Kritik an Corona-Video: Wieso Farid Bang ein Vorbild ist [Kommentar]

Farid Bang hat in Zusammenarbeit mit der Stadt Düsseldorf ein Video zur Einhaltung der geltenden Corona-Vorschriften gedreht. In dem etwa 40-sekündigen Clip appelliert Farid an die Bürger*innen von Düsseldorf und erklärt: "Haltet euch an die Regeln und bleibt vernünftig".

So weit, so gut? Das sieht längst nicht jeder so. Schon vor Veröffentlichung des YouTube-Videos hat sich nicht nur die politische Konkurrenz kritisch zu Wort gemeldet, auch auf Twitter und in der Presse sind sich viele sicher, dass Farid Bang ungeeignet ist. Der Grund seien antisemitische, frauenfeindliche und gewaltverherrlichende Raptexte. 

Reaktionen zu Farid Bangs Corona-Video: "Einfach unnötig und unpassend."

Die Reaktionen zum Video der Stadt Düsseldorf mit Farid fallen negativ aus. Politische Gegner vom Oberbürgermeister Thomas Geisel haben sich bereits zu Wort gemeldet und sind alles andere als begeistert. So twittert die OB-Kandidatin der FDP Marie-Agnes Strack Zimmermann:

"Braucht es wirklich einen Chaoten, der antisemitische & gewaltverherrlichende Zeilen rappt, um die Abstandsregeln der #Corona-VO zu erklären, lieber OB #Geisel? Auf gar keinen Fall, der Zweck heiligt nicht die Mittel. Einfach unnötig und unpassend."

Anschließend veröffentlicht sie noch einen offenen Brief an Geisel, in dem sie unter anderem äußert, die Zusammenarbeit mit Farid Bang als "beschämend" zu empfinden.

Auch Stefan Engstfeld, Kandidat der Grünen, zeigt sich empört:

Der Stimmung einiger Twitter-User scheint ebenfalls nicht weniger kritisch:

Oberbürgermeister Geisel hingegen freut sich über die Zusammenarbeit mit dem Rapper. Laut Express habe er vor einigen Tagen angekündigt, dass ein Video zu Abstandsregeln mit Farid Bang veröffentlicht werden soll. Ziel sei es, Jugendliche zu erreichen. Er selbst habe Positives über das Banger-Oberhaupt zu berichten:

"Farid Bang ist ein wilder Junge, er hat das Herz aber auf dem rechten Fleck. Ich bin ihm super dankbar, dass er das Video gemacht hat.“

Ist Farid Bang ungeeignet als Vorbild?

Farid ist nicht der erste Rapper, der sich für die Kommunalpolitik vor die Kamera setzt. Vor drei Monaten hat bereits Shindy sich zwecks einer Corona-Osteransprache mit dem Oberbürgermeister von Bietigheim-Bissingen zusammengetan und sich unter anderem für gegenseitigen Respekt und Rücksicht in der Pandemie ausgesprochen – ähnlich wie Farid. Auffällig negative Reaktionen gab es hier nicht.

Da die Clips genug gemeinsame Nenner aufweisen - Rapper, Oberbürgermeister und Corona - wurde die jeweilige Resonanz natürlich prompt verglichen:

Der entscheidende Unterschied und Grund für die Andersbehandlung von Farids Clip sei die unterschiedliche Herkunft der beiden Künstler. Allerdings ist Shindys Rap-Karriere weder mit einem Fernsehskandal noch mit einem Strafverfahren wegen Volksverhetzung gebrandmarkt. Das jeweilige Image ist in der deutschen Medienlandschaft einfach ein anderes. Der Vergleich hinkt dementsprechend. 

Nicht Farids Herkunft oder sein Name sind Auslöser der Kritik, sondern seine Musik. Seine Texte seien ein Spiegel seiner Person und würden beweisen, dass er keine Vorbildfunktion habe. Dass der Rapper privat nicht seiner Kunstfigur entspricht, scheint keine Option zu sein. Klar, von der Wahlkampfkonkurrenz ist allein aus strategischen Gründen nicht zu erwarten, dass diese sich der Angelegenheit in einem differenzierten Rahmen widmet.

Die Reaktionen der Unbeteiligten zeigen aber: Auch in 2020 wird Rap als Kunstform in Deutschland nur minder ernst genommen. Sexistische und diskriminierende Texte können natürlich nicht immer mit der Kunstfreiheit entschuldigt werden. Auch hier gibt es Grenzen. Allerdings passiert es zu oft, dass Rap gar nicht die Möglichkeit gegeben wird, lediglich ein Ausdruck von (teils fragwürdiger) Kreativität zu sein.

Farids antisemitische Line auf "0815" hat berechtigterweise eine Diskussion über die Grenzen der Kunstfreiheit entfacht. Seit dem Echo-Skandal sind zwei Jahre vergangen und der Rapper hat mittlerweile eine andere Sicht auf die Dinge.

Leider wird seine Entschuldigung und Reue diesbezüglich gekonnt ignoriert. Dabei kann man hier doch einiges vom Banger-Oberhaupt lernen, denn: Wer die Größe zeigt, sein Handeln zu reflektieren und sich ehrlich seine Fehler einzugestehen, der kann zumindest in dieser Hinsicht ein wunderbares Vorbild abgeben. 

Farid Bang spricht offen über Echo-Skandal: "Ich stand vor dem Ende"

Farid Bang gehört zu den Deutschrappern, die besonders oft mit einer heftigen Reaktion auf ihre Lyrics rechnen müssen - seien es Sexismus- und Diskriminierungsvorwürfe oder Beef mit Kollegen. Der Höhepunkt dieser Kritik war der Echo-Eklat, der nun gut zwei Jahre her ist.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

RAF Camora & Bausa vereinen ihre Labels zu Joint Venture

RAF Camora & Bausa vereinen ihre Labels zu Joint Venture

Von Till Hesterbrink am 16.09.2020 - 11:35

Wie die Musikwoche berichtet, verbinden RAF Camora und Bausa ihre Labels Ragucci & Boldt Holding und Two Sides zu einem Joint Venture. Man wolle Synergien nutzen und aus einer Freundschaft eine Zusammenarbeit machen.

RAF Camora & Bausa: Labels beschließen Joint Venture

Joint Venture heißt wörtlich übersetzt "Gemeinsames Wagnis", was vielleicht ein wenig dramatisch ist für das, was hier passiert. Ronny Boldt ist neben seiner Funktion als Geschäftspartner von RAF auch Manager der 187 Strassenbande. Two Sides hat mit Apache 207, der KMN Gang und Bausa selbst Künstler in einer ähnlichen Größenordnung. Mit einem Wagnis hat das relativ wenig zutun. Gemeint ist damit eigentlich die Kooperation und Nutzung gemeinsamer Ressourcen zweier Unternehmen für ein neues Projekt.

Wie genau die Zusammenarbeit aussehen soll, ist noch unklar. Der Fokus scheint auf der Entwicklung neuer junger Künstler zu liegen. RAF Camora und Ronny Boldt führen zusammen auch die RBK (Ragucci Boldt Künstleragentur). Über diese sprach er letztes Jahr mit dem Forbes Magazin:

"Manager sollten managen. Bei uns bleiben die Künstler die Chefs."

Ziel sei es, jeden Künstler eigenständig aufzubauen. Das Label soll dabei, anders als bei den Majors, im Hintergrund bleiben. Die Beiden nennen das "360-Grad-Künstlerbetreuung", denn es soll sich um jegliche Belange der vertretenen Artists gekümmert werden.

Schaut man sich die Künstler an, die von der RBK betreut werden, wird schnell deutlich, mit was für einem Powerhouse man es hier zutun hat. Yung Hurn und Mero werden beim Booking unterstützt. KC Rebell und die 187 Strassenbande werden komplett durch die RBK gemanagt. Die Besonderheit liegt nach eigenen Angaben auch darin, dass die Ragucci & Boldt selbst bei kleinen Künstlern maximal 50 % der Einnahmen beanspruchen. Bei Major Labels wären es 75 % bis 90 %.

Two Sides ist als Label bereits ein Joint Venture-Projekt mit Sony. Das von Bausa und Lucas Teuchner geführte Unternehmen vertritt mittlerweile ein paar der größten Künstler im Deutschrap wie Apache und auch reezy. Shindy und sein Label Friends With Money haben einen Vetriebsdeal mit Sony Music und arbeiten ebenfalls mit Two Sides zusammen.

Was Bausa über sein Label zu sagen hat, hört ihr hier:

Bereits letztes Jahr haben sich Two Sides und Ragucci & Boldt für die Liveagentur A Million Entertainment zusammengetan.

RAF Camora & Bausa: Lange Freundschaft

RAF Camora und Bausa haben eine lange Vergangenheit. Schon 2016 holte RAF den damals noch unbekannten Bausa auf die Winter-Version von "Palmen aus Plastik". Auch durfte Bausa auf der "Palmen aus Plastik"-Tour den Support-Act spielen. Lucas Teuchner von Two Sides sagt dazu:

"Vor über drei Jahren hat diese Freundschaft angefangen, nachdem Raf den Baui mit auf Tour genommen hat. Nun schließt sich für uns hiermit ein Kreis, und wir wachsen weiter zusammen."

Mittlerweile spielen beide Künstler ganz oben im Deutschrap mit. Bausa war es auch, der RAF Camora zuvorkam, Apache 207 unter Vertrag zu nehmen. Der Wiener hatte seine Augen ebenfalls auf den 2-Meter-Mann geworfen, hatte jedoch damals aufgrund der "Palmen aus Plastik 2"-Tour zu wenig Zeit.

Warum Apache 207 nicht von RAF Camora gesignt wurde

Von Till Hesterbrink am 21.08.2020 - 13:32 Groove Attack's back, alright! Die coolsten Songs dieses Freitags versammeln sich in unserer Playlist. Das Cover ziert diese Woche Rote Mütze Raphi. Die 18-jährige Newcomerin aus der Nähe von Koblenz hat mit "Heute" ihren erst zweiten Song gedroppt und trotzdem bereits 140.000 monatliche Hörer auf Spotify.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!