5 Europäische Artists verbünden sich für UNheard-Initiative von Adidas & Foot Locker

Footlocker und Adidas Originals starten gemeinsam mit "UNheard" eine neue musikalische Initiative. Dafür kommen verschiedene Rapper*innen aus ganz Europa zusammen. Im Zuge des Projekts promoten sie zugleich ihren CHILE20 Drop – eine Neuinterpretation der adidas original CHILE 62 Kollektion.

"UNheard" von Adidas Originals & Foot Locker soll Ländergrenzen aufbrechen

"UNheard" soll für ein übergreifendes Verständnis von Kultur stehen und der Jugend eine Stimme geben. Es wird Musiker*innen der Raum geboten, ihre Ideen und Meinungen untereinander und mit der Welt auszudrücken. Hierfür sei die Kraft von Hiphop am besten geeignet, um inklusiv zu arbeiten und Ländergrenzen aufzubrechen. 

Unter den fünf Künstler*innen ist unter anderem Ahzumjot aus Deutschland vertreten. Die anderen Rapper*innen sind: Dark Pyrex (Italien), Dinos (Frankreich), Greentea Peng (Großbritannien) und Yung Nnelg (Niederlande). 

Als aufstrebende Künstler*innen in ihren jeweiligen Ländern, sollen sie Tracks der anderen neu interpretieren. So wird Ahzumjot zum Beispiel neue Verses auf einen Beat von Dark Pyrex kicken.

CHILE 20 ist eine Weiterentwicklung der ikonischen CHILE 62 Kollektion und besteht aus einem Trainingsanzug und einem Hoodie. Das klassische Adidas-Logo ziert in Gold die unterschiedlichen Pieces und natürlich sind auch die drei Streifen sofort erkennbar.

Die Adidas Originals Chile 20 Kollektion wird ab dem 1. November exklusiv in Foot-Locker-Shops in Europa und auf der offiziellen Website verkauft.


Foto:

Credits: Kyle Weeks für adidas Originals & Foot Locker


Foto:

Credits: Kyle Weeks für adidas Originals & Foot Locker


Foto:

Credits: Kyle Weeks für adidas Originals & Foot Locker


Foto:

Credits: Kyle Weeks für adidas Originals & Foot Locker


Foto:

Credits: Kyle Weeks für adidas Originals & Foot Locker

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

1UP setzen sich mit neuem Video für Geflüchtete ein
1UP

1UP setzen sich mit neuem Video für Geflüchtete ein

Von Michael Rubach am 30.04.2020 - 11:36

1UP können nicht tatenlos zusehen, wie es tausenden Menschen an den europäischen Außengrenzen ergeht. Die Berliner Graffiti-Crew hat sich deshalb mit einem Video den Protestaktionen angeschlossen, die unter dem Motto #LeaveNoOneBehind stattfinden.

1UP-Crew fordert die Evakuierung von Flüchtlingslagern

Das Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist zur traurigen Berühmtheit gelangt. Dort tummeln sich unter fatalen Bedingungen über 20.000 Menschen. Es ist ihnen dort schlichtweg nicht möglich, der aktuellen Corona-Krise angemessen zu begegnen. Für Social Distancing ist kein Platz. Händewaschen ist allenfalls ein Luxus.

1UP rufen mit viel Farbe allen ins Gedächtnis, dass sich diese humanitäre Katastrophe aktuell weiterhin vor unseren Augen abspielt. Außerdem machen die Writer deutlich, auf welcher Seite des politischen Spektrums sie stehen. Aufkeimendem Faschismus und rechten Tendenzen gilt es als Gesellschaft entgegenzutreten.

Durch die Aktion solidarisiert sich die 1UP-Crew mit der internationalen Bewegung Seebrücke, die sich für ein offenes und solidarisches Europa einsetzt. Unter anderem wird die Evakuierung der Menschen gefordert, die in dem überfüllten Lager auf Lesbos hausen müssen. Auf der Website des Projekts heißt es:

"Wir erleben eine beispiellose menschenrechtliche, gesundheitliche und politische Katastrophe. Angesichts der weltweiten Corona-Pandemie müssen wir mehr denn je solidarisch handeln und jene unterstützen, die von dieser Katastrophe besonders schwer betroffen sind. Wir halten zusammen: Leave No One Behind!"

Zuletzt veröffentlichte schon der Rapper Alphonzo mit "Memento Moria" einen Track, der diese Message nach außen trägt:

Alphonzo - Memento Moria [Video]

Während wir uns im Social Distancing üben, gibt es an der europäischen Außengrenze dichtes Gedränge im Flüchtlingscamp Moria. Alphonzo ruft uns mit "Memento Moria" ins Gedächtnis, dass mehr als 20.000 Menschen dort unter unwürdigen Bedingungen vor sich hin vegetieren müssen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!