5 Erkenntnisse aus 2Pacs bisher unveröffentlichtem MTV-Interview

MTV hat ganz tief im Archiv gewühlt und ein bisher nie veröffentlichtes Interview mit 2Pac online gestellt. Die Aufnahmen stammen aus dem Oktober 1995. Es ist das erste offizielle Interview von 2Pac, nachdem er zuvor wegen sexueller Belästigung verurteilt wurde und mehrere Monate im Gefängnis verbrachte.

Die damalige MTV-Reporterin Tabitha Soren begleitet die Hiphop-Ikone auf einem Spaziergang entlang des berühmten Venice Beach Boardwalk in Kalifornien. Der 1996 verstorbene Rapper spricht dort über prägende Abschnitte seines Lebens und enthüllt, welche Pläne er noch gehabt hätte.

2Pac war als Dealer nicht geeignet

2Pac geht im Gespräch offen mit der Crack-Abhängigkeit seiner Mutter Afeni Shakur um. Es sei eine harte Zeit gewesen, die allerdings nichts an dem Verhältnis zu seiner Mutter geändert habe:

"Ich liebe meine Mutter, sie ist alles für mich. Ich liebe all ihre Fehler."

Er selbst habe sich nie etwas aus Crack gemacht. Für den Hustle als Dealer sei er zudem nicht geeignet gewesen. Lediglich zwei Wochen habe er Drogen verkauft. Gegen Ende des Interviews distanziert sich Pac darüber hinaus von einem Leben als Gangster und der damit verbundenen "Thug Life Mentality".

2Pac hatte vor der Musikkarriere 2 Jobs

Bevor er sich der Rapgruppe Digital Underground anschloss, arbeitete 2Pac seiner eigenen Aussage nach nur in zwei Jobs. Demnach war er in einem Pizza-Laden und in einem Supermarkt tätig. Während der Arbeitszeit habe er jedoch Texte geschrieben, sodass er relativ schnell wieder gefeuert wurde. Digital Underground Frontmann Shock G sei von Pacs Rapskills nach nur einer Session überzeugt gewesen. Die Zeit mit der Band ordnet 2Pac als eine der besten seines Lebens ein.

Death Row Records gehört jetzt einem Spielwarenhersteller

Gangstarap trifft My Little Pony? 2Pac als Furby? Snoop Dogg als legendäre Kreatur in Magic? Seit neuestem sind das zumindest rein rechtlich mögliche Konstellationen, die auf uns zukommen könnten. Der Spielwaren- und Entertainment-Gigant Hasbro soll nämlich für rund 4 Milliarden US-Dollar das Unternehmen Entertainment One gekauft haben, zu dessen Portfolio mit rund 35.000 Filmen und 45.000 Musiktiteln auch die Werke des legendären Westcoast-Labels Death Row Records zählen.

2Pac wusste nicht, wer sein biologischer Vater war

Ebenso erzählt Pac, unter welchen Umständen er das erste Mal auf seinen vermeintlich biologischen Vater traf. Es sei im Krankenhaus gewesen. 2Pac wurde medizinisch betreut, nachdem er 1994 durch 5 Schüsse verwundet wurde. Ein Mann, der eine große Ähnlichkeit zu ihm aufwies, habe ihn besucht und behauptet, sein Erzeuger zu sein. Allerdings habe es nie einen Bluttest gegeben, sodass sich 2Pac nie vollständig sicher sein konnte, ob der Mann tatsächlich sein Vater war.

2Pac wollte ein Buch schreiben

Das Interview ist ungefähr ein Jahr vor dem Tod von 2Pac entstanden. Gegenüber der Reporterin eröffnet Pac dabei auch seine Zukunftspläne, die folglich nicht mehr in die Tat umzusetzen waren. Er sagt, dass er an einem Buch arbeiten möchte, um "alles zu erzählen". Auf diese Art würde er den "Schmerz" verarbeiten können, den er als Kind erlitten habe.

2Pac & Mike Tyson planten, Gemeindezentren in den Ghettos zu bauen

Die Geschichte von 2Pac ist eng mit Mike Tyson verbunden. Schließlich sah sich Pac einen Boxkampf seines Freundes an dem Tag an, an welchem er seine todbringenden Schussverletzungen erlitt. Mit dem Boxer hatte 2Pac offensichtlich vor, Gemeindezentren in den Ghettos von Amerika zu errichten.

Neben der Auseinandersetzung mit eher ernsten Themen enthält das Video auch immer wieder auflockernde Sequenzen. So probiert 2Pac eine Batman-Sonnenbrille auf, lässt sich nahezu beiläufig tätowieren und erfüllt viele Autogrammwünsche. Das Material fügt der Legacy der Westcoast-Ikone ein weiteres Puzzlestück hinzu.

