Konzert in Frankfurt: Warum PA Sports nicht auftrat

Im neuen Interview mit TV Strassensound erzählt PA Sports vom Konzert in Frankfurt, bei dem er KC Rebell als Support unterstützen sollte. PA war jedoch nicht aufgetreten. Die Gründe hängen mit seinem Streit mit Haftbefehl zusammen. 

Am Tag zuvor, nach dem Konzert in Berlin, sei bei ihm im Hotelzimmer eine Pistole gefunden worden, so PA Sports: "Ich hab' deswegen nach der Show zur Polizei gehen müssen, konnte mit dem Bus gar nicht mitfahren." Laut PA sei er bis 5 Uhr nachts auf dem Polizeirevier gewesen und habe es deswegen auch nicht pünktlich zum Soundcheck in Frankfurt geschafft.

Wärend seiner Fahrt nach Frankfurt habe KCs Manager ihn angerufen und erklärt, dass "die sich hier vor der Location versammelt" hätten. Damit dürfte unter anderem Haftbefehl gemeint sein. PA erzählt daraufhin, er sei bei dieser Tour als Gast dabei und habe nicht sein Problem zu KC Rebells Problem machen wollen.

"Ich hab in dem Moment erwachsen gehandelt. (...) Für mich gibt's keinen Spaß mehr. Die denken, die kommen dahin mit 30, 40 Mann, dann wird da geredet, oder ein bisschen geschlagen... Die verstehen das nicht."

Deswegen sei er nicht zur Location gefahren, so PA Sports. "Kurz bevor wir da ankamen hab ich gesagt: 'Ey, bevor ich jetzt mich oder einen meiner Freunde hier in den Knast bringe...'." 

Das Konzert habe wie geplant, nur eben ohne ihn stattgefunden. Eine Versöhnung mit Haftbefehl in naher Zukunft wird es wohl auch nicht geben, zieht PA sein Fazit.  

Die Stelle im Interview findest du ab Minute 03:50.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Neutral: Diplomatisch reagiert, agiert und Verhalten...find ich richtig top!!!

Grüße aus Ffm...
Ps meine Tür steht für dich offen...bring aber dein Getränk selber mit

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

KC Rebell & Summer Cem: Die ehrlichsten Meinungen zu "Maximum 3"

KC Rebell & Summer Cem: Die ehrlichsten Meinungen zu "Maximum 3"

Von Michael Rubach am 23.10.2020 - 12:33

Drei Jahre nach dem ersten Teil ist kürzlich "Maximum 3" erschienen. Einen durchaus nachvollziehbaren Zwischenschritt haben KC Rebell und Summer Cem einfach übersprungen. Aber wie die beiden schon Mitte Mai mit der Auftakt-Single verkündeten, beschäftigen sie sich nicht mit Limitierungen: "Geht nich gibts nich". Die Premiere von "Maximum" wurde 2017 ausgesprochen positiv aufgenommen. Die Fans hievten das Kollaboprojekt ohne Umwege auf Platz #1 in die Charts. Kann der Nachfolger da Schritt halten? Knapp eine Woche nach Release haben wir mal auf die Meinungen im Netz geschaut.

Summer Cem & KC Rebell "harmonieren", aber verpassen das Maximum

Bei Amazon kann das Album sowohl auf sehr gute als auch auf sehr schlechte Bewertungen verweisen. Beginnen wir mit dem positiven Feedback. Das 14 Tracks umfassende Werk wird von einer Person bis auf einzelne Ausnahmen als "durchweg gut" aufgefasst. Ein weiterer Kunde bringt zum Ausdruck, dass ihn das Duo noch nie enttäuscht habe. Dieses Mal hat wieder nicht weniger als "stabile Musik" geboten bekommen – Höchstwertung!


Foto:

Screenshot via amazon.de/Maximum-III-Limited-Fan-Box/dp/B088L3SKX3

Die Top-Rezension beschreibt das Projekt ein wenig differenzierter. Dort heißt es bereits in der Überschrift, dass das Album "für die Kids gemacht" sei. Lyrik habe hier "keinen Stellenwert mehr". Obwohl Summer Cem und KC Rebell "stimmlich hervorragend miteinander harmonieren", trifft die Platte nicht den Geschmack des Rezensenten.


