50 Cent macht Beef mit The Game zur Serie

Beef in Serie: 50 Cent will seine frühere Fehde mit The Game offenbar zusammen mit dem Pay-TV-Sender Starz für ein größeres Publikum aufarbeiten. Wie das Portal The Wrap bereits vor einigen Tagen berichtete, arbeitet Fiddy mal wieder an einem neuen Serienprojekt. Unter dem vorläufigen Titel "Moment in Time: The Massacre" soll demnach der Konflikt zwischen The Game und ihm beleuchtet werden.

Beef mit The Game: 50 Cent will hinter die Kulissen führen

Laut ersten Infos sollen in der Show "die wahren Geschichten gezeigt werden, in denen ikonische Hiphop-Momente mit den sensationellen und manchmal kriminellen Ereignissen hinter den Kulissen kollidierten." Für das Drehbuch zeigt sich Abdul Williams verantwortlich, der mit "The Bobby Brown Story" schon das Leben von Whitney Houstons Ex-Ehemann Bobby Brown in eine Mini-Serie übersetzte.

Ein besonderes Augenmerk legt Fifty bei der ersten Staffel seiner neuen Serie wohl auf die Rolle von The Games Ex-Manager Jimmy Henchman, den er kurzerhand via Twitter zur Bestätigung seiner Show-Pläne als "Ratte" bezeichnete. Henchman, der bürgerlich James Rosemond heißt, wurde vor Jahren zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Eine Jury sah es unter anderem als erwiesen an, dass er den Mord an 50 Cents Freund Lowell Fletcher in Auftrag gegeben hatte.

The Game vs. G-Unit - Wie alles begann

Zusätzlich will 50 Cent eine weitere Drama-Serie an den Start bringen, die sich um den Karriereweg von Nicole Lynn dreht. Die Spielerberaterin ist die erste Schwarze Frau gewesen, die in der männerdominierten NFL-Welt während des Drafts einen Top-3-Spieler vertrat. Hier gibt es inzwischen auch einen Link in die Welt des Raps. Sie ist aktuell bei der Young Money APAA Sports Agency angestellt – eine Agentur von Lil Wayne. Wann Fiftys neue Show-Projekte fertiggestellt oder ausgestrahlt werden sollen, steht noch in den Sternen.

50 Cent kündigt in letzter Zeit immer häufiger neue Formate und Deals abseits der Musik an, sodass fast in Vergessenheit gerät, dass der New Yorker einst erfolgreich rappte.

50 Cent verkündet Netflix-Deal

50 Cent hat da wohl etwas mit der Streaming-Plattform Netflix eingetütet. Neben all den Troll-Aktivitäten auf Instagram ist Fiddy nämlich immer noch ein erfolgreicher Businessmann und nicht zuletzt gefragter Schauspieler. Aus dieser Position heraus gibt er an, dass er "bald" zu Netflix komme.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Nas fühlt sich "geehrt", Beef mit Jay-Z gehabt zu haben
Nas

Nas fühlt sich "geehrt", Beef mit Jay-Z gehabt zu haben

Von Till Hesterbrink am 20.01.2021 - 12:49

Nas war zu Gast in Rick Rubins "Broken Record"-Podcast um ein knapp 45 Minuten langes Gespräch mit dem legendären Produzenten und Def Jam-Mitgründer zu führen. Währenddessen kamen die beiden auch auf den Beef zwischen Nas und Jay-Z zu sprechen. Nas erklärte, dass er sich mittlerweile geehrt fühle, ein Teil dieses historischen Hiphop-Momentes gewesen zu sein.

Nas vs. Jay-Z: "Ich fühle mich geehrt"

Rückblickend sei der Beef mit Jay-Z etwas, auf das Nas mit stolz schaue. Die beiden Kontrahenten hätten sich in der reinsten Form des Hiphop gegenübergestanden und gemessen – als MCs. Für Nas sei das etwas gewesen, was er bei Großen vor ihm bereits gesehen hätte und er fühle sich geehrt, dass dies Teil seines Lebens und seiner Karriere gewesen sei.

"Die Kunst der MCs wurde dort zur Schau gestellt, [...] Ich fühle mich also geehrt, dass dieser Teil meines Lebens passiert ist, denn so haben es bereits die Großen vor mir geregelt."

("The art of MCing was right there on full display, [...] So I was honored to have that part of my life happen because that's how I saw some of the greats do it coming up. I saw some of the greats do it.")

Rick Rubin: "Der Beef hat euch beide auf ein neues Level gebracht"

Wie Rick Rubin daraufhin feststellt, war der Beef außerdem am Ende des Tages für beide von Vorteil. Sowohl Jay-Z als auch Nas hätten geglänzt und konnten zeigen, was sie als Rapper drauf haben. Nas bestätigt dies und erklärt, dass er mittlerweile ebenso denkt.

"Es geht um die Kunst des MCing und wenn du versuchst, das Beste zu erschaffen und dabei mit einem anderen MC aneinandergerätst, dann geht ihr halt in den Krieg. Darum ging es in dieser Kunstform von Anfang an."

("It's about the art of MCing and when you're trying to make the best stuff you can make and you bump heads with another MC, and then you guys have a war or whatever. That's what this art form was since the beginning")

Das sei auch der Grund, warum Nas Hiphop so liebe und warum er glaube, dass Hiphop für immer hier sein wird.

"Aber das ist es, was mir an Hiphop im Vergleich zu anderen Genres gefällt. Im Hiphop geht man in die Offensive, also so richtig. Nicht, dass bei Rockern nichts los ist oder bei Reggae-Künstlern oder Schnulzensänger. Aber Hiphop wird immer da sein, einfach weil es so kompetitiv ist."

("But that's what I like about Hiphop compared to other genres is that, they go at it in Hiphop, like really at it. Not to say that other rockers didn't go at it, other reggae artists didn't go at it, other crooner didn't go at it, but Hiphop will always be around because of how competitive it is.")

Das ganze Gespräch könnt ihr euch hier anschauen:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)