50 Cent fördert Jugendliche und wird zum Vorbild

50 Cent (diesen Künstler auf Apple Music streamen) gibt zurück und macht mal wieder mit einer Charity-Aktion auf sich aufmerksam. Mit seiner G-Unity Foundation spendet er schon seit 2003 regelmäßig an wohltätige Zwecke – diesmal geht eine Spende über 300.000 US-Dollar an drei akademisch schwache Highschools in Houston. Damit ermöglicht er den Kids die passende Förderung für spannende Berufsaussichten.

50 Cent will Kids nach der Pandemie wieder fürs Lernen begeistern 

Das Förderprogramm für die drei Houstoner Schulen beruht auf einer Partnerschaft zwischen dem Houston Independent School District, Horizon United und der G-Unity Foundation. Das sogenannte "G-Star" Programm beinhaltet bezahlte Praktika für Schüler der Wheatley, Worthing und Kashmere High Schools sowie die Möglichkeit, mit wichtigen Führungspersönlichkeiten verschiedener Berufsbereiche zu connecten. Fifty selbst sagt zu seinem Engagement:

"Programme wie dieses bringen die Leute dazu, sich wieder fürs Lernen zu begeistern – nach allem, was passiert ist."

 Damit spielt er auf die nach wie vor andauernde Covid-19 Situation an, die Kindern und Jugendlichen das Lernen durch Homeschooling und weitere Maßnahmen nicht gerade leicht macht. 

50 Cent neben der Spende auch Mentor des Projekts 

Und auch 50 Cent selbst ist eine der Führungspersönlichkeiten, mit denen sich die Kids über Zukunftsperspektiven austauschen können. So bekommen bestimmte Schüler auch Zugang zum G-Unity Business Lab. Sie sollen hier zur nächsten Generation junger Entrepreneure heranwachsen und geschult werden, eines Tages eigene Businesses in der Stadt eröffnen zu können. 

Mit besonders dankbaren Worten für das Engagement wendet sich Houstons Bürgermeister Sylvester Turner während einer Pressekonferenz an Fifty: 

"Ich bin stolz darauf, Ihr Bürgermeister zu sein. Eine qualitativ hochwertige Ausbildung ist eines der besten Werkzeuge, das wir den Schülern an die Hand geben können, um im Klassenraum und auf ihren zukünftigen Karrierewegen erfolgreich zu werden."

Laut 50 Cent handelt es sich bei der Etablierung des Förderprogramms nur um den Startschuss seines Engagements: Von hier an solle das Projekt nur wachsen können.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Badmómzjay erklärt, wieso ihre Bisexualität ein Blessing ist

Badmómzjay erklärt, wieso ihre Bisexualität ein Blessing ist

Von Alina Amin am 15.05.2021 - 14:00

Badmómzjay (jetzt auf Apple Music streamen) war bei Leeroy im Podcast zu Gast und hat mit ihm über ihre Karriere, ihre Kindheit und Mobbing in der Schule gesprochen. Auch zu ihrer Beziehung mit der eigenen sexuellen Orientierung äußert sie sich.

Badmómzjay erzählt, wie sie in der Schule gemobbt wurde

Zunächst unterhält sich Leeroy mit Badmómzjay über ihre Kindheit und Herkunft. Die 18-Jährige ist bekanntermaßen nahe Berlin aufgewachsen und lebt dort auch. Ihren Heimatort - der laut Leeroy etwa 1,5 Stunden von der Stadt entfernt ist - zählt sie aber definitiv zur deutschen Hauptstadt. Auch äußert sie sich zu ihren Familienverhältnissen. Dem Podcaster erzählt sie, dass sie ohne Vater aufgewachsen ist, diesen aber inzwischen kennen würde.

"Man kennt sich, man hat sich mal gesehen aber dieses Interesse ist nicht da."

Mit ihrer Beziehung zu ihrem Vater hat sie sich unter anderem auf ihrem Song Supernova beschäftigt.

badmómzjay - Supernova [Video]

badmómzjay beleuchtet in dem emotionalen Track "Supernova" die Beziehung zu ihrem Vater. Den Großteil des Songs absolviert die junge Künstlerin in einem leeren Saal. Gegen Ende stößt ihre Mutter hinzu. Maxe hat den Track produziert. Heute ist zudem badmómzjays erste EP "18" erschienen.

Ihre Schulzeit empfindet sie als negativ. So berichtet sie beispielsweise, dass sie als Kind in der Grundschule wegen ihres Körpers und Aussehens gemobbt wurde. Auf der weiterführenden Schule habe man sie wegen ihres Aussehens und ihrer sozialen Herkunft schlechter behandelt. Auch habe man sich über ihr Markenzeichen, die roten Haare, lustig gemacht.

Badmómzjay bei Leeroy über ihre Schulzeit & wieso ihre Bisexualität ein Blessing ist

Badmómzjay berichtet im Interview, dass sie, seitdem sie 13 ist, über ihre sexuelle Orientierung Bescheid weiß. Damals sei sie nämlich zum ersten Mal in eine Frau verliebt gewesen. Ihr Outing hatte sie schon damals auf Social Media. Die Reaktionen seien gemischt gewesen. So haben einige ihr Outing nicht ernst genommen, andere hätten ihr die Freundschaft gekündigt, weil sie Angst hatten, sie würde sich in sie verlieben.

Ihre Bisexualität empfindet sie trotz negativer Erfahrungen mit Menschen als "Blessing". Sie sei stolz auf alles, was sie sei und ginge deshalb auch selbstbewusst mit ihrer Identität und ihren Einstellungen um. So sei sie nämlich erzogen worden. Ihren Fans gibt sie mit, es ihr gleich zu tun.

"Leute seid einfach genauso wie ihr seid und sagt das offen so. All love is love"

Hier könnt ihr euch das ganze Interview ansehen:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!