Ahzumjot hat mal eben gratis das Release der Woche abgeliefert

Er skippt seit Jahren den Hype, sagt er selbst. Die Frage, woran das liegen könnte, drängt sich spätestens seit Dienstag wieder auf – da erschien nämlich das Free Release (Album? Mixtape? EP? Juckt!) 16QT02: Tag Drei.

Alan vollzieht auf 14 Songs (6 von der Minus EP, 8 neue) eine ziemlich ehrliche und persönliche Standortbestimmung seiner Karriere im zweiten Quartal 2016. Das Ganze passiert auf Instrumentals, die geradewegs von den aktuell gefragtesten Köpfen aus den Staaten stammen könnten. Dass der Hamburger sich hier und da Inspiration aus Übersee geholt hat, wird nicht zum Geheimnis gemacht. Obendrauf gibt es dann noch so viele ganz individuelle Sounds, radikale Basslines und diffuse Zitat-Fetzen, dass niemand vom stumpfen Ami-Trends-Kopieren sprechen kann, das man anderen Artists hierzulande vielleicht vorwerfen könnte.

Der kleine Trip in Ahzumjots persönliche Sommerzeit '06 namens Minus fühlt sich schon seit dem Erscheinen im letztem Jahr so surreal an wie das, was No I.D. für Vince Staples gebastelt hatte. Die dichte Atmosphäre, die die ersten Songs versprechen, wird dann auch im restlichen Verlauf der Platte aufrecht erhalten.

Den Status Quo seiner Karriere inklusive einiger Abf**ks auf Szene, vergangene Jahre und falsche Leute zerpflückt der Rapper/Produzent besonders in Skits. Der Song enthält auch den einzigen neuen Feature-Part, in dem Mädness mal eben die vielleicht längste und verworrenste Reimkette des Jahres runterrappt. Zum Abschluss des Titels schafft Ahzumjot es dann noch, mit nur dreieinhalb Sounds einen Hauch der Gorillaz durchs Instrumental wehen zu lassen – gibt's auch nicht so oft im deutschen Rap!

Mit Platz/Angst gibt es auch die obligatorische Abrechnung mit dem, was gerade in der Szene Phase ist:

Jetzt ist der Club leider randvoll mit Hype / denn dieser Club ist der ganz neue Scheiß

Zum Thema Comebacks:

"Ich geh da nie mehr rein, ich hab' da nix mehr zu suchen" / sagten die Alten, doch verwarfen's seit es hier wieder cool ist

Und obwohl alle Platz in der Szene haben, steht Ahzumjot ohne Drink in der Ecke und weiß wohl nicht so recht, ob er mittanzen soll. Ist doch in Ordnung. Wer kennt nicht den Moment bei der Party, wenn einem die Ottos auf der Tanzfläche alle zu bekloppt vorkommen?

Alan will nur Frieden, wie er im Outro Montag deutlich macht. Mit dem Sound auf den neusten Releases hat er offenbar seinen Frieden gefunden, aber auch mit sich selbst. Er passt auf, wer in seinem Team ist. Er hat seine Prios im Griff und sein Handwerkzeug unter Kontrolle. Das alles merkt man bei 16Q02: Tag Drei an allen Ecken.

Ist ein richtig schönes Ding mit einem ganz eigenen Sound geworden, den du in Deutschland sonst nirgends findest. Zu allem Überfluss ist das Ding auch noch gratis zu haben ist und ohne jegliche Promo veröffentlicht. Digga, ahnma:

AHZUMJOT - SCHWÖR'S DIR / SCHWÖR'S MIR (2016)

Produziert von AHZUMJOT & LEV Das Album "16QT02: TAG DREI" hier kostenlos laden: ► Soundcloud: ► Youtube: ► Direktlink: ► Zippyshare: ► "MINUS"-EP bestellen:...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Wie viele Gratis Releases gab es diese Woche??

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Credibil ft. Ahzumjot – Erfolg [Video]

Credibil ft. Ahzumjot – Erfolg [Video]

Von Robin Schmidt am 22.11.2019 - 12:12

Credibil meldet sich mit neuer Single zurück und hat gleich Ahzumjot im Gepäck. Auf "Erfolg" reflektieren die beiden ihr Standing in der Szene und liefern Statements wie zum Beispiel:

"F*ck auf deinen Fame, denn ich mach' es nur für uns"

Produziert wurde Track von Myvisionblurry, Babyblue und Ahzumjot selbst. 


Credibil x Ahzumjot - ERFOLG // prod. by MYVISIONBLURRY, AHZUMJOT & BABYBLUE [Official Credibil]

Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!