Was geht da eigentlich grade bei Cro ab?

Cro ist zurück. Irgendwie. Nach einem Rückblick auf seine bisherige Karriere und der Beerdigung seiner Pandamaske erschien am Freitag der neue Song "C". Wobei man eher von einem weirden, galaktischen Pfeifton sprechen muss als von einem richtigen Song. Das ändert sich aber grade.

Cros Song "C" entsteht vor unseren Augen

Dem Release von "C" folgten gestern und heute die Neuerscheinungen "C#1" und "C#2", die beide weitere Komponenten hinzufügen. Beim ersten Update kamen neue Synths dazu und Producer IAMNOBODI als Feature gelistet. Beim zweiten Update gesellen sich nun Miksu und Macloud dazu. Das Duo, das seit einiger Zeit einen Hit nach dem anderen veröffentlicht, hat die ersten Kicks, Snares und Shaker zum Projekt beigesteuert.

Es macht den Anschein, dass der Song vor unseren Augen entsteht. Falls sich das Muster des Wochenendes fortsetzt, bekommen wir in der nächsten Zeit täglich Updates von weiteren Künstlern, die "C" immer neue Aspekte hinzufügen. Am Ende dieses Prozesses könnte uns in den Credits ein kanyesk zusammengewürfeltes Star-Aufgebot erwarten.

Handelt es sich dabei dann auch um die erste Single eines noch nicht angekündigten Albums? Ist "C" quasi ein Countdown zur Promophase? Oder ist das sogar schon die Promophase und das Album droppt mit der fertigen Single? Cro möchte uns im Dunkeln tappen lassen, er hält es gerade betont mysteriös.

Vom Teenie-Star mit den vermeintlichen Sureshots für die Charts scheint jedenfalls nicht mehr viel übrig zu sein. Der Ex-Panda lenkte seinen künstlerischen Anspruch schon mit "tru" (2017) in neue Bahnen, probierte sich aus, experimentierte mit unterschiedlichen Genres und einer bedeutsameren Bildsprache. 2020 ist das Ganze noch etwas abgedrehter, innovativer und eigenwilliger.

Cro auf dem Weg in neue Sphären?

Nicht nur der ursprüngliche Sound von "C", der offenbar aus Cros Producer Lab stammt, hat einen galaktischen Touch. Die Oberfläche seiner Website ist aktuell wie ein Kosmos gestaltet, durch den man dreidimensional mit der Maus navigiert.

Die Mystik und der Spannungsaufbau erinnern fast ein wenig an die französischen Superstars PNL. Sie spannten ihre Fans vor dem Release der Single "Au DD" mit einem 16-stündigen Livestream auf die Folter. In diesem Stream näherte der Zuschauer sich ganz langsam aus dem Weltall der Erde – genauer gesagt Paris – während beispielsweise die Namen der Produzenten des bevorstehenden Albums "Deux frères" vorbeiflogen. Am Ende des Streams begann das Musikvideo, das mit einem Sturz durch die Wolkendecke über der französischen Hauptstadt losgeht. Im Clip sitzen die Brüder NOS und Ademo auf der Spitze des Eiffelturms.

Cro will offenkundig nicht einfach ein Album rausbringen und die Kohle einsacken, um bis zum nächsten Release ohne Geldsorgen sein Leben auf Bali zu chillen. Er will etwas erschaffen, das größer ist als Cro oder eine Nummer-1-Single.

Dass mir zuerst Kanye und PNL als Vergleiche einfallen, lässt mich vermuten, dass sein Plan aufgehen könnte. Sein Hit-Katalog gibt ihm dabei die Freiheit, ein solches Projekt in aller Konsequenz ohne allzu großen Erfolgsdruck durchzuziehen.

Das mag auf manche vielleicht zu gewollt artsy wirken, aber "C" könnte eins der ambitioniertesten Projekte sein, die die deutschsprachige Musikwelt je gesehen hat.

Cro releast "C" & sorgt für Fragezeichen

Erst die Maske beerdigen und jetzt dieser "Song". Cro lässt grade Fragen aufkommen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Nach über 20 Jahren: Die RBA gibt ihr Ende bekannt
Rba

Nach über 20 Jahren: Die RBA gibt ihr Ende bekannt

Von Till Hesterbrink am 22.09.2020 - 14:31

Die "Reimliga Battle Arena" schließt ihre Pforten. Die Battle-Liga, bei dem absolute Topstars wie Kollegah, Cro oder auch Juju mit ihrer Karriere begonnen haben, wird nicht mehr fortgeführt. Scheinbar nahm das Interesse in den letzten Jahren so rapide ab, dass es sich nicht mehr lohnt, die Liga weiterzuführen.

RBA wird geschlossen: Zu wenig aktive Mitglieder

In einem längeren Facebook-Posting erklärt mit "kay" einer der Administratoren der Seite, dass die RBA in ihrer aktuellen Form nicht mehr fortgeführt wird. Ob es jemals wieder etwas unter dem Namen "RBA" geben wird, sei im Moment noch unklar. Als Grund für die Schließung führt kay an, dass es in den letzten Jahren immer schwieriger wurde, aktive Mitglieder zu motivieren. Sowohl mangele es an Künstler*innen, die Bock hätten, als auch an Usern, die voten würden.

"Ich möchte auch nicht einmal im Jahr 'drohen', dass wir zumachen, damit wir wieder aktive Member finden, die für uns Voten wollen. Das ist nicht zielführend und sorgt eigentlich für Frust."

Liebe Facebook "Fans" und Freunde der RBA, wir bzw. ich haben uns entschieden, die RBA nicht mehr weiterzubetreiben. Es...

Gepostet von RBA - Offizielle FB Page am Montag, 21. September 2020

Über 20 Jahre hielt sich die Liga als fester Bestandteil der deutschen Raplandschaft. Mittlerweile habe sich das Konzept wohl aber überdauert. Da viele Mitglieder loslassen konnten, tun dies nun auch die Veranstalter. So wird es entweder ab Oktober oder November keine Battles mehr geben. Neuanmeldungen werden ebenfalls alsbald nicht mehr angenommen.

Was mit dem bis heute genutzten Forum passiert, ist noch unklar.

"Es ist seit den RBA-Battles viel geschehen": RBA als Sprungbrett für Kollegah, Cro, Juju & viele mehr

Einige Deutschrap-Stars gaben ihr Rapdebüt in der RBA. Der prominenteste dürfte wahrscheinlich Kollegah sein, welcher damals unter den Namen "DERKOLLEGAH" und "young latino" auf der Plattform gegrindet hat. Der halbkanadische Boss machte nie einen Hehl aus seiner Battlerap-Vergangenheit und erwähnte die Liga immer wieder in seinen Tracks.

Aber auch Artists, die man nicht so sehr mit dem Battlerap verbindet, waren in der RBA am Start. Cro mischte dort in den virtuellen Schlagabtauschen unter dem Namen Lyr1c mit. 2015 gab er sogar ein kurzzeitiges Comeback und lud erneut Runden hoch.

Platin-Rapper gibt RBA-Comeback

Von HHRedaktion am 20.08.2020 - 13:36 Cro ist zurück! Mit neuem Sound (" Fall auf"), neuer Maske und einer innovativen Promophase lässt er kaum einen Stein auf dem anderen. Er nimmt sich diese künstlerische Freiheit, obwohl sein letztes Album " tru." den kommerziellen Erwartungen eher nicht gerecht geworden ist.

Casper, K.I.Z., die 257ers oder Juju gaben ebenfalls in der RBA ihre Rapkünste zum Besten. Mit dem Aus stirbt nun also nicht nur eine Online-Liga, sondern auch ein Stück Deutschrap-Geschichte. Administrator kay blickt wohl mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf die Arena zurück.

"Ich bin seit 1998 dabei und hatte viel viel Spaß, oft auch viel Frust [...] Ich möchte mich aber an die guten Zeiten erinnern."


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)