1UP-Video löst offenbar interne BVG-Untersuchung aus

Im neuesten Video der Berliner Graffiti-Crew 1UP sind unter anderem auch einige Securitys zu sehen. Die scheinen ihren Job aber irgendwie nur so mittel-ernst zu nehmen – oder einfach ein großes Herz für Graffiti zu haben. Jedenfalls begrüßen sie die vermummten Writer mit Handschlag und Halb-Umarmung, anstatt ihnen Ärger zu machen. Das könnte ihnen jetzt selbst einigen Ärger einbringen.

Im Video sind nicht nur mehrere Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma im Auftrag der BVG zu sehen, sondern noch ein weiterer Mensch, der offenbar für die Berliner Verkehrsbetriebe arbeitet. Der macht allerdings auch keinerlei Anstalten, den Writern das Handwerk zu legen. Ganz im Gegenteil: "Nein, alles gut, chill!"

Handschlag mit den Securitys: Die 1UP-Crew genießt den Sommer in Berlin

Die 1UP-Crew war mal wieder unterwegs auf den Straßen, Dächern und den U-Bahn-Schächten Berlins...

Das alles sorgt jetzt für Wirbel, weil mittlerweile wohl auch die BVG selbst Wind davon bekommen hat. Lustigerweise ist den Verantwortlichen vorher wohl nie in den Sinn gekommen, dass sie vielleicht den einen oder anderen Graffiti-Maulwurf beschäftigen könnten. Zumindest berichtet das die Berliner Morgenpost:

"Dass möglicherweise eigene Mitarbeiter die Sprayer unterstützen, wäre daher sehr ärgerlich. Bekannt war der Verdacht der BVG jedoch bisher nicht. Dafür sorgte erst das Video, über das zunächst die 'Berliner Zeitung' berichtete, teilte die BVG der Berliner Morgenpost am Sonntag mit."

Auch die Polizei ermittelt offenbar in der Sache. Um der Angelegenheit auf den Grund zu gehen, sei aber nicht nur Anzeige erstattet worden. Auch interne Untersuchungen sollen jetzt ans Tageslicht bringen, ob sich BVG-Mitarbeiter oder Mitarbeiter von Subunternehmen irgendeines "Fehlverhaltens" schuldig gemacht haben.

U-Bahn: Hat diese Graffiti-Gang Komplizen bei der BVG?

Berlins Sprayer-Gang „1UP", deren bunte Schriftzüge überall zu sehen sind, meldet sich mit einem Video zurück...

Vielleicht sollten sich die Verantwortlichen lieber eine Scheibe von ihren Angestellten abschneiden und ihrem Vorbild folgen. Statt Graffiti 2018 immer noch als "Schmiererei" und "Vandalismusschäden" zu bezeichnen, könnten sich ruhig mehr Menschen mit den Writern solidarisieren.

Die Pieces könnten auch einfach an den U-Bahn-Wägen bleiben, statt sie für Millionen von Euros immer wieder entfernen zu lassen. Das Geld könnte die BVG dann vielleicht anderweitig – und vor allem sinnvoller – investieren, als es in diesem Kampf gegen Windmühlen zu verbrennen.

"One Week with 1UP": Arte Tracks über die 76 Jahre alte Hiphop-Fotografin Martha Cooper

Arte Tracks hat eine kurze Doku über den neuen Fotoband der 1UP-Crew rausgebracht. Das Besondere daran ist, dass er in Zusammenarbeit mit Martha Cooper entstanden ist, die ein Jahr lang an der Seite der Graffiti-Crew die Action dokumentiert hat. Martha Cooper ist 76 Jahre alt und nicht weniger als eine Legende...

Eine Woche mit 1UP: Neuer Trailer der Graffiti-Crew online

Die 1UP Crew lässt wieder mal sämtliche Kinnladen runterklappen: Es gibt einen neuen Trailer, der sich um das Graffiti-Kollektiv dreht. "One week with 1UP" ist aber kein Film, sondern ein Buch. Und zwar ein ganz Besonderes...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Lol wie hohl kann man sein @1up

"Vielleicht sollten sich die Verantwortlichen lieber eine Scheibe von ihren Angestellten abschneiden und ihrem Vorbild folgen. Statt Graffiti 2018 immer noch als "Schmiererei" und "Vandalismusschäden" zu bezeichnen, könnten sich ruhig mehr Menschen mit den Writern solidarisieren."
ist das dein ****** ernst ?

