187 Strassenbande: Nach Drogen- und Waffenfund ermittelt die Staatsanwaltschaft

Unter der Leitung des LKA 68 führte die Hamburger Polizei vor etwa zwei Monaten eine Razzia gegen die 187 Strassenbande und alle Beteiligten durch. Sie bestätigte, 17 Objekte kontrolliert zu haben – darunter Wohnungen und das Tattoostudio am Neuen Pferdemarkt. Drogen und Verstöße gegen das Waffengesetz seien Gründe für den Großeinsatz gewesen. Die MOPO berichtet nun, dass die Staatsanwaltschaft jetzt ermittelt. Die Verdächte der Polizei hätten sich bestätigt. Beamte hätten laut eigenen Angaben "Marihuana, Haschisch, Cannabisöl, Kokain, einen Schlagring, einen Elektroschocker, ein Einhandmesser, Schreckschusswaffen, einen Teleskopschlagstock und Pfefferspray gefunden und sichergestellt". 

Oberstaatsanwältin Nana Frombach verriet der MOPO diesbezüglich:

"[Zwei Ermittlungsverfahren] wurden wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz eingeleitet."

Alle Ermittlungen richten sich wohl gegen jedes rappende Mitglied der 187 Strassenbande. Weiterhin betroffen sind dazugehörige Sprayer und Tätowierer. Bisher ist unklar, wann die Anklage gegen Maxwell, Bonez, Gzuz, LX, Sa4 und Co. eingeleitet wird. 

Wie sich Maxwell und Bonez zu der Razzia äußerten, kannst du hier nachlesen: 

Maxwell äußert sich erstmals zur Razzia gegen die 187ers und zu seiner Festnahme

Heute morgen veröffentlichte Bonez MC ein ausführliches Statement zur Razzia, die die Polizei Hamburg letzte Woche Mittwoch gegen die 187 Strassenbande und deren Umfeld durchführte (hier nachlesen). Während Bonez dabei gar nicht im Land war, wurde Maxwell von der Polizei kurzzeitig verhaftet. Jetzt äußerte sich der 187er in seiner Instastory zu dem Vorgehen der Beamten.

Nach Razzia: Bonez MC wendet sich in Statement an die Polizei

Vor wenigen Tagen gab es unschöne Schlagzeilen um die 187 Strassenbande: Die Hamburger Polizei führte am vergangenen Mittwoch unter Leitung des LKA 68 eine Razzia gegen die Rapper und deren Umfeld durch. 16 Objekte wurden durchsucht, Maxwell kurzfristig festgenommen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

"einen Schlagring, einen Elektroschocker, ein Einhandmesser, Schreckschusswaffen, einen Teleskopschlagstock und Pfefferspray gefunden" Das sind alles Waffen, die meines Erachtens legal zu erwerben sind. Der Besitz ist nicht verboten. Wo sind denn jetzt die scharfen Knarren? Ach alles nur bla bla

Da leider viele Details fehlen(wie immer in einem reißerischen HipHop.de geschreibsel) kann man wenig bis gar nichts dazu sagen. Der Erwerb diverser genannter Gegenstände mag zwar legal sein jedoch, dass "mit-sich-führen" nicht und je nach "Beschaffenheit" ist sogar schon der Erwerb Strafrechtlich relevant.(Amazon und andere interessiert halt nur der Verkauf und kein evtl geschäftsschädigenden Hinweis, dass der entsprechende Gegenstand im entsprechenden Ländern evtl verboten ist.) Jetzt wäre interessant zu Wissen WO die entsprechenden Gegenstände gefunden worden sind. In der Wohnung wird es schwerer ein "mit-sich-führen" nach zu weisen im Auto, Geschäfft oder "am Mann" wird es wesentlich einfacher werden
An meinen Vorredner es brauch keine "scharfen" Waffen um strafrechtlich relevant geworden zu sein. Und erkundige dich bitte das nächste mal bevor du etwas "beitragen" willst

Schlaues daher labern ist hier auch nicht gefragt sondern völlig peinlich.Wenn es doch so reißerisch hier zugeht dann les doch bitte das Abendblatt.Ich finde das Statement von Maxwell und Bonez großartig,da ist alles gesagt. Im Übrigen habe ich Maxwell heute in der Innenstadt gesehen,ein wunderschöner Traummann ❣️

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Logan Paul berichtet von Reeperbahn-Ausflug mit Gzuz

Logan Paul berichtet von Reeperbahn-Ausflug mit Gzuz

Von Till Hesterbrink am 05.10.2021 - 12:16

Wohl jeder dürfte mitbekommen haben, dass US-Superstar Logan Paul vor Kurzem in Deutschland war und in Hamburg mit Gzuz gechillt hat. In seinem "Impaulsive"-Podcast erzählt er nun, wie seine Erfahrung in Hamburg und mit der Reeperbahn war.

Logan Paul & Gzuz gemeinsam in Hamburg

In einem Vlog zeigte sich Logan Paul bereits mit Gzuz (jetzt auf Apple Music streamen) und wie die beiden die Reeperbahn besuchten. Nun spricht er in seinem Podcast darüber, wie er in Hamburg die Herbertstraße besucht hat. Dort stehen Prostituierte in den Fenstern der einzelnen Etablissements und werben aktiv um Kunden.

Ein Schild am Anfang der Straße nahe der Hamburger Reeperbahn untersagt den Zugang für unter 18-Jährige und Frauen. Gzuz habe den beiden erklärt, dass dies möglich sei, weil die Polizei die Verantwortung auf die dortigen Clubbesitzer abgeladen habe.

"Was mir Gzuz und seine Crew erzählt haben ist, dass die Polizei die Verantwortung in diesen Gebieten abgibt. Weil sie nicht da sein wollen. Die wollen keine Polizeiarbeit zu Fuß in dieser Gegend durchführen, aufgrund der Dinge, die dort passieren."

"From what I was told by Gzuz and his crew [...] was that the police offload the responsibilities in those areas. Because they don't want to be there. They don't want to be policing those zones on foot, because of what happens there."

Für den in Kalifornien lebenden Logan Paul offensichtlich ein Kulturschock. In seinem Heimatstaat ist Prostitution gänzlich illegal.

Weil sie in Hamburg mit einer Freundin unterwegs waren und sie nicht vor der Herbertstraße alleine stehen lassen wollten, hatten Logan und seine Entourage versucht, diese als Mann zu verkleiden. Das habe nur mäßig gut geklappt und einige der Prostituierten sollen die verkleidete Freundin beschimpft haben.

Den ganzen Podcast könnt ihr euch hier anschauen (ab 15:35 geht es um den Hamburg-Trip):


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!