2Pacs Tod: Outlawz-Mitglied widerspricht verbreiteter Theorie

Wer genau die tödlichen Schüsse auf 2Pac abgegeben hat, stellt bis heute ein Rätsel dar. Eine der bekanntesten und anerkanntesten Theorien geht davon aus, dass es Orlando Anderson gewesen sein soll. Dem widerspricht jetzt allerdings Napoleon von den Outlawz.

2Pac-Schießerei: Viele Todesfälle, wenig Klarheit

Ihm zufolge habe Yaki Kadafi, seinerseits ein Mitglied der Outlawz-Crew rund um 2Pac, genau gesehen, wer der Schütze war. Es soll sich seinen Aussagen zufolge dabei aber definitiv nicht um den Crompton-Crip Orlando "Baby Lane" Anderson gehandelt haben.

Dass auch Yaki Kadafi kurz nach der Schießerei gestorben ist, macht die Sache nur noch komplizierter. 2Pac aka Tupac Shakur soll sich in der Nacht der tödlichen Schießerei mit Orlando Anderson gestritten haben. Wenig später ist allerdings auch er ums Leben gekommen.

Mit Disses gegen Jay-Z, Biggie, Nas & Dr. Dre: Verschollene 2Pac-Notizen aufgetaucht

Jetzt tauchten offenbar 2Pacs Original "Liner Notes" in einem Auktionshaus auf. Und darin geht es ziemlich zur Sache.

Neues Interview zu 2Pacs Tod mit neuen Behauptungen

Yaki Kadafi sei nicht zur Polizei gegangen, weil er kein Verräter – keine Snitch – sei. Er habe den Schützen allerdings gekannt und nichts Derartiges von ihm erwartet, sagt das Outlawz-Mitglied Napoleon in einem Interview:

"Kadafi actually saw the person who killed Pac. He said the guy looked right at him, he pulled the arm out and saw the shooting you know what I mean."

"They witnessed it, the Outlawz was there but Kadafi seen the guy. The guy looked at Kadafi and Kadafi looked back at him. And Kadafi didn't expect, he didn't know what was about to happen until he seen an arm come out the window."

"I don't think it was Baby Lane, the one who Kadafi seen."

Yaki Kadafi Said He Saw 2pac's Shooter & It Wasn't Orlando Anderson According To Napoleon (Outlawz)

Yaki Kadafi Said He Saw 2pac's Shooter & It Wasn't Orlando Anderson According To Napoleon (Outlawz)

Neue Verschwörungstheorien: Angeblich ist 2Pac gar nicht tot

Währenddessen verstummen auch die wirren Theorien nicht. Gleich zwei von ihnen wurden vor gar nicht allzu langer Zeit wiederbelebt.

Ihnen zufolge soll 2Pac die Schießerei überlebt haben und seinen Verletzungen nicht erlegen sein. Einer Theorie zufolge befindet er sich in Malaysia:

"2Pac lebt": Suge Knights Sohn weiß angeblich sogar, wo

2Pac wurde Anfang September 1996 angeschossen. Wenige Tage später...

Verschwörungstheorie reloaded: Brite behauptet, 2Pac aus Amerika gebracht zu haben

Um 2Pacs Tod ranken sich seit Jahrzehnten Verschwörungstheorien. Der Brite Michael Nice bietet neues Futter...

Dann gibt es da auch noch den Film mit Johnny Depp, der sich um die Tode von 2Pac und The Notorious B.I.G. dreht. Allerdings kämpft das Projekt selbst mit einigen Schwierigkeiten:

Johnny Depp-Eklat: Film über Morde an The Notorious B.I.G. & 2Pac startet nicht wie geplant

Johnny Depp spielt die Hauptrolle in "City of Lies": Als Polizist untersucht er die Morde an The Notorious B.I.G. und 2Pac. Eigentlich sollte der Film Anfang September in die Kinos kommen...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Erste Details zu neuer 2Pac-Doku veröffentlicht

Erste Details zu neuer 2Pac-Doku veröffentlicht

Von Michael Rubach am 07.08.2019 - 11:36

Im Rahmen einer Pressetour von FX Networks sind erste inhaltliche Details über die bevorstehende 2Pac-Doku des "The Defiant Ones" Regisseurs Allen Hughes veröffentlicht worden. Das vorher noch unbetitelte Projekt wird "Outlaw: The Saga of Afeni and Tupac Shakur" heißen und auf dem eingangs erwähnten Pay-TV-Sender zu sehen sein.

"Outlaw: The Saga of Afeni and Tupac Shakur" erzählt eine Mutter-Sohn-Geschichte

Die Pressemitteilung spricht von der Doku als "filmreifes Fernsehereignis", das uns da bevorsteht. Die fünfteilige Serie beleuchtet nicht nur das Leben von 2Pac, sondern schaut ebenso auf die bewegte Geschichte seiner Mutter Afeni, die als Bürgerrechtlerin und in der Black Panther Party aktiv war. Menschen, die sowohl Afeni als auch Tupac Shakur nahegestanden haben, sollen in der Doku zu Wort kommen und intime Einblicke zu Tage fördern.

"'Outlaw [...] ist ein Porträt des inspirierendsten und gefährlichsten Mutter-Sohn-Duos in der amerikanischen Geschichte, dessen vereinte Botschaft zu Freiheit, Gleichheit, Verfolgung und Gerechtigkeit heute wichtiger ist als je zuvor"

Allen Hughes hat mit 2Pacs kompletten Nachlass gearbeitet

Regisseur Allen Hughes zeigte in "The Defiant Ones", dass er es versteht, besondere Beziehungen aufzuarbeiten. Sein preisgekröntes Werk erzählt von der Partnerschaft und Freundschaft zwischen Dr. Dre und Jimmy Iovine. Hughes kann darüber hinaus auf persönliche Erfahrungen mit 2Pac zurückblicken. So stammt etwa das Musikvideo zu Pacs "Brenda's Got A Baby" von ihm.

Die ungefilterte Vision von Allen Hughes bleibt der Öffentlichkeit aber wohl vorenthalten. In einem Interview mit The Wrap erklärte er, dass das Verhältnis mit den Nachlassverwaltern von 2Pac freundschaftlich sei und vermutlich noch einige Änderungswünsche in die endgültige Version einfließen werden. Der Regisseur hatte dafür erstmalig Zugriff auf den kompletten Nachlass von 2Pac.

Der Ausstrahlungstermin für "Outlaw: The Saga of Afeni and Tupac Shakur" soll in den nächsten Monaten bekanntgegeben werden.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)