Ja. 

Wer bestimmt denn ab welchem Skilllevel ein Graffito als Kunst anzusehen sein soll?

Wenn ich morgen dein Auto wahllos mit gelber Farbe beschmiere wärst du doch auch nicht begeistert darüber, egal ob es ein paar Leute gibt die das schön finden.

Was als Kunst anzusehen ist und was nicht, beschäftigt die Menschheit schon 'ne ganze Weile, darauf kann ich Dir keine Antwort geben, sorry.
Es gibt durchaus auch Writer, die das, was sie tun, selbst gar nicht unbedingt als Kunst begreifen.
Und ich hab kein Auto, ich bin generell gegen Autos, es sei denn, es sind reine Elektroautos. Mein Fahrrad kannste gerne bunt anmalen, solange ich danach noch damit fahren kann. :)

Das sagt schon alles... Von Tuten und ****** hat Molke halt überhaupt keine Ahnung... War so, ist so und wird immer so sein... Bitte deine genaue Adresse mitteilen, damit deine Wohnung und am besten dein Monitor und Tablet gleich mit zugebombt werden können...

Weil gelöscht und Molke seine Widersprüchlichkeit nicht wahr haben will: Das sagt schon alles... Von Tuten und ****** hat Molke halt überhaupt keine Ahnung... War so (moviepilot), ist so (hiphop dot de & co) und wird immer so sein... Bitte deine genaue Adresse mitteilen, damit deine Wohnung und am besten dein Monitor und Tablet gleich mit zugebombt werden können, natürlich kunstvoll zugebombt... das versteht sich

Was für gelöscht? :D Entspann dich, geh mal raus an die frische Luft und atme tief durch.

Edit: Das sag ich, der selber mit Kunst sehr viel am Hut hat und Graffiti male, sprühe und neuerdings mithilfe von Vektorprogrammen digital zeichne... Sachbeschädigung ist ein No-go... Egal wie Untergrund man ist und aus welchem Loch man stammt...

Hört, hört! Und Du bestimmst, was Sachbeschädigung ist?
Nur so als Gedankenspiel: Wenn die Sache an sich nach dem Verzieren immer noch genau so funktioniert, wie sie ursrprünglich soll und wofür sie gedacht ist, ist sie dann wirklich beschädigt worden?

Guten Tag Herr Molke,

geben Sie doch bitte zu dass Sie nicht möchten das Ihre Wohnung voll gesprüht wird. Und gehen Sie dabei davon aus dass Sie nicht bestimmen was da steht. Oder wie wäre es mit Scratching an ihren Wänden und Türen.

Ist eine Backpfeife Körperverletzung wenn der Körper 100% danach funktioniert?
Ist Metall unter den Fingernagel schieben Folter wenn keine bleibenden Schäden bleiben?

Hmmhh, ist natürlich alles was ganz anderes, da Hip Hop (sieht man ja schon an dem .de). Diese Aroganz ("wir sind die Guten und die Anderen die schlechten") entsteht doch nur aus einer Doppelmoral. Ja Sprayen ist (/kann) Kunst (sein), aber was hat das mit irgendetwas zu tun???

Ach und warum bestimmen Sie jetzt was Sachbeschädigung ist und nicht das Gesetz?

Gibts es eine HipHop.de Geschäftsstelle? Dürfen da alle Sprüher machen und lassen was sie wollen?

Guten Tag! :D

Ich wohne zur Miete, also kann von "meiner Wohnung" keine Rede sein. 

Ich bestimme hier auch nichts, keine Sorge. Ich habe lediglich versucht, zum Nachdenken anzuregen. Offenbar leider vergebens. ;)

Dinge und Menschen sind sehr unterschiedliche Angelegenheiten. Dass Folter und Körperverletzung mit Sachbeschädigung zu vergleichen extrem hinkt, sollte ich eigentlich nicht extra erklären müssen...

Auf einem derartigen Niveau hat es offensichtlich leider gar keinen Sinn, weiter zu diskutieren.

hallo herr molke auch ich möchte ihre adresse um in ihrer wohnung nach belieben bildchen zu malen. ist doch verzieren...........

und solange sie miete zahlen ist es "ihre" WOHNUNG nur nicht ihr eigentum

Warum haben Sie die Frage mit der Wohnung nicht beantwortet?
Es macht ja kein Unterschied ob gemietet oder gekauft.

Wie sieht das mit der Geschäftsstelle von Hip Hop .de aus? Da seid Ihr nichtmehr tolerant?

Die Amerikaner haben über die Foltersache diskutiert. Sie können es niveaulos nennen,
aber es ist nur ein anderes Thema (mit einer härteren Auswirkung).

Jungs, mal bitte sachlich bleiben.

Natürlich ist es nicht korrekt, das Privateigentum einer einzelnen Person bzw. Familie nach eigenem Gutdünken zu ge- bzw. verunstalten.

Beschäftigt man sich allerdings ein wenig mit Graffiti, sieht man, das insbesondere das Bemalen privater PKWs doch recht selten vorkommt. Ähnlich verhält es sich mit Einfamilienhäusern und Wohngebieten im allgemeinen. Natürlich kommt es auch hier zu Sachbeschädigungen durch Graffitis, und hier ist der Vorwurf der Sachbeschädigung auch durchaus gerechtfertigt, da es sich in der Regel um Kiddies und Toys handelt, die WEIT davon entfernt sind, einem künstlerischen Anspruch gerecht zu werden - ganz abgesehen von Polit-Graffitis, egal aus welchem Lager.

ABER: es geht hier nicht um Privatpersonen, sondern um einen Millionenschweren Konzern, der KEIN Problem damit hat, Bahnhofswände und z.T. auch Züge mit Werbung vollzuklatschen.
Und ähnlich sieht es doch in großen und auch kleinen, bis hin zu sehr kleinen Städten aus.
Werbung ist kein Problem, ob an Privathäusern, Bahnhöfen, an Bushaltestellen, usw. Wo liegt der Unterschied? Ganz einfach. Mit der Werbung lässt sich Geld verdienen. Werbung, die kapitalistische Aneignung des gesellschaftlichen Raums.

Es ist finanziell starken Unternehmen also gestattet, sich den gesellschaftlichen Raum anzueignen, aber Künstler (und von mir aus auch Möchtegernkünstler/Schmierfinke etc.) sollen dafür finanziell gerade stehen und haben z.T. horrende Strafen zu befürchten? Wo steht das in Relation zueinander? Nur weil sie wild Bilder malen, statt den Markt zu stärken?

Aber halt: Wie viele Fassadenreinigungsbetriebe gibt es mittlerweile, die sich ausschließlich auf Graffitientfernung spezialisiert haben? Durch die Produktion für Farbdosen, Marker, etc. entstehen ebenfalls Arbeitsplätze. Und nicht zu vergessen die Dosenstores und Jugendläden, in denen man die Farbe ebenfalls kaufen kann.

Warum stört sich der Staat daran? Warum kratz die Bahn nicht einfach die Fenster frei? Oder versucht Malern eine Kooperation anzubieten, für eine individuelle und künstlerische Gestaltung der Züge? Und Bahnhöfe? Warum sollte man es nicht gestatten, monotone und graue Betonklötze von Unternehmen künstlerisch zu gestalten, um das Stadtbild zu verschönern? Kulturelle Bereicherung? Warum werden Autobahnbrücken (!) in manchen Regionen allen ernstes gesäubert? Grade hier stört sich doch wirklich NIEMAND mehr daran.

Und um das "Problem" ein wenig einzudämmen: Wieso benennen Städte und Gemeinden nicht einfach mal Flächen, die frei gestaltet werden DÜRFEN? Ein minimaler Arbeitsaufwand, egal ob in Groß- oder Kleinstädten, der möglicherweise zur Vorbeugung gegen "Sachbeschädigungen" ausreicht. Natürlich nicht vollständig, viele malen ja auch wegen dem Kick oder aus politischer Motivation illegal. Aber es wäre ein vernünftigerer Ansatz, ein mittlerweile ~40 Jahre bestehendes "Problem" zu lösen, als strafrechtliche Verfolgung.

Zumal das "Problem" schon immer besteht: Sind Höhlenmalereien und Hieroglyphen, die ja wahre Schätze der menschlichen Kultur darstellen, denn etwas anderes als Graffitis?

Kurzer Nachtrag bzgl. PKWs. Einige Freunde waren über die letzten Jahre mehrfach in Italien. Mal abgesehen vom chaotischen Straßenverkehr in den Städten (Stichwort: Hupen ist die Antwort auf alles) galt dort wohl: Wenn es kracht, hat man vorne und hinten noch einen Meter Platz. Muss man sich mal vorstellen. Hierzulande gilt das Auto für viele als unantastbares Heiligtum, dort ist es lediglich Gebrauchsgut, das auch gerne so aussehen darf, als würde es exzessiv genutzt werden. Nur mal als kleiner Denkanstoß ;)

Wenn ich immer diese stumpfen Kommentare lese: "Wenn ich das mit deinem AUTO machen würde" - seit 20 Jahren immer dieselbe Leier - Macht aber normal niemand auf privaten PKW!

Und ob etwas Sachbeschädigung ist sagt noch lange nichts darüber aus, ob es Kunst ist.
Graffiti bittet nicht um Erlaubnis, Graffiti ist Freiheitskampf!
Danke für so Artikel, David. Lass dich nicht trollen von so minderbemittelten Opfern

?? selten so ein dumm**** gelsen ..........

Einfamilienhäusern und Wohngebieten ..... ws ein lachflash...

wo lebst du eigentlich ---------

und nur mal zum millionenschweren konzern. wir die ubahnfahrer tragen dann die kosten indem das fahrscheine preislich erhöht werden

kunst ist ein wort was verdammt missbraucht wird.......

Wie wäre es mit einer vernünftigen Gegenargumentation? Soll ein gesunder Nährboden für jedwede Diskussion sein.

Ja, ich kenne das Argument "wir Fahrer zahlen für die Reinigung". Allerdings hatte ich diesbezüglich ja bereits geschrieben, dass man lediglich die Fenster reinigen könnte.
Dies dürfte den Aufpreis auf die Tickets DEUTLICH reduzieren - sofern die Tickets denn tatsächlich NUR und ausschließlich durch Graffitis teurer werden.

Aber Moment mal: Werden nicht auch Fenster zerkratzt? Und zwar nicht von Graffitimalern, sondern aus bloßer Zerstörungswut? Werden nicht auch häufiger Sitze usw. beschädigt und willkürlich zerstört? Könnten Preissteigerung durch neu eingeführte Kameraüberwachungen in der Bahn kommen, um so etwas zu verhindern? Zugegeben, sinnvolle Investition.

Aber schauen wir mal:
qiez. de/bvg-tickets-werden-teurer/
2012: Preiserhöhung durch steigende "Betriebskosten"

morgenpost. de/berlin/article208319567/So-teuer-werden-BVG-und-S-Bahn-ab-2017.html%3fservice=amp
2016: Für neue Tarife 2017, über einen Index errechnet der sich aus Inflationsrate (83%) und Kraftstoff- und Strompreisen (jeweils 8.5%, --> Betriebskosten?) zusammensetzt.
Kein Wort über steigende Kosten durch Sachbeschädigungen.

Übrigens: Die Graffitientfernungsfirmen bieten teilweise Pauschalen an. Graffitientfernung über das ganze Jahr für einen Festbetrag.
Bin jetzt zu faul entsprechende Anbieter rauszusuchen, aber glaubst du wirklich, dass die BVG, die eines DER Ziele für Graffitimaler in Europa ist, in Berlin, einer der Graffiti-Hauptstädte Europas, keine solche Pauschale bezahlt?

Die Preise werden so oder so teurer, wie die beiden Artikel oben verdeutlichen. Mit, oder ohne Graffiti. Beweis gefällig?
berliner-verkehrsseiten. de/Download/Tarife/Tarifwesen/Tarifwesen_VBB_1997-2019/tarifwesen_vbb_1997-2019.html

Wenn man Dr. Gau, Rechtsanwalt für Strafrecht, glauben schenken kann, sind die bilanzierten Millionenschäden der Bahn häufig aus der Luft gegriffen, und er geht davon aus, dass Graffitimaler als Sündenböcke und Feindbilder genutzt werden, um von anderen Problemen abzulenken.
mzee. com/2017/08/better-call-gau-ueber-die-arbeit-des-graffiti-anwalts/

Übrigens, es gibt Gerichtsurteile die besagen, dass es sich beim bemalen eines Waggons nicht um gemeinschädliche Sachbeschädigung handelt, da der Wagon zur Not weiterhin genutzt werden könnte. Stichwort Fenster frei kratzen.
graffitianwalt. de/graffiti-urteile/#A54
graffitianwalt. de/graffiti-urteile/#A18

Sorry, musste vor die Domain ein Leerzeichen setzen, weil man als Gast keine Links posten darf. Sollte aber eigentlich nicht zu umständlich sein, das zusammenzufügen.

?? Züge sind eigentum von der bahn wie diese gestaltet werden hat nur diese zu entscheiden PUNKT

Top Argumentation, ehrlich :D

Aber mal im Ernst: Denkst du das ist mir nicht bewusst? Ich kann die Haltung der Bahn trotzdem Schei.sse finden. Und ich habe mehr als genug Argumente für meine Position geliefert. Von dir kann ich das nicht behaupten. Jetzt versuchen, mit so einem Totschlagargument anzukommen, ist, naja... eigentlich nicht weiter diskussionswürdig.

Daher mal eine andere Frage: Was hörst du so für Musik? Also ich frage gezielt nach Interpreten. Denn mir ist schleierhaft, wie man mit so einer spiesserhaften Einstellung dazu kommt, HipHop zu hören? Das soll jetzt wirklich kein persönlicher Vorwurf sein, auch wenn es sich so anhören mag. Aber Leute wie die 187er, Xatar, Ufo361, Kalim, Al-Gear, Manuellsen, Farid & Kolle, KMN oder auch Bushido und sogar Money Boy müssten dir doch eigentlich gewaltig gegen den Strich gehen, oder? Schließlich hat man hier einen Haufen Exkrimineller, Krimineller, und zumindest zwielichtiger Personen, die so nah an eindeutig kriminellen Organisationen stehen, dass man sich schon fragen muss, ob sie von diesen Organisationen nicht bewusst genutzt werden, um Aufmerksamkeit zu erlangen und sich neue Rekruten heranzuziehen. Wohlgemerkt, Organisationen, für die Sachbeschädigung und das Beschmieren von irgendwelchen Gebäuden oder Zügen schlichtweg Kinder***** ist.
Daher meine Frage. Gilt natürlich für alle mit der Position "Graffiti ist Sachbeschädigung".

Wie gesagt, bitte nicht persönlich nehmen, ist wirklich nicht böse gemeint. Ich frage rein interesseshalber, da ich diese Position auf einer HipHop Seite einfach nicht nachvollziehen kann.

Locker BVG Mitarbeiter der dude.

Der Mensch, der hier so ausführlich kommentiert pro Graffiti: you made my day. Alles gesagt! Fühl dich umarmt!

?? du rationalisierer........
speisserhaften einstellung XD du drehst dir die dinge wie du magst .
gib mal deine adresse ich verschöner deine wohnung.........

Sorry, aber
1. Bin ich nicht so dämlich meine Adresse in einem öffentlichen Kommentarbereich zu posten.
2. Gibts bei mir Zuhause schon 2-3 Tags, an denen ich mich erfreue. Danke für das Angebot, aber auf Toys kann ich verzichten :)
3. Ist das komplette Haus, in dem ich wohne, mit Wein bewachsen. Gibt also nicht so viele günstige Spots zum malen bei mir. Tut mir Leid :)

Und an exakt welchen Stellen biege ich mir die Dinge zurecht? Würde mich freuen, wenn du mich darauf hinweisen könntest. Ich lerne gerne, wo ich Fehler in der Argumentation mache.
Und wenn ich mir wirklich alles so zurechtbiege, dann sollte es für dich und all die anderen Anti-Graffiti Jungs doch ein Leichtes sein, meine Argumentation zu zerlegen? Kommt schon, ich diskutiere gerne, wo bleiben eure Argumente? Bisher kam nur "ich male dein Auto, deine Wohnung, deinen Monitor" voll, was kein Argument ist, und "wir zahlen dafür" was mindestens fragwürdig ist, wie ich ja bereits erläutert habe.

?? dein haus -deine wohnung gefällt mir trotzdem nicht . nun bin ich der meinung ich müsste die mal verschönern...........

so viele CDUler auf ner HipHop-Seite. Oder ist HipHop mittlerweile so Schlager geworden, dass deren Fans solche spiessigen Lappen sind?

Kennen sie zufälligerweise Albert Einsteins Definition von Wahnsinn? :)

"Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten."

Abgesehen davon: Sogar jemand mit einem offensichtlich so geschlossenen Weltbild (das mit Hiphop wirklich gar nichts zu tun hat) müsste doch einen Unterschied zwischen dem öffentlichen und einem privaten Raum erkennen können,  zwischen Einzelpersonen und großen Unternehmen.

Ansonsten ziehe ich meinen Hut vor dem Menschen, der hier so großartig, fundiert und leidenschaftlich für Graffiti argumentiert. Vielen Dank dafür! Du sprichst mir in weiten Teilen aus der Seele, lieferst echte Argumente (ganz im Gegensatz zu manchen anderen) und hast damit meinen Glauben an die Menschheit wiederhergestellt, um es mal richtig übertrieben zu formulieren.

Schade, also tatsächlich nur ein Troll. Ich hatte ja noch Hoffnungen.
Was solls, ich war schließlich auch mal so drauf. Mit 15.
Lass den Kopf nicht hängen, irgendwann findest du bessere Wege, deinen Frust zu verarbeiten, ich weiß wovon ich spreche. Ich nehme dir das nicht übel :)

Du hast dir allerdings eine wunderbare Gelegenheit entgehen lassen, denn Diskussionen mit Leuten, die andere Standpunkte vertreten, können unglaublich erkenntnisgewinnend und horizonterweiternd sein. Auch, wenn man am Ende trotzdem nicht auf einen Nenner kommt. Chance vertan, würde ich da wohl sagen.

Solltest du aus der ****rtät allerdings schon raus, und dementsprechend Erwachsen sein, würde ich mir an deiner Stelle vielleicht mal professionelle Hilfe suchen. Denn wer seinen Frust so offensichtlich an Leuten im Internet auslässt, die einem eindeutig nichts böses wollen, bei dem besteht die Gefahr, dieses Verhalten auch ins wirkliche Leben zu übertragen und irgendwann bei Leuten an den Tag zu legen, die einen eigentlich ins Herz geschlossen haben. Und das könnten dir diese Leute irgendwann mal negativ anrechnen. Nur mal so, als kleiner Tipp für die Zukunft :)

Haben sich ja einige CDU-Spaten hierher verlaufen :D

Nur mal so, liebe Spießer, öffentliches Eigentum und Privateigentum ist nicht dasselbe, also kommt nicht mit "möp man sollte deine Sachen ansprühen"
Lachhafte Argumente und der user der sich Sprayer nennt, aber niemals öffentliches Eigentum besprühen würde ->Hahaha GTFO!

Props and den Autor und die user die HipHop leben.
cheers

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Berlin Calling: Wie die New Wave Deutschraps wichtigstes Movement wurde

Berlin Calling: Wie die New Wave Deutschraps wichtigstes Movement wurde

Von Julius Krämer am 10.04.2021 - 11:30

Lange noch als Untergrund bezeichnet, spielt die neue Generation des deutschen Hiphops spätestens seit dem letzten Jahr ganz oben mit. Was sie verbindet: Wenig Respekt vor den Regeln des Genres, ein ungebrochener DIY-Ethos und ein Sound, der das Lebensgefühl von Schöneberg, Steglitz und Kreuzberg atmet.

