50 Cent vergleicht Eminem und 2Pac

 

50 Cent stellt zwei Giganten der Hiphop-Welt gegenüber. Der New Yorker hat im Interview mit Brian J. Roberts seinen guten Freund Eminem mit 2Pac verglichen. Dabei kratzt Fifty nicht nur an der Oberfläche, sondern hat die lyrischen Ansätze in Bezug auf die Rolle der Mutter aufgedröselt.

50 Cent sieht bei Eminem & 2Pac unterschiedliche Wut

50 Cent schickt zunächst voraus, dass Eminem und Pac besonders entscheidende Beiträge zur Hiphop-Kultur abgeliefert hätten. Was die Themenauswahl angeht, seien die Ikonen zudem nahe beieinander. Die Mutter rücke ins Blickfeld – der lyrische Umgang mit einer ähnlichen Problemlage falle jedoch unterschiedlich aus.

Was die Moms von Eminem und 2Pac eint: eine Drogenhistorie. Slim Shady rappt in "Cleanin' Out My Closet" darüber, dass er miterleben muss, wie sich verschreibungspflichtige Pillen eingeworfen werden. Eminems Antwort auf das Verhalten seiner Mutter: "Sorry, mama! I never meant to hurt you! I never meant to make you cry but tonight I’m cleaning out my closet".

2Pacs Mutter Afeni Shakur konsumierte bekanntermaßen Crack. Die Westcoast-Legende rappt in "Dear Mama" diesbezüglich: "Even though you was a crack fiend, mama, you always was a black queen, mama"

Gemäß 50 Cent erkenne man hier die unterschiedlichen Schattierungen von Wut. Eminems Zorn rühre daher, dass er wisse, dass es so nicht sein sollte. 2Pacs Text habe hingegen fast etwas Zärtliches.

Diese unterschiedliche Aufarbeitung des "gleichen Szenarios" führt Fiddy auf die Lebenswirklichkeit der Künstler zurück. Eminem komme aus dem Blickwinkel des weißen Teils der amerikanischen Gesellschaft. Tupac hingegen spreche aus der Perspektive einer Person aus der Black Community.

50 Cent: "Ich liebe Em"

Nach der Analyse setzt 50 Cent noch zu einer Lobrede auf Eminem an. Die Lebensleistung des inzwischen 50-jährigen Rap Gods finde zu wenig Anerkennung.

"Ich liebe Em. Ich glaube, dass die Leute ihm nicht genug Credit geben. Ich denke, das Wachstum unserer Kultur sollte man auch ihm zuschreiben."

Sein eigenes Karrierehoch sieht 50 Cent gar als Resultat der Verbindung zu Eminem. Dass er über 10 Millionen Alben von "Get Rich or Die Tryin’" (2003) über die Ladentheken bewegen konnte, liegt für ihn in der Connection zu Em begründet. Man sei regelrecht "ein Idiot", wenn man nicht sehe, dass er von dem Erfolg von "The Marshall Mathers LP" (2000) profitiert habe. Eminems Album ist allein in den Staaten beim elffachen Platinstatus angekommen.

Der immense Impact von Eminem hat ihn zuletzt einen Platz in der Ruhmeshalle des Rock and Roll beschert:

Genre
Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de

Umfrage: