Was geht da eigentlich grade bei Cro ab?

Cro ist zurück. Irgendwie. Nach einem Rückblick auf seine bisherige Karriere und der Beerdigung seiner Pandamaske erschien am Freitag der neue Song "C". Wobei man eher von einem weirden, galaktischen Pfeifton sprechen muss als von einem richtigen Song. Das ändert sich aber grade.

Cros Song "C" entsteht vor unseren Augen

Dem Release von "C" folgten gestern und heute die Neuerscheinungen "C#1" und "C#2", die beide weitere Komponenten hinzufügen. Beim ersten Update kamen neue Synths dazu und Producer IAMNOBODI als Feature gelistet. Beim zweiten Update gesellen sich nun Miksu und Macloud dazu. Das Duo, das seit einiger Zeit einen Hit nach dem anderen veröffentlicht, hat die ersten Kicks, Snares und Shaker zum Projekt beigesteuert.

Es macht den Anschein, dass der Song vor unseren Augen entsteht. Falls sich das Muster des Wochenendes fortsetzt, bekommen wir in der nächsten Zeit täglich Updates von weiteren Künstlern, die "C" immer neue Aspekte hinzufügen. Am Ende dieses Prozesses könnte uns in den Credits ein kanyesk zusammengewürfeltes Star-Aufgebot erwarten.

Handelt es sich dabei dann auch um die erste Single eines noch nicht angekündigten Albums? Ist "C" quasi ein Countdown zur Promophase? Oder ist das sogar schon die Promophase und das Album droppt mit der fertigen Single? Cro möchte uns im Dunkeln tappen lassen, er hält es gerade betont mysteriös.

Vom Teenie-Star mit den vermeintlichen Sureshots für die Charts scheint jedenfalls nicht mehr viel übrig zu sein. Der Ex-Panda lenkte seinen künstlerischen Anspruch schon mit "tru" (2017) in neue Bahnen, probierte sich aus, experimentierte mit unterschiedlichen Genres und einer bedeutsameren Bildsprache. 2020 ist das Ganze noch etwas abgedrehter, innovativer und eigenwilliger.

Cro auf dem Weg in neue Sphären?

Nicht nur der ursprüngliche Sound von "C", der offenbar aus Cros Producer Lab stammt, hat einen galaktischen Touch. Die Oberfläche seiner Website ist aktuell wie ein Kosmos gestaltet, durch den man dreidimensional mit der Maus navigiert.

Die Mystik und der Spannungsaufbau erinnern fast ein wenig an die französischen Superstars PNL. Sie spannten ihre Fans vor dem Release der Single "Au DD" mit einem 16-stündigen Livestream auf die Folter. In diesem Stream näherte der Zuschauer sich ganz langsam aus dem Weltall der Erde – genauer gesagt Paris – während beispielsweise die Namen der Produzenten des bevorstehenden Albums "Deux frères" vorbeiflogen. Am Ende des Streams begann das Musikvideo, das mit einem Sturz durch die Wolkendecke über der französischen Hauptstadt losgeht. Im Clip sitzen die Brüder NOS und Ademo auf der Spitze des Eiffelturms.

Cro will offenkundig nicht einfach ein Album rausbringen und die Kohle einsacken, um bis zum nächsten Release ohne Geldsorgen sein Leben auf Bali zu chillen. Er will etwas erschaffen, das größer ist als Cro oder eine Nummer-1-Single.

Dass mir zuerst Kanye und PNL als Vergleiche einfallen, lässt mich vermuten, dass sein Plan aufgehen könnte. Sein Hit-Katalog gibt ihm dabei die Freiheit, ein solches Projekt in aller Konsequenz ohne allzu großen Erfolgsdruck durchzuziehen.

Das mag auf manche vielleicht zu gewollt artsy wirken, aber "C" könnte eins der ambitioniertesten Projekte sein, die die deutschsprachige Musikwelt je gesehen hat.

Cro releast "C" & sorgt für Fragezeichen

Erst die Maske beerdigen und jetzt dieser "Song". Cro lässt grade Fragen aufkommen.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 2 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Bei vielen verkackt": Als Cro ein Double zum Echo schickte
Cro

"Bei vielen verkackt": Als Cro ein Double zum Echo schickte

Von Michael Rubach am 12.05.2021 - 11:03

Der Musikpreis Echo ist Geschichte. Cro ist weiterhin am Start. Der Musiker erinnert sich in einem Interview bei MDR Jump nun an die Verleihung im Jahr 2012. An der Seite von Chimperator-Chef Sebastian Schweizer erschien ein Typ mit Pandamaske auf der Gala – dabei handelte es sich jedoch nur scheinbar um Cro. Der echte Carlo konnte es zeitlich nicht einrichten und schickte einen Doppelgänger zum Promiauflauf.

Cro ließ sich öfter durch ein Double vertreten

Es ist fast zehn Jahre her: Cro (diesen Artist auf Apple Music streamen) feierte mit "Easy" seinen Durchbruch. Für den Echo 2012 war der Terminkalender zu voll. Trotzdem wollte man im Chimperator-Camp Präsenz zeigen und fasste einen Plan:

"Ich konnte irgendwie aus zeitlichen Gründen nicht hin und dann haben wir einen anderen Typen geschickt, der tatsächlich auch Carlo hieß."

Um den Fake-Cro nicht auffliegen zu lassen, herrschte für die Person unter der Pandamaske weitestgehend Redeverbot. Das führte wohl zu Situationen, die Cro im Nachhinein ein wenig unangenehm zu sein scheinen. Bei Sido dürfte er an diesem Tag kaum gepunktet haben.

"Sido zum Beispiel sagt 'Hallo' und der Dude konnte nicht antworten. Und ich glaube, ich hab’s mir da bei vielen verkackt."

Es war mutmaßlich nicht das einzige Mal, dass der echte Cro Veranstaltungen fern blieb. Er habe "hier und da mal jemand anderen geschickt", erzählt Cro im Interview. Diese Aktionen seien jedoch im Unterschied zum Echo "schön durchdacht" gewesen. Die gesamte Story vom Cro-Doppelgänger bei der Echo-Verleihung ist nicht neu.

Einen Artikel aus der Sicht des Doubles gab es seinerzeit in der Juice zu lesen. Dort beschrieb ein Praktikant, was er unter der Maske bei dem Musikpreis erlebt hat. "Gespräche sind möglichst zu vermeiden", hieß demnach die Anweisung. Auch schickte das Panda-Double in seinem Text direkt eine Entschuldigung mit: "Falls Carlo seitdem der Ruf nachhängt, ein arroganter Panda zu sein: Das war nur ich, Carlos."

Mit seinem neuen Album "trip" hat Cro aus den bekannten Gründen keine Chance, für einen Echo nominiert zu werden. Was es jedoch mit dem Cover auf sich hat und wie locker die Zusammenarbeit mit Shindy abgelaufen ist, kannst du hier nachlesen:

Cro erzählt, wie das Shindy-Feature auf "trip" zustandegekommen ist

D


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)