Ein paar Freunde in Berlin, viel Freizeit und das Talent, eben jenen Lebensstil zwischen Crewlife, Spätis und Wake&Bake auf minimalistisch-zurückgelehnten Trap-Beats zu zelebrieren. Das dürften die Hauptzutaten der Berliner Rapcrew BHZ sein, die bereits 2016 dem neuen Sound von Berlin aus den Weg bereiteten. Anfangs noch mit Kopfnicker-Boombap, öffneten BHZ in den kommenden Jahren mit ihrer Authentizität die Tür zu den großen Massen, durch die ihre Weggefährten im Vollsprint durchsprangen.

Ihr 2020er-Album bringt den Vibe und die Faszination ihrer Musik auf den Punkt: Kiezromantik. Gleichzeitig nehmen sich die sieben Jungs nicht zu ernst, der Spaß steht im Vordergrund und damit auch eine angenehme Unbekümmertheit, die im durchkommerzialisierten Promo-Game des deutschen Hiphops extrem erfrischend wirkt.

Vielfalt und Community

Die große stilistische Diversität, mit der die jungen Musiker ihren Sound bedienen, ist außerdem bemerkenswert. Sogar eng befreundete Rapper wie Pashanim und Kasimir1441 machen Musik, die unterschiedlicher nicht sein könnte: Auf der einen Seite die entspannt-melancholische Straßenpoesie von Pashanim, auf der anderen der extrem aggressive Schrei-Rap Kasimirs. Unterm Strich produzieren viele Artists dieser Szene aber frischen Südstaaten-Sound auf einem Niveau, das in Deutschland lange Zeit eher die Ausnahme war.

Der Beat von Yin Kalles "Lila Racks" legt sich mit seinem leicht groovendem Gitarrensample perfekt kopfnickend unter Drugtalk des 20-Jährigen: "Ja ich poppe eins, zwei, drei Pill'n oder vier / Ich hab' Drip, rolle Jibbit und ich inhalier'" – KazOnDaBeat lässt grüßen.

Derart breit aufgestellte Klangsprachen haben Hiphop eh und je ausgezeichnet. Überhaupt zeigt sich nicht nur bei Kaz, sondern auch bei anderen New Wave-Producern wie Jaynbeats oder Endzone die Tendenz, mit Feature-geladenen Soloalben eigene Releases zu veröffentlichen und so einen weiteren Schritt in Richtung unabhängige Musiker zu gehen.

Auch darüber hinaus scheint die New Wave Welten zu vereinen: Die Themen sind voller authentischer Straßenbezüge, viele der Künstler*innen haben aber einen Mittelstands-Background. Es wird geflext mit Altbauwohnungen und Markenklamotten, trotzdem "stinken alle morgens schon nach Bier" – zumindest bei BHZ und den 102 Boyz. Die Inszenierung sieht oft nach Planlosigkeit und Drogeneskapaden aus, Rapper wie Symba, Pashanim oder Dead Dawg sind aber allesamt auch im Musikvideo- oder Filmgeschäft aktiv und zeichnen sich so auch auf dem Papier als die mehrdimensionalen Künstler aus, die sie sind.

Anders als noch zu Aggro-Zeiten sind die meisten Artists bei unterschiedlichen Labels, es herrscht aber ein großer Zusammenhalt in der Szene. Beef wie in anderen Teilen des Deutschrap Games? Fehlanzeige. Die ganze Bewegung ist eine große Community, die sich nicht nur innerhalb von Berlin, sondern auch mit den Brüdern im Geiste aus Köln, Lugatti & 9ine, Features liefert: "Von Kölle 5-0 bis Berlin / 0221, 030 bald Repeat"

Von Soundcloud in den Streaming-Olymp

Wahrscheinlich trifft die New Wave auch deshalb den Zeitgeist in Deutschland so sehr, weil sie nicht nur den Sound aus Atlanta auf ihre ganz eigene Weise verarbeiten, sondern auch die Veröffentlichungsstrategie aus den USA übernehmen: Anders als Hiphop-Künstler*innen, die vor ihrem Aufstieg zu galaktischen Streaming-Zahlen bereits auf Majors releast hatten, erreichten BHZ, Pashanim oder Yin Kalle eine riesige Fanbase über Soundcloud-Releases – ähnlich wie XXXTentacion, 6ix9ine oder Lil Pump Mitte der 2010er.

