Wie hiphopdx.com berichtet, bezog Macklemore nun Stellung zu den Antisemitismus-Vorwürfen.

Vor Kurzem veröffentlichte er bereits ein Statement über Twitter zu diesem Thema, doch jetzt erschien auch noch ein ausführliches Dokument.

Er wurde wegen eines Auftrittes kritisiert bei dem er ein Kostüm trug, das aus einer falschen langen Nase, einem unechten Bart und einer Perrücke bestand. Ihm wurde vorgeworfen, dass er sich damit über jüdische Menschen lustig gemacht habe. Jetzt hat Macklemore ein Statement veröffentlicht, indem er die Dinge klarstellen möchte. Darin teilt er mit, dass er glaube er hätte ausgesehen wie Humpty Hump mit einem Topfschnitt oder wie Ringo Star und Abraham Lincoln.

Er könne aber dennoch verstehen das sich Leute davon angegriffen fühlen. Dies sei aber absolut nicht die Intention dahinter gewesen:

"I acknowledge how the costume could, within a context of stereotyping, be ascribed to a Jewish caricature,"

Weiter heißt es:

"I am here to say that it was absolutely not my intention."

So sah das Kostüm aus:

Das komplette Statement gibt es hier:

"Family, friends and fans alike who know me well, know that I’m absolutely not the person described in certain headlines today. There is no worse feeling than being misunderstood, especially when people are hurt or offended.

On Friday night we had a surprise show at the EMP Museum in Seattle.  Earlier in the day I thought it would be fun to dress up in a disguise and go incognito to the event, so that I could walk around unnoticed and surprise the crowd with a short performance.  I picked up a bunch of fake mustaches and beards and grabbed a left over wig from our recent trip to Japan.

As it turns out the fake noses they sell at the costume store are usually big (my nose didn’t fit most of them).  So I ended up with a big witch nose.  I went with a black beard, because that’s the furthest color from my natural hair.  Disguise was the intention.  I personally thought I looked very ambiguous in terms of any “type” of person.  Some people there thought I looked like Ringo, some Abe Lincoln. If anything I thought I looked like Humpty Hump with a bowl cut.

We showed up to the event, I hit the stage in the outfit, rocked two songs, took pictures and went home.  We had a great time and it was fun to be a surprise guest in a costume.  I’ve always loved dressing up and have been doing so my entire career. The character I dressed up as on Friday had no intended cultural identity or background.  I wasn’t attempting to mimic any culture, nor resemble one.  A “Jewish stereotype” never crossed my mind.

My intention was to dress up and surprise the people at the show with a random costume and nothing more. Thus, it was surprising and disappointing that the images of a disguise were sensationalized leading to the immediate assertion that my costume was anti-Semetic. I acknowledge how the costume could, within a context of stereotyping, be ascribed to a Jewish caricature. I am here to say that it was absolutely not my intention, and unfortunately at the time I did not foresee the costume to be viewed in such regard. I’m saddened that this story, or any of my choices, would lead to any form of negativity.

I will let my body of work and the causes for which I’ve supported speak for themselves. I hope that anyone who may question my intent take a few moments to discover the human and artist that I strive to be. I respect all cultures and all people.  I would never intentionally put down anybody for the fabric that makes them who they are. I love human beings, love originality, and… happen to love a weird outfit from time to time.

I truly apologize to anybody that I may have offended. I hope this better explains the situation and my point of view."

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

ich finde es fragwürdig pausenlos Rappern Judenfeindlichkeit zu unterstellen damit verhöhnt man die Opfer des NS Regimes

noch was zum Antisemitismus die Semiten (Sem) sind neben Ham und Japhet eine völlig fiktive Sprachfamilie aus der Bibel zur der die Araber,Akkader,Aramäer,Babylonier und Juden gehören vor dem Hintergrund sollte man auch nicht Menschen in Bild Manier Antisemitismus unterstellen, sondern sich konkreter ausdrücken, wenn es dafür Belege gibt

was hat eigentlich Macklemore seine breitgedrückte Nase auf dem Foto mit Juden zu tun wenn ich fragen darf

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Eminem & Kanye West liefern die beliebtesten Workout-Tracks aller Zeiten

Eminem & Kanye West liefern die beliebtesten Workout-Tracks aller Zeiten

Von Michael Rubach am 03.01.2019 - 13:14

Der Jahreswechsel ist immer auch die Zeit der guten Vorsätze. Die eigene Fitness ist in diesem Zusammenhang seit jeher ein großes Thema. Wie man sich 2019 zu mehr sportlicher Aktivität motivieren kann, lässt sich nun aus einem Spotify-Report entnehmen.

Der Streaming-Dienst hat die meistgespielten Workout-Songs aller Zeiten zusammengestellt. Dabei wurden 43,5 Millionen Playlisten ausgewertet, die mit Fitness oder Sport in Verbindung stehen. Auf den vorderen Positionen rangieren ausschließlich Rap-Acts. Die ersten vier Plätze machen gar nur Eminem und Kanye West unter sich aus.

Eminems "'Till I Collapse" ist der absolute Workout-Dauerbrenner

"'Till I Collapse" steht laut Spotify schon das dritte Jahr in Folge an der Spitze der beliebtesten Trainings-Tracks. Der Song stammt ursprünglich aus dem Album "The Eminem Show" und hat auch einen gewissen Sportbezug. Als Teil des Soundtracks zum Science-Fiction-Box-Film "Real Steel" (2011) unterlegt er Kampf- und Trainingssequenzen. Eine klassische Nate Dogg-Hook unterstützt zudem die Message.

Mit Eminem und Kanye West zur Fitness

Eine ewige Motivationshymne bleibt wohl Eminems "Lose Yourself". Schließlich gewinnt B-Rabbit mit dem Track gegen seine Aufregung und seine Battlegegner. Auch Kanye West hat in seiner Karriere Songs abgeliefert, welche schon durch die Titel total geeignet für eine Workout-Session erscheinen. Schließlich quält man sich, um "Stronger" zu werden und den Alltag mit mehr "Power" bewältigen zu können.

An fünfter Stelle stehen Macklemore und Ryan Lewis. Die beiden haben mit "Can't Hold Us" 2013 auch eine musikalische Aufforderung zum Durchziehen herausgebracht.

Die Top Workout-Tracks aller Zeiten in der Übersicht

  • 1. "Till I Collapse" - Eminem 
  • 2. "Lose Yourself" - Eminem 
  • 3. "Stronger" - Kanye West 
  • 4. "Power" - Kanye West 
  • 5. "Can't Hold Us" - Macklemore & Ryan Lewis 

Bei der Unterteilung in männliche und weibliche Hörer stellt sich die Sache übrigens ein bisschen anders dar. Bei den Männern bleibt "'Till I Collapse" an der Spitze. Frauen trainieren vorwiegend zu "Uptown Funk" von Mark Ronson und Bruno Mars.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)