keine Ansagen über die Kultur machen. Eminem habe Rapper wie Hopsin, Logic, J. Cole oder Kendrick Lamar inspiriert. Auch 50 Cent sei erst durch Eminem auf die große Rapbühne gebracht worden. Solche Leistungen sind aus Eminems Sicht bei Lord Jamar nicht zu entdecken.

Diese Art und Weise der Kritik an Eminem ist dennoch nicht neu. Lord Jamar wählte nur die bisher drastischsten Worte. Der Detroiter Rapper Sada Baby und Gucci Mane argumentierten in letzter Zeit ähnlich. Auch sie erkannten auf Nachfrage in Eminem nicht den übermächtigen "Rap God". Als Grund führten sie ebenfalls die fehlende Verankerung im Alltag der schwarzen Community an.

Eminem gehört laut Sada Baby nicht zu Detroits Top 5

Eine Top 5 der besten Rapper Detroits ohne Eminem kann es gar nicht geben? Doch - wenn es nach dem aufstrebenden Detroit-Artist Sada Baby geht. In seiner Musikwelt hat Eminem nur bedingt Platz. Sada Baby kommt selbst aus der Motorstadt im Bundesstaat Michigan und hat mit "Bloxk Party" letztes Jahr einen kleinen Hit hingelegt.

Eminem ist nicht der King of Rap, meint Gucci Mane

Die Frage nach dem King of Rap ist wohl so alt wie die Rapgeschichte selbst. In der Rickey Smiley Morning Show bekam sie Gucci Mane gestellt. Genau genommen wurde er dort gefragt, ob er Eminem für den aktuellen King of Rap halte.Der selbsternannte Trap God antwortete dem Moderator:"Da musst du schon mit einem besseren Namen kommen."

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

50 Cent mit Rundumschlag: Diss gegen Meek Mill, Rick Ross & Roc Nation CEO

50 Cent mit Rundumschlag: Diss gegen Meek Mill, Rick Ross & Roc Nation CEO

Von Michael Rubach am 06.07.2020 - 19:58

50 Cent wird einfach nicht müde, seine Rolle als Provokateur zu spielen. In einer weiteren Episode des Young Money Radio mit Lil Wayne ist es Fifty nun gelungen, mit ein paar knappen Ausführungen gleichzeitig gegen Meek Mill, Rick Ross und die First Lady von Roc Nation auszuteilen. Zumindest lässt die Art und Weise der Formulierung kaum eine andere Interpretation zu.

Meek Mill, Rick Ross & Roc Nation CEO: 50 Cent disst wild herum

Lil Wayne ist sichtlich amüsiert, als Fifty einige rhetorische Fragen in den Raum wirft. Im Vorfeld erklärt er noch, keine Namen nennen zu wollen. Auch ohne Namedropping ist es jedoch ziemlich offensichtlich, an welchen Vertretern des US-Raps sich der New Yorker auslässt.

"Ich sage nur, wenn du für eine Gefängnisreform stehst, wie kannst du bei einem Justizvollzugsbeamten unterschreiben und von einer Snitch gemanagt werden? Hilf mir, Hilf mir. Ich schaue mir nur bestimmte Dinge an und denke: 'Warte, was ist das?'"

("I'm just gonna say, if you represent prison reform, how do you sign to a correctional officer and you managed by a snitch? Help me, help me with this man. I just look at certain sh*t and I go, 'Wait, how is that?'")

Unter anderem zusammen mit Jay-Z bildet Meek Mill ein Teil der Reform Alliance. Das Ziel der Organisation ist es, die geltende Gesetzeslage in Amerika zu ändern. Eine Gesetzeslage, die Meek Mill schon mehrfach wegen kleinerer Delikte in den Knast brachte und dafür sorgte, dass er eine extrem lange Zeit auf Bewährung unterwegs war.

Wenn 50 Cent also über jemanden spricht, der für eine Gefängnisreform einsteht, dann meint er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Meek Mill. Jay-Z zeigt in dieser Angelegenheit nicht so viel Gesicht wie sein jüngerer Mitstreiter.

Jay-Z & Meek Mill kämpfen mit 50 Millionen Dollar für Justizreform

Meek Mill und Jay-Z machen ernst: Zusammen mit Partnern aus der Sport- und Business-Welt planen sie nicht weniger, als das amerikanische Justiz-System zu reformieren. Dafür haben sie die Initiative "Reform Alliance" ins Leben gerufen, wie auf einer Pressekonferenz in New York bekanntgegeben wurde.

Beim "Justizvollzugsbeamten" bezieht sich der New Yorker offensichtlich auf Rick Ross. Officer Ricky war schließlich vor seiner Rapkarriere im Gefängnis angestellt. Er ist zugleich einer der Lieblingsfeinde von Fifty. Wie es der Zufall so will, ist Meek Mill ein Künstler auf Rick Ross' Label Maybach Music Group.

Bliebe noch die Snitch, von der Meek Mill angeblich gemanagt werden soll. Hierbei dürfte es sich um Diseree Perez handeln, die Ende 2019 zum CEO von Roc Nation ernannt wurde. Das von Jay-Z gegründete Unternehmen ist für das Management von Meek Mill zuständig.

Desiree Perez soll laut US-Presse in den Neunzigern mit über 30 Kilo Kokain erwischt worden sein. Anschließend sei sie als Informantin für die DEA (Drug Enforcement Administration) tätig gewesen. Diese eher kuriose Verbindung von Meek Mill und Frau Perez ist auch schon 6ix9ine aufgefallen.

Das gesamte Konstrukt, in dem sich Meek Mill bewegt, findet Fifty offenkundig ziemlich lächerlich. Es ist für ihn augenscheinlich komplett paradox, dass sein Kollege aus Philadelphia wie kaum ein Zweiter für Veränderungen im amerikanischen Justizsystem wirbt. Meek Mill lässt sich von Fiddy jedoch nicht aus der Reserve locken und beurteilt das Getöse als eher "corny", wie er auf Twitter schreibt. Zuletzt war er dafür an einer anderen Beef-Front aktiver:

Freddie Gibbs & Akademiks Beef eskaliert: "Ich foltere dich, bis du das Game verlässt"

In der US-Rap-Szene brennt's: Freddie Gibbs und der Blogger DJ Akademiks tragen aktuell einen Rap-Beef aus, wie er im Bilderbuch steht. Von den klassischen Schwanzvergleichen bis hin zu genialen Memes und natürlich einer Prise 6ix9ine (wie auch sonst?) ist alles dabei.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)