Der älteste Beitrag auf der BHZs Soundcloud Page ist mittlerweile sieben Jahre alt und zeugt von den Anfängen. Yin Kalle, damals noch schlicht und ergreifend als Karl, teilte ebenfalls lange vor seinem ersten Spotify Release Musik auf der Plattform. Pashanims Songs dort wie "Saka Wasser" oder "fühlst du mich" haben reihenweise siebenstellige Aufrufzahlen erreicht:

Diese Vorschusslorbeeren zahlten sich aus: Von sieben Pasha-Tracks auf Spotify haben drei mehr Plays als jeder einzelne Song von Bushido – ausgenommen das Feature "Für euch alle" mit Capital Bra und Samra. Kasimir1441 hat mit seinen 2,7 Millionen monatlichen Hörer*innen sogar schon Künstler wie Mero überholt.

Zwischen Fortschritt und Macho-Klischee

Eine andere Neuheit, die für viele Künstler*innen der New Wave ganz selbstverständlich ist, spricht der mit über 10.000 Likes am besten bewertete YouTube-Kommentar unter Pashanims Hitsingle "Hauseingang" an: "Wie schön zu sehen, dass einfach mal mit Girls gechillt wird." Auch bei BHZ, Lugatti & 9ine und vielen mehr sind Mädels ganz natürlicher Teil der Gang, zumindest in manchen Songs und Videos:

"Trink ne Flasche Luft in der S-Bahn / Steilgang mit den Brüdern und den Schwestern"

Dieser für Rap-Verhältnisse progressiven Entwicklung steht die immer noch hohe weibliche Stereotypisierung gegenüber, wie sie den Berliner Sound nach wie vor kennzeichnet – allen voran bei Kasimir1441, aber auch die zahlreichen extrem übersexualisierten Lines Yin Kalles.

Dennoch geht die New Wave in puncto Diversity ein eindeutigen Schritt nach vorne und das fühlen ihre meist gleichaltrigen Fans wohl genauso. Leider lässt sich das nicht für die Frauenquote innerhalb der Kollektive selbst behaupten, die nach wie vor vollständig männlich geprägt sind.

Ausnahmen bilden interessante junge Künstlerinnen wie Layla, Babyjoy und natürlich Badmómzjay aus dem Berliner Umland, die den hochkarätigen Ami-Swag noch eine gute Spur weitertreibt und damit seit 2019 große Erfolge feiert. Dahinter steht grade eine ganze Generation bereit, für die Rapperinnen im Game absolut selbstverständlich sind.

New kids on the block

"Wir sind Engel, doch gefall'n, 2000 in Berlin / Heut fahr'n wir durch Hood und woll'n Tausender verdienen"

Neben dem klassischen Hiphop-Traum ist auch das junge Alter von Pashanim, Yin Kalle oder Symba entscheidend. Denn als Millenials sind sie nicht nur die erste Generation, die eine Welt ohne Social Media nie kennengelernt hat (entsprechend sicher gehen sie mit ihren Kanälen um), sondern auch die erste, die sich musikalisch vollständig mit Trap und Cloud Rap sozialisieren konnte.

Die klassische Realness-Frage älterer Szene-Veteranen, wie viel Autotune guter Rap verträgt und ob Hiphop nicht mehr Inhalte braucht als Drogen und Party, stellt sich der New Wave daher nicht einmal. Diese von Musikern wie LGoony oder Money Boy hart erkämpfte Narrenfreiheit lebt der Hiphop Berlins in vollen Zügen aus: "Airwaves in mein' Jeans und Trikot von Zizou / Original Berliner Boys, nein, wir sind nicht wie du" – Und das ist auch gut so.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)

Register Now!