Foto:

Screenshot via amazon.de/Maximum-III-Limited-Fan-Box/dp/B088L3SKX3

Natürlich gibt es auch die klassischen Verrisse. Ein User beantwortet sich selbst die Frage, ob "Maximum 3" ein würdiger Nachfolger des Erstlings sei: "Valla nein!" Dabei kam die erste Single noch "sehr gut" bei ihm an. Doch für das sonstige "Autotune-Gejaule auf Trap-Beats in kürzester Laufzeit" hat er kein Verständnis. Nicht so ausführlich bringen andere ihren Unmut zum Ausdruck. Sie halten sich nicht mit vielen Worten auf und stufen die Platte wahlweise als "Enttäuschung" oder "Minimum" des künstlerischen Schaffens ein.


Foto:

Screenshot via amazon.de/Maximum-III-Limited-Fan-Box/dp/B088L3SKX3

"Maximum 3": Kritik an der Promo, aber "schönes Album"

Auf YouTube ist ein Fan zu finden, der ausführlicher zu "Maximum 3" Stellung bezieht. Zunächst geht er ausufernd mit der Marketing-Strategie ins Gericht. Er wirft die Frage in den Raum, ob dies die "schlechteste Albumpromo in der Geschichte" gewesen sei. Auch mag er "keinen roten Faden" bei der Ansammlung an Songs erkennen. Schließ korrigiert er sich dahingehend doch und bewertet final jeden Track nach einem Schulnotensystem. Gesamtergebnis: Drei minus.

Ein anderer Youtuber lässt die äußeren Umstände beiseite. Stattdessen konzentriert er sich komplett auf die Musik und reagiert kurz nach Release auf die 14 Tracks. Er zeigt sich deutlich positiver gestimmt als sein Kollege. Sein Fazit lautet, dass Summer und KC einfach "abgeliefert" haben. Es sei ein "schönes Album", das ihm "sehr sehr gut gefallen" habe.

ALBUM IZ DAA KC REBELL & SUMMER CEM - Maximum 3 - Reaction

KC REBELL & SUMMER CEM - Maximum 3 - Reaction. In disem Video reagiere ich auf das Maximum 3 Album von Summer Cem & KC REBELL. INSTAGRAM: Mehmetk_1212 ABONNI...

"Maximum 3" als "missratene Fortsetzung"

Jemand, der sich das Album mutmaßlich mehrfach gegeben hat, um zu einem Fazit zu gelangen, ist der Rezensent von Laut.de. Er beschreibt, wie er besonders kurz vorm Ende der Platte diverse Tiefschläge erlebt.

"Gleich mehrere Tiefpunkte erreicht 'Maximum III' dann ab Track 10. Mit 'QN' entführen uns die beiden unerwartet in die Dorfdisco, 'Gigi' präsentiert die grausamste Hook des Jahres und 'Fly' macht auf einmal auf Stadion-Rap mit Chor zum Mitgrölen."

Der Sound des Album wisse zwar mit Abwechslung zu überzeugen, aber innovativ sei das alles nicht. Mit Gunna und Lil Baby würden sich bessere Vertreter dieser Stilrichtung in Amerika finden.

"Das Duo griff für 'Maximum III' auf verschiedene Produzenten zurück, weshalb der Sound über das Album hinweg zumindest kein Einheitsbrei ist. Wirklich innovativ klingen aber weder die Beats von Juh-Dee, Macloud noch von Mesh oder Geenaro."

Letztendlich erreicht das Album zwei von fünf möglichen Punkten. Allerdings sei hierzu gesagt, dass die Redaktion von Laut.de selten ein gutes Haar an Releases von Banger Musik lässt. "Endstufe" wurde dort mit der gleichen Punktzahl bedacht. Summers Platte gewann seinerzeit unter anderem den Hiphop.de Award für das beste Album des Jahres.

An anderen Magazinen oder Wochenzeitungen scheint die neue Kollabo der beiden Deutschrap-Schwergewichte weitestgehend vorbeizugehen. Dafür war Rooz neulich beim Videodreh zu "Iron Man" mittendrin:

KC Rebell & Summer Cem beim "Iron Man"-Videodreh - Behind the Scenes mit Rooz #waslos


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)