Erste Details zu neuer 2Pac-Doku veröffentlicht

Im Rahmen einer Pressetour von FX Networks sind erste inhaltliche Details über die bevorstehende 2Pac-Doku des "The Defiant Ones" Regisseurs Allen Hughes veröffentlicht worden. Das vorher noch unbetitelte Projekt wird "Outlaw: The Saga of Afeni and Tupac Shakur" heißen und auf dem eingangs erwähnten Pay-TV-Sender zu sehen sein.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Anscheinend ist das hier von eine Hobb Journalisten erstellt worden. Das Interview war mir schon bekannt auf youtube sieht man das es 2010 schon da war. Und ich glaube es war sogar in 2pac's Doku film zusehen,dieser kam 2003 raus.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Was die Politik von Hiphop lernen kann: Toxik im Stern-Interview

Was die Politik von Hiphop lernen kann: Toxik im Stern-Interview

Von Till Hesterbrink am 13.02.2021 - 13:42

Toxik war kürzlich (virtuell) zu Gast beim Stern. Thema des Interviews: wie Politik mit Hiphop-Kultur interagieren kann, um junge Menschen zu erreichen und positive Veränderungen herbeizuführen.

"Menschen merken, wenn man sie verarschen will"

Zu dem Interview kam es im Zuge der Gründung der Consulting Agency The Ambition, die gesellschaftlichen Akteuren das Potential der Hiphop-Kultur aufzeigen und zugänglich machen will. Ziel ist es dabei, Talenten aus unserer Kultur Zugang zu neuen Betätigungsfeldern zu ermöglichen und die Hiphop-DNA weiter zu tragen.

Der Ansatz zielt auf Nachhaltigkeit ab: Dass Hiphop boomt, ist mittlerweile bekannt. Doch viele ließen ehrliches Interesse vermissen und seien lediglich auf der Suche nach schneller Reichweite, so Toxik. Nachhaltig sei das nicht, weder für die eine, noch für die andere Seite. Denn: "Menschen merken, wenn man sie verarschen will".

Politiker*innen müssten verstehen, dass es sich bei Zusammenarbeiten um ein Wechselspiel handele. Man müsse der Kultur etwas anzubieten haben. In allererster Linie politische Antworten auf die Bedürfnisse der Menschen, die man erreichen will.

Auch die letztlich gescheiterte Zusammenarbeit des einstigen Düsseldorfer Oberbürgermeisters Thomas Geisel (SPD) mit Farid Bang wurde vom Stern angesprochen. Farid hatte sich im Zuge der Zusammenarbeit 2020 für die Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen eingesetzt. Nach starker Kritik zog Geisel das Video zurück. Wohl gegen seinen eigene Willen und mit dem Hinweis, sich nicht für die Kooperation entschuldigen zu wollen – der positive Effekt der Handreichung war aber dahin. Toxik:

"Man hat mit einem Rapper zusammengearbeitet, der in seinen Texten auch provoziert. Und nachdem es dann Kritik gab, ist man wieder von ihm abgerückt, was so ziemlich das falscheste ist, was man machen kann, wenn man authentisch und glaubwürdig mit Menschen kommunizieren will. Ich glaube, wenn man Jugend in Düsseldorf erreichen will, ist man bei Farid Bang absolut richtig."

Das ganze Interview seht ihr hier:

"Menschen merken, wenn man sie verarschen will": Warum unsere Politiker Hip-Hop-Nachhilfe brauchen

Unternehmen und Parteien nähern sich popkulturellen Strömungen oft mit überschaubarem Erfolg. Im stern-Interview erklärt Hip-Hop-Journalist Tobias "Toxik" Kargoll, was die deutsche Politik im Umgang mit der Hip-Hop-Kultur lernen kann - oder besser sollte.

Auch wir hatten damals darüber berichtet und erklärt, warum Farid Bang trotz seiner Lyrics ein Vorbild ist:

Kritik an Corona-Video: Wieso Farid Bang ein Vorbild ist [Kommentar]

Farid Bang hat in Zusammenarbeit mit der Stadt Düsseldorf ein Video zur Einhaltung der geltenden Corona-Vorschriften gedreht. In dem etwa 40-sekündigen Clip appelliert Farid an die Bürger*innen von Düsseldorf und erklärt: "Haltet euch an die Regeln und bleibt vernünftig". So weit, so gut? Das sieht längst nicht jeder so.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)
Register Now!