2Pac vs. Biggie: Das Internet diskutiert über Ray Js Rolle im Beef

Der Beef zwischen East Coast und West Coast erreichte Mitte der Neunziger seinen tragischen Höhepunkt. Die Leben von The Notorious B.I.G. und 2Pac wurden auf brutale Weise beendet. Seit diesen bis heute nebulösen Morden an den beiden Hiphop-Ikonen geistern allerlei wilde Geschichten durchs Netz. Nun kommt eine weitere hinzu.

Gut 25 Jahre nach der Veröffentlichung von 2Pacs Disstrack "Hit 'Em Up" geriet auf Twitter eine Diskussion über den Ursprung des Beefs ins Rollen. R'n'B-Sänger Ray J - auch bekannt durch ein äußerst privates Video mit Kim Kardashian - rückt dabei ins Zentrum.

Warum Menschen denken, dass Ray J den Beef zwischen 2Pac & Biggie ausgelöst hat

Der Twitter-Account, der die Geschichte angestoßen hat, beruft sich zunächst auf das Jubiläum von "Hit 'Em Up". In dem Track, der am 4. Juni 1996 veröffentlicht wurde, deutet 2Pac ziemlich konkret an, mit Biggies damaliger Ehefrau Faith Evans intim geworden zu sein.

"Du behauptest ein Player zu sein, aber ich habe deine Ehefrau gef*ckt"

("You claim to be a player, but I f*cked your wife")

In ihrem Buch "Keep The Faith: A Memoir" (2008) beteuert Faith Evans ihrerseits, dass nichts dergleichen mit 2Pac passiert sei. Sie gibt zwar an, ihren Mann betrogen zu haben, aber unterstreicht, dass 2Pac damit nichts zu tun habe.

"Ich hatte BIG betrogen. Aber nicht mit Tupac"

("I had cheated on BIG. But not with Tupac.")

Auf diesen Standpunkt beruft sich auch der Urheber des viral gegangenen Tweets. Er fügt zudem an, dass der damals 15-jährige Cousin von Snoop Dogg im Death Row Records Umfeld unterwegs gewesen sei. Dieser habe dabei eine Szene beobachtet, die dafür sprechen könnte, dass zwischen Pac und Faith Evans doch etwas mehr gelaufen ist, als diese in ihrem Memoir einräumt. Bei dem Verwandten von Snoop Dogg handelt es sich um Ray J.

In einem Interview mit Rhapsody aus dem Jahr 2008 erinnert sich dieser an eine entsprechende Episode aus seiner Jugend. Dort erzählt er:

"Wir kamen eines Tages rein und Faith saß auf Pacs Schoß, während Pac dabei war, einen Verse zu schreiben. Es war wie: 'Was zum Teufel ist hier los?' Das war einer der verrücktesten Anblicke. Faith war in Pacs Schoß. Ich dachte: 'Was zur Hölle? Ich weiß, ich bin es nicht? Ist das real? Es kann nicht sein?' Drei Wochen später kam 'Hit 'Em Up' kam raus."

("We walked in one day and Faith was sitting on Pac’s lap while Pac was writing a verse. It was like, “What the f*ck is going on?” That was one
of the craziest sights, dog. Faith was in Pac’s lap. I was like, 'What the f*ck? I know I’m not? Is that? It can’t?” Three weeks later, 'Hit 'Em Up' came out.")

So viel zum Inhalt des Tweets, der inzwischen schon über 5000 Mal retweetet wurde. Im Großen und Ganzen will der Ersteller offenbar darauf hinaus, dass Ray J seine Beobachtungen durchgesteckt haben könnte und so maßgeblich zur letztendlichen Eskalation zwischen der Ost- und Westküste beigetragen hat. Manche User scheinen da mitzugehen:

2Pac & The Notorious B.I.G.: Ein Rückblick auf den Beef

Der Beef zwischen 2Pac und The Notorious B.I.G. schaukelte sich hoch, nachdem im Herbst 1994 Unbekannte auf 2Pac Schüsse abgegeben hatten. Im Gebäude der New Yorker Quad Studios wurde 2Pac außerdem ausgeraubt. Der West-Coast-Rapper vermutete dahinter eine Falle. Im Gespräch mit dem Vibe Magazin beschuldigte das Death Row-Signing wenig später öffentlich das Umfeld von Bad Boy Entertainment und Biggie selbst.

Im Februar 1995 erschien Biggies Song "Who Shot Ya?". Der New Yorker bestritt jedoch in einer weiteren Ausgabe der Vibe, dass der Track in irgendeinem Zusammenhang mit 2Pac stehen würde. Diese Vorwürfe seien "crazy" und der Song habe man schon lange vor der Attacke auf 2Pac recordet.

Auf 2Pacs Album "All Eyez On Me" (1996) befindet sich wiederum der Track "Wonda Why The Call U B*tch". In einer ursprünglichen Version des Songs steuert Faith Evans Vocals bei. Zu der Zusammenarbeit soll es inmitten der immer stärker werdenden Rivalität zwischen East Coast und West Coast gekommen sein. Die Sängerin gab 2014 bei VladTV an, dass sie damals nicht registiert hätte, dass 2Pac zu Death Row Records gehört. 

"Ich ging ins Studio und stellte dort fest, dass eine Menge Leute von Death Row da waren, also begann ich in meinem Kopf, es genau dort zu verstehen."

("I went to the studio, I realized there were a bunch of Death Row people there, so kind of in my mind I started figuring it out right there.")

Nachdem diese Zusammenarbeit publik wurde, brodelte die Gerüchteküche. In einem Interview im Februar 1996 tat 2Pac auch wenig dafür, diese zu entkräften. Er ließ die Mutmaßungen im Raum stehen. Ungefähr ein halbes Jahr später am 13. September 1996 erlag er in Las Vegas seinen Schussverletzungen. The Notorious B.I.G. wurde am 9. März 1997 in Los Angeles Opfer eines Drive-by-Shootings.

Den damals 15-jährigen Ray J als Ursache für den eskalierten Konflikt zwischen East Coast und West Coast heranzuziehen, beißt sich mit der zeitlichen Abfolge des Beefs. Falls Ray J tatsächlich drei Wochen vor dem Release von "Hit 'Em Up" von 2Pac und Faith Evans erfahren hat, liegen zu diesem Zeitpunkt die Schüsse auf 2Pac in den Quad Studios fast eineinhalb Jahre zurück. Auch einige Twitter-User*innen scheinen von Ray Js Einfluss auf den Verlauf der Geschichte nicht überzeugt. Allerdings kann sich die Community vorstellen, dass ein redseliger Ray J die Sache weiter aufgeheizt haben könnte.

US-Producer Swizz Beatz ist nicht daran interessiert, nachträglich Öl ins Feuer zu gießen. Er wünscht sich ein musikalisches Battle zwischen Pac und Biggie. Mehr dazu findest du hier:

2Pac vs. Biggie: Swizz Beatz will diesen Traum wahr werden lassen

Seit einiger Zeit gibt es in den USA wohl kaum ein heißeres Format als die Verzuz Battles von Swizz Beatz und Timbaland, in welchem zwei Künstler gegeneinander antreten und ihren Musikkatalog vergleichen. Swizz verriet jetzt, das ganz oben auf seiner Wunschliste das wohl krassest-mögliche Verzuz aller Zeiten stehe: 2Pac gegen Biggie.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Drake soll Kanye West zu "Donda"-Release gezwungen haben

Drake soll Kanye West zu "Donda"-Release gezwungen haben

Von Renée Diehl am 15.09.2021 - 13:31

Beef, parallele Album-Releases und Streaming-Duell: Zwischen Kanye West und Drake ging es in der letzten Zeit ordentlich rund. Dass die kurz aufeinanderfolgenden Releases von Kanyes "Donda" und Drakes "Certified Lover Boy" kein Zufall waren, war also von Anfang an offensichtlich. Nun aber meldet sich der Producer Todd Rundgren, der an "Donda" mitgearbeitet hatte, zu Wort – laut ihm hatte sich Kanye West durch Drake zum früheren Release seines Albums gezwungen gefühlt. 

Drake ist angeblich schuld an voreiligem "Donda"-Release

In seinem Interview mit "Ultimate Classic Rock" betont Produzent Todd Rundgren, dass das Timing des Donda-Releases kein Zufall war. Er selbst sei an den Aufnahmesessions für Kanyes zehntes Album beteiligt gewesen und behauptet, Drake habe "den ganzen Prozess angeführt". Kanyes Entscheidung, "Donda" zu veröffentlichen, sei so eine direkte Reaktion auf die Bekanntwerdung des Releasedatums von "CLB" gewesen: 

"Mein Engagement dauerte ein Jahr, und am Ende wurde mir klar, warum sie das Ganze so hastig eingetütet haben und offensichtlich rohes, unverarbeitetes Zeug veröffentlicht haben. Das liegt daran, dass Drake den gesamten Prozess anführte. Er [Kanye West, Anm. d. Red.] hatte zu viel Angst, dass Drake ihn übertrumpfen würde, also beeilte er sich und veröffentlichte das Album am Wochenende, bevor Drake sein Album herausbringen konnte. Und am Ende hat Drake trotzdem seinen Teil von Kuchen bekommen."

("My involvement went on for a year, and in the end I realized why they hurriedly wrapped the whole thing up and put out what is obviously really raw, unprocessed stuff. It’s because Drake was running the whole process. He was too afraid that Drake would one-up him, so he hurried up and released the album the weekend before Drake could get his out. And in the end, Drake ate his lunch anyway.") 

Drake hatte am 27. August das Releasedatum für "Certified Lover Boy" für den 3. September bekannt gegeben. Zwei Tage später droppte Kanye West (jetzt auf Apple Music streamen) "Donda" im Anschluss an seine Listening-Party in Chicago.

Rundgren nennt Kanye West einen "Schuhdesigner" und "Dilettanten"

Insgesamt lässt Rundgren kaum ein gutes Haar an seiner Zusammenarbeit mit Kanye West. Die beiden hätten über ein Jahr an "Donda" zusammengearbeitet und niemals habe er gewusst, wieviel von seinem Input wirklich genutzt werden würde. Am Ende hätte er Material für rund drei Kanye-Alben auf seinem Rechner gehabt und dann aufgrund des geringen Feedbacks die Zusammenarbeit beendet:

"Als es im Juli auf die Zielgeraden [der Albumproduktion, Anm. d. Red] zuging, sagte ich nur: 'Das reicht mir. Ich habe keine Ahnung, ob davon etwas verwendet wird.' Man bekommt nicht viel Feedback von ihm."

("When it got into the homestretch in July, I just said, 'That’s enough for me. I have no idea whether any of this is being used.' You don’t get much feedback from him regarding what it is.")

In seinem Rant nennt er Kanye West außerdem einen "Schuhdesigner" und "Dilettanten", denn niemand "würde ein solches Album machen, außer er hätte Geld zum aus dem Fenster werfen übrig". Was unsere Redakteurin Alina von "Donda" hielt, lest ihr übrigens hier:

Review: Kanye Wests "Donda" ist nicht so gut, wie alle sagen

"Donda" is here: Nachdem Kanye West seine Fans wochenlang mit immer absurder werdenden Listening-Partys gequält hat, ist das 10. Studioalbum des gebürtigen Chicagoers doch tatsächlich rausgekommen. Wer hätte es gedacht? Ich auf jeden Fall nicht. Denn Ye ( so heißt er doch jetzt, oder nicht?) ist ja seit jeher bekannt für messy Promo-Phasen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)