Kolchose (Max Herre, Afrob, Ju) trifft auf Puff Daddy – Böse Jungs [Audio]

In den letzten Jahren öffneten sich die Türen für Kollabos zwischen US-Rappern und deutschen Artists immer weiter: Farid Bang war mit The Game im Studio, Fler holte sich Rick Ross auf seine Platte und UFO361 angelte sich nicht nur Gunna, sondern kürzlich auch Future. Anfang der 2000er-Jahre konnten deutsche Rapper von Features aus Übersee zumeist nur träumen. Am 19. März 2000 passierte in Stuttgart aber wohl eine der interessantesten Anekdoten zu dieser Thematik: Diddy, damals noch Puff Daddy, nahm einen gemeinsamen Track mit Teilen der Kolchose auf! 

Nachdem er im Rahmen seiner Europatour einen Gig in Stuttgart gespielt hatte, ging Diddy mit seiner Bad Boy-Entourage sowie Max Herre, Afrob, Ju von den Massiven Tönen und DJ Thomilla ins Studio. Dabei sprang der Song "Böse Jungs" raus, der bis vor Kurzem aus diversen Gründen unveröffentlicht war. DJ Thomilla hat diese Rarität nun aber aus seinem Archiv hervorgeholt und zur Verfügung gestellt. 

In knapp sechs Minuten rappen die Herren in folgender Reihenfolge auf dem Beat: Max Herre – Diddy – Ju – Lil Cease – Briz Steezy – Scorpio – Afrob. Hier kannst du dir den Track anhören: 

KTV Exclusive: Kolchose Meets Bad Boy - Böse Jungs by kesseltv

Exclusive for KTV hat DJ und Producer Thomilla seine Benztown-Studios-Schatztruhe geöffnet, einen 20 Jahre alten Tune ausgepackt und uns zur Verfügung gestellt: Kolchose meets Bad Boy - Böse Jungs! Never offiziell released (Thomilla selbst hat davon 20 Whites gepresst) und jetzt hier erstmals im Stream und in diesem Internet.

Letztes Jahr hat Afrob bereits in unserem Format "Zeitreise" bei Toxik von den Aufnahmen erzählt. Ab Minute 50 geht es um die – zur damaligen Zeit – außergewöhnliche Kollabo: 

 

Flucht, Hits, Absturz: Afrobs unglaubliche Rap-Karriere - Zeitreise powered by Kia ProCeed

https://instagram.com/afrobofficial https://instagram.com/toxikkargol BEATS Abija - https://instagram.com/abija.music/ Toxik hat sich erneut auf eine Zeitreise begeben. Nachdem in der Auftaktepisode Prinz Pi prägende Orte seines Künstlerdaseins besucht hat, geht die Fahrt weiter. Afrob gibt sich die Ehre und blickt anekdotenreich auf seine überaus vielschichtige Karriere zurück.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Dr. Dre ist der reichste Musiker des Jahrzehnts

Dr. Dre ist der reichste Musiker des Jahrzehnts

Von Jesse Schumacher am 26.12.2019 - 17:06

Wie Forbes berichtet, ist Dr. Dre der am besten verdienende Musiker des letzten Jahrzehnts. Das Wirtschaftsmagazin veröffentlichte am Dienstag eine Liste, welche die Top 10 der Musik aufführt, die in der letzten Dekade am meisten Geld eingenommen haben. Mit 950 Millionen US-Dollar führt Dre die Tabelle an.

Dr. Dre verdiente dieses Jahrzehnt mehr Geld als alle anderen Musiker*innen

Dres größte Einnahmequelle war dabei nicht die Musik. Nach Forbes liegt mit Eminems "Crack A Bottle" seine letzte Nummer-1-Single schon 10 Jahre zurück. Sein letztes Album "Compton" veröffentlichte der Produzent im Jahr 2015. Das meiste Geld generierte Dre mit seinen Anteilen an den bekannten Beats-Kopfhörern. Die Marke verkaufte Dre 2014 für 500 Millionen US-Dollar an Apple. Trotzdem besitze er noch 20% der Aktien.

Auf Platz 2 befindet sich Popstar Taylor Swift mit 825 Millionen US-Dollar. Direkt dahinter hat es Beyoncé geschafft, die laut Forbes im letzten Jahrzehnt 685 Millionen US-Dollar verdient hat.

Dr. Dre ist aber nicht der einzige Hiphop-Artist, der es in die Liste geschafft hat. Auf Platz 5 befindet sich Diddy und auf Platz 7 Hiphops erster Milliardär Jay-Z

Jay-Z ist laut Forbes der erste Hiphop-Milliardär

Jay-Z ist kein Business-Man, er ist ein Business, Man - das weiß jedes Kind. Jetzt steht offenbar auch fest, dass er als erster Hiphop-Künstler über eine Milliarde US-Dollar schwer wiegt. Das schreibt zumindest Forbes, die laut eigener Aussage "vorsichtig" geschätzt und genau nachgerechnet haben: Offenbar handelt es sich bei Jay-Z um den ersten Hiphop-Milliardär.

Forbes hat die Summen ermittelt, indem sie Tour-Daten von Pollstar angeschauten, Zahlen der konsumierten Musik von Nielsen analysierten und Interviews mit Managern und Agenten führteny. Viele der Musiker*innen haben die Jorunalist*innen von Forbes auch direkt gefragt.

Die bestverdienenden Musiker*innen des Jahrzehnts

  1. Dr. Dre (950 Millionen US-Dollar)
  2. Taylor Swift (825 Millionen US-Dollar)
  3. Beyoncé (685 Millionen US-Dollar)
  4. U2 (675 Millionen US-Dollar)
  5. Diddy (605 Millionen US-Dollar)
  6. Elton John (565 Millionen US-Dollar)
  7. Jay-Z (560 Millionen US-Dollar)
  8. Paul McCartney (535 Millionen US-Dollar)
  9. Katy Perry (530 Millionen US-Dollar)
  10. Lady Gaga (500 Millionen US-Dollar)

Kürzlich veröffentlichte Forbes bereits eine Liste mit den Rapper*innen, die 2019 am meisten verdient haben. 

Kanye West, Jay-Z, Eminem & mehr: Das sind die bestverdienenden US-Rapper*innen 2019

Das amerikanische Magazin Forbes veröffentlicht jedes Jahr ein Ranking, in dem die 40 bestverdienensten Musiker*innen gelistet sind. Natürlich spielen auch einige Rapper*innen in der Tabelle ganz oben mit. Mit 150 Millionen US-Dollar ist Kanye West der Hiphop-Act, der im Jahr 2019 die meiste Kohle gescheffelt